Eine phasenweise hitzige Partie Samstagnachmittag am Donaufeld kannte mit den Danube Dragons einen klaren Sieger. Die Rangers hatten spielerisch wenig mitzureden und mussten erstmalig heuer als Verlierer die kurze Heimreise nach Mödling antreten.

Der Eröffnungs-Drive der Rangers sah verheißungsvoll aus. Nach einem langen Pass von Quarterback Raleigh Yeldell auf Benjamin Bräuer und einer Sideline Interference Strafe gegen die Dragons, standen die Mödlinger an der Dragons 12. Eine Interception von Florian Albrecht machte aber die Hoffnungen auf erste Punkt für die Rangers zunichte.

Umgekehrt lief es deutlich besser. Dragons Quarterback Chad Cheffries lief für 85 Yards zum 7:0 für die Donaudrachen, den PAT verwertete Reinhard Knaus.

Auch der nächste Drive der Rangers wurde durch eine Strafe gegen die Dragons befeuerte, Matthias Rebl mit einem Roughing gegen Punter Dennis Tasic hielt en Drive der Gäste bei 5th & 1 am Leben. Rebl war es auch, der seinen Fehler wieder ausbesserte: Die zweite Interception an Yeldell ging auf sein Konto. Zwei Drives – zwei Picks für die Rangers.

Zweites Viertel – dritte Interception

Nach dem ersten Seitenwechsel kassierten die Rangers den zweiten Touchdown. Und das bei 4th & 8 an der Rangers 28. Philipp Haun ließ DB Fabio Tartarotti stehen, der auch beim ersten Touchdown eine unglückliche Figur machte und trug einen 28 Yards Pass von Cheffries zum 14:0 (PAT Knaus).

Und es kam noch schlimmer für die Rangers. David Staltner beendete auch den dritten Offensive Drive der Niederösterreicher mit einer Interception, nach einer fragwürdigen Entscheidung von Raleigh Yeldell den Ball in die Double-Coverage zu werfen.

Auch das dritten Turnover wurde von den Wiener bestraft. Dominik Matthes beendete auch diesen Drive der Dragons mit sechs Punkten, Reinhard Knaus machte den siebenten per Kick zum 21:0.

Blackout von Namdar

Es folgte ein Aktion von Rangers Legionär Roman Namdar, die er wohl selbst nicht verstand. Nach einem Catch für guten Raumgewinn warf der US-Import, bereits getackelt von Junjie Gao, den Ball recht unmotiviert in die Luft, gedacht als Lateral auf Florian Wegan, den freien Ball sicherten sich am Ende aber die Dragons in Person von Matthias Rebl. Die gute Nachricht für die Gäste: Die Dragons Offense konnten mit ihrer Offense den viertem Turnover dieses Mal nicht in Punkte verwandeln.

Die Chance der Rangers vor der Halbzeit noch etwas zu tun, was nicht den Dragons half war da. Yeldell bediente die beiden Wegans und Eugen Sumic mit Pässen, den Drive schloss er mit einem 9-Yarder auf Anton Wegan zum 21:7 ab, den Extrapunkt verwertet Dennis Tasic. Bei dem Stand ging es auch in die Kabinen.

Nach der Pause starteten die Dragons mit dem Angriffsrecht und bauten ihre Führung umgehend aus. Ein Catch von Lukas Gold, ein personal Foul samt Ausschluss gegen Gregor Gausch und der Touchdown Catch plus Extrapunkt von Reinhard Knaus zum 28:7.

Blackout der Rangers – Beschwerde über Referee

Dem nächsten, mittlerweile fünften Turnover (Fumble Florian Wegan) und der nächste Ausschluss (Marcus Greber) folgte der fünfte Touchdown der Dragons (Lukas Gold) zum 34:7. Es folgten Diskussionen zwischen Head Referee Benny Lair und Rangers Head Coach Armin Schneider über Strafen, was der ORF live übertrug. Schneider merkte an, dass der an der Diskussion beteiligte Franz Kolohsar auch Head Coach eines Gegners seiner Zweier-Mannschaft ist (Pannonia Eagles) und es eigentlich ein Wahnsinn ist, dass der (Kolohsar) bei dem Spiel am Feld steht. Zwischen Kolohsar, der u.a.a. Spieler der Rangers war und den Mödlinger kracht es regelmäßig. Dem Wunsch der Rangers, dass ihr Ex-Spieler (und nunmehriger Gegner) bei ihren Spielen nicht pfeifen sollte, wurde bisher nicht stattgegeben. Das Spiel ging freilich trotzdem weiter und ins letzte Viertel.

Quarterback Yeldell gelang in diesem der zweite Touchdown für die Rangers zum 34:14, eine reine kosmetische Korrektur. Die Dragons behielten in dem Spiel stets die Oberhand. Der dritte Ausschluss der Rangers (Targeting) betraf Anton Wegan, der in der Defense aushelfen musste und nur wenig Hilfe war. Die Rangers legten noch ein Fieldgoal zum 37:14 Endstand drauf und bleiben damit neben den Raiders das einzig ungeschlagene Team der AFL.

„Es war ein rabenschwarzer Tag für uns heute. Wenn man fünf Turnovers macht, dann wird man am Ende des Tages nicht gewinnen können. Es kommt viel Arbeit auf uns zu.“ — Rangers Head Coach Armin Schneider.

„Wir haben unseren Gameplan perfekt exekutiert, darum stehen wir jetzt als klarer Sieger da. Wir wussten, wir müssen den Ball aus den Händen der Rangers bringen und das haben wir auch geschafft.“ — Dragons Head Coach Stefan Pokorny.

AFL Woche 3

Danube Dragons vs. Mödling Rangers 34:14
(7:0/14:7/13:0/0:7) Spielstatistiken
SA 6. April 14:00 Uhr, Stadion SR Donaufeld Wien

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei