Viertes Spiel – vierter Sieg. Für den amtierende Champion Swarco Raiders Tirol läuft auch in der neuen Saison bisher alles wie am Schnürchen.

Ein langer erster Drive der Raiders Offense wurde von Tobias Bonatti mit einem Rushing Touchdown abgeschlossen. 6:0 stand es für die Gastgeber zu Wattens, die Dragons konnten den Extrapunktversuch blocken.

Auch der Drive der Dragons sah nach First Downs von Sebastian Schaar und Dominik Mattes vielversprechend aus, endete aber an der Raiders 21 mit einem Turnover on downs.

Zu Beginn des zweiten Viertels erhöhte Sandro Platzgummer nach einem 16-Yards-Pass von Sean Shelton auf 13:0. Dieses Mal sitze der PAT Kick von Arno Schwarz.

Ein 3 & Out der Dragons Offense folgte der dritte Touchdown der Raiders. Marco Schneider fing den nächsten Shelton Pass zum Touchdown, Schwarz kickte zum 20:0.

Erster Dragons Score im zweiten Viertel

Dann klappe es auch erstmals bei den Dragons, die einen lange Offense Drive zusammensteckten und über Philipp Haun, nach Pass von Ched Jeffries, zum 20:7 abschließen konnten. Noch vor der Pause sorgte aber Sean Shelton für klare Verhältnisse, als er aus acht Yards die Dragons Endzone zum 27:7 besuchte.

„Ruhiges“ drittes Viertel

Nach Wiederbeginn passierte zunächst wenig. Die Raiders recoverten einen Funle tief in ihrer Hälfte und vergaben nach einem längeren Rive ein Fieldgoal aus 40 Yards (Schwarz). Die Partie plätscherte ins letzte Viertel, in dem ein Quarterback Sack von Julian Perfler einen Drive der Dragons an der Raiders 10 beendete.

Patrick Donahue erhöhte dann mit einem 43 Yards Catch & Run auf 34:7, was gleichzeitig die endgültige Entscheidung in der Partie war. Drei Sekunden vor Spielende kamen die Dragons über Felix Reisacher zu ihrem zweiten Touchdown. Endstand damit 34:14.

Shuan Fatah, Head Coach Swarco Raiders Tirol: „Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir dieses Spiel gewinnen konnten. Die Dragons sind eine sehr gute Mannschaft. Wir wollten schnell rauskommen, schnell scoren und einen guten Abstand gewinnen. Das ist uns geglückt. Dieser Sieg war nicht vorhersehbar. Wir freuen uns sehr darüber.“

Stefan Pokorny, Head Coach Danube Dragons: „Es war ein sehr hartes Spiel für uns. Die Raiders spielen auf einem sehr hohen Niveau. Wir mussten leider auch einige Verletzungen hinnehmen. So ein hartes Spiel waren wir noch nicht gewohnt.“

AFL Woche 4

Raiders Tirol vs. Danube Dragons 34:14
(6:0/21:7/0:0/7:7) Spielstatistiken
MO 22. April 15:00 Uhr, Gernot-Langes-Stadion Wattens


16. April 2018: Dragons @ Raiders um die Tabellenführung

Beide Teams sind 2019 noch ungeschlagen und kämpfen um die alleinige AFL-Tabellenführung.

Mit drei Siegen und keiner Niederlage ist der bisherige Saisonverlauf für die Dragons sehr zufriedenstellend. Mit den Graz Giants, Steelsharks Traun und Mödling Rangers konnten bereits drei direkte Konkurrenten im Kampf um die Playoffplätze bezwungen werden. Die wohl größte Hürde am Weg in die Austrian Bowl XXXV steht den Dragons allerdings kommendes Wochenende bevor. Die Swarco Raiders Tirol sind auch in diesem Jahr der Top-Anwärter auf den Titel und konnten bislang dieser Favoritenrolle mehr als gerecht werden. In Woche 2 der AFL wurde der amtierende Vizemeister, die Dacia Vienna Vikings, mit 48:28 abgefertigt. Darüber hinaus konnte am vergangenen Wochenende im Rahmen des internationalen Wettbewerbs CEFL der französische Tabellenführer Thonon Black Panthers 41:7 deklassiert werden. Mit durchschnittlich 53 erzielten und nur 16,3 erlaubten Punkten pro Spiel haben die Tiroler statistisch gesehen die sowohl beste Scoring Offense als auch Scoring Defense der AFL.

Patrick Donahue
Patrick Donahue
Foto: Stefan Wilfinger

Herauszuheben aufseiten der Raiders Offense sind US-Imports Quarterback Sean Shelton und Wide Receiver Patrick Donahue, die seit Jahren die Liga dominieren. Aber auch einheimische Talente wie Runningback Sandro Platzgummer oder O-Liner Michael Habetin spielen eine immens wichtige Rolle im Angriff der Tiroler.

Players to watch in der Raiders Verteidigung sind unter anderem Linebacker Philipp Margreiter und Safety Vincent Müller. Die Defense ist ebenfalls durch einen Import verstärkt: mit Defensive Back Darius Robinson steht ein ehemaliger Clemson Tiger (NCAA Division 1) in den Reihen der Raiders. Allerdings erlaubt die AFL Import-Regel den Raiders nicht, sowohl Shelton als auch Donahue und Robinson auflaufen zu lassen. Welche zwei Imports am Montag wirklich spielen werden, wird sich wohl erst kurz vor Kickoff zeigen.

Dragons kommen aus der Bye Week

Dominik Mattes
Dominik Mattes
Foto: Stefan Wilfinger

Die Danube Dragons gehen nach einer Bye Week gut ausgeruht und bestens vorbereitet in das Duell mit den Raiders. Der vergangene Sieg gegen die SonicWall Rangers Mödling war die bislang stärkste Leistung des Teams und hat gezeigt, dass 2019 mit den Dragons zu rechnen ist. Mit sechs Interceptions und vier erzwungenen Fumbles in drei Spielen, konnte die Verteidigung der Donaudrachen bislang die meisten Turnovers kreieren. Auch die lediglich sieben erlaubten Touchdowns der Defense sind Top-Wert in der Liga. Die Offensive der Dragons bewegt mit durchschnittlich 8,6 Yards pro Spielzug (AFL-Bestwert) den Ball sehr effektiv und ist mit einer Vielzahl an Playmakern breit aufgestellt. Zu den Players to watch zählen neben Quarterback Chad Jeffries unter anderem Runningback Dominik Mattes, Wide Receiver Philipp Haun, D-Liner Bernhard Mosor und Linebacker JunJie Gao.

Raiders als Favorit – Dragons als Underdogs

Beide Teams sind stark in die Saison gestartet und werden alles daran setzen, ihre jeweilige Siegesserie fortzuführen. In ihrem eigenen Stadion und als amtierender Meister sind die Raiders wohl zu favorisieren – die Rolle des Underdogs hat den Dragons allerdings immer schon gefallen. Es ist mit einem spannenden, sehr hochklassigen Spiel zu rechnen, welches man sich als Footballfan keinesfalls entgehen lassen sollte. Wer die Reise nach Wattens nicht antreten möchte, kann das Spiel im Livestream verfolgen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei