Neun Athleten aus acht Ländern, darunter die Österreicher Sandro Platzgummer (Raiders) und Bernhard Seikovits (Vikings), werden um einen Platz im International Player Pathway Program 2020 kämpfen, wie die NFL heute Montag bekannt gab. Für Yannick Mayr und Leon Balogh ist die Reise nach dem Combine in Köln für dieses Jahr zumindest zu Ende. Die Liga hatte dort Top-Athleten gesichtet, die sich um einen Platz im International Player Programm bewerben.

Österreich ist die einzige Nation, die gleich zwei Teilnehmer eine Rund weiter brachte. Zuvor brodelte schon die Gerüchteküche, dass die beiden Genannten beim NFL Combine vergangenen Oktober mit guten Zahlen beeindruckt hätten, nun bestätigte sich die Vermutungen und Hoffnungen vieler: Platzgummer und Seikovits werden nächstes Monat in die USA „übersiedeln“.

„Dass aus Österreich – als einzigem Land – gleich zwei Athleten aufgrund ihrer Top-Leistungen ausgewählt wurden, erfüllt mich natürlich mit großem Stolz. Es ist dies ein Beleg für die hohe Qualität und Intensität der Ausbildungsprogramme in unseren Vereinen und den Willen, die Ausdauer und die Zielstrebigkeit unserer Amateur-Athleten. Ich wünsche den beiden viel Erfolg beim nun folgenden Training in den USA und drücke ihnen die Daumen im März 2020 auch einen Platz bei einem NFL Team erlangen zu können.“, so AFBÖ Präsident Michael Eschlböck.

Trainingsbeginn im Jänner

Isaac Alarcon (Mexiko), Otavio Amorim (Brasilien), David Bada (Deutschland), Leo Krafft (Norwegen), Boqiao Li (China), Chris Mulumba (Finnland), Sandro Platzgummer (Österreich), Antoni Podgorski (Polen) und Bernhard Seikovits (Österreich) werden im nächsten Monat in den USA mit dem Training beginnen und die Möglichkeit bekommen, sich im März den NFL-Scouts vorzustellen. Die Spieler können als Free Agents verpflichtet werden, oder für die nächste Saison über das Internationale Practice Squad einen Platz finden.

Eine der acht NFL-Divisionen, die nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wird, erhält die für das Programm 2020 ausgewählten internationalen Spieler, falls sie nicht unter Vertrag genommen werden. Am Ende des Trainingslagers kann jeder Spieler mit seiner zugewiesenen Mannschaft eine Ausnahmegenehmigung für den internationalen Practice Squad erhalten. Das gibt dem zugewiesenen Team ein elftes Mitglied für seinen Practice Squad, der während der Saison allerdings nicht aktiviert werden darf.

Die Spieler werden zusammen mit NFL-Veteranen und Draft Aspiranten in Florida trainieren.

„Das International Player Pathway Programm ist ein wichtiger Bestandteil unserer laufenden Bemühungen, das Spiel global weiterzuentwickeln und internationalen Spielern den Weg in die NFL zu ebnen“, sagte Damani Leech, Chief Operating Officer von International bei NFL. „Wir freuen uns, dass Spieler aus der ganzen Welt um einen Platz im Programm 2020 kämpfen, darunter acht Spieler, die nach der Teilnahme am Internationalen Combine in Deutschland im vergangenen Oktober ausgewählt wurden.“

Spieler, die am Programm teilnehmen:

Spieler Land Aktuelles Team
Isaac Alarcon Mexiko Tec Monterrey Borregos
Otavio Amorim Brasilien Timbo-Rex
David Bada Deutschland Schwäbisch Hall Unicorns
Leo Krafft Norwegen Eidsvoll 1814s
Boqiao Li China n/a
Chris Mulumba Finnland n/a
Sandro Platzgummer Österreich Swarco Raiders Tirol
Antoni Podgorski Polen Warsaw Mets
Bernhard Seikovits Österreich Dacia Vienna Vikings
Teilnehmer des International Player Pathway-Programms, die derzeit in der NFL sind:

Moritz Böhringer, Tight End (Deutschland), Cincinnati Bengals

Derzeit ist Böhringer in seiner zweiten Saison als Mitglied des Cincinnati Bengals Practice Squad. 2016 wurde Böhringer in der sechsten Runde des NFL Drafts von den Minnesota Vikings ausgewählt und war der erste Spieler, der direkt aus dem europäischen Football gepickt wurde. Die Saison 2016 verbrachte er im Wikinger-Trainingsteam.

Jakob Johnson, Fullback (Deutschland), New England Patriots

Johnson begann seine Footballkarriere in seiner Jugend in seiner Heimatstadt Stuttgart. Dort spielte er für die Stuttgarter Scorpions der German Football League, bevor er nach Jacksonville, Florida, zog. Er spielte eine Saison lang Highschool-Footballball in den USA und wurde angeworben, um seine Karriere an der University of Tennessee fortzusetzen. Johnson kehrte 2018 zu den Scorpions zurück.

Anschließend wurde er über das International Player Pathway Program den New England Patriots zugeteilt. Die Patriots haben Jakob Johnson am 21. September in ihren aktiven Kader aufgenommen. Während der Saison können die Teams einen Spieler des International Pathway Program als zusätzliches elftes Mitglied des Übungskaders befördern. Aufgrund der Kaderfreistellung können Vereine den Spieler jedoch nicht in den aktiven Kader nehmen. Im Fall von Johnson entschieden sich die Patriots, auf diese Option zu verzichten und ihn zu einem regulären Mitglied ihres 10-Mann-Squads zu machen, was ihnen die Möglichkeit gab, ihn zu aktivieren. Johnsons NFL-Debüt gab es in der dritten Woche gegen die New York Jets. Sein erster NFL-Start erfolgte in der folgenden Woche in Buffalo, wo er als Leadblocker mitwirkte. In Woche 5 machte er seinen ersten Catch gegen die Washington Redskins.

Jordan Mailata, Tackle (Australien), Philadelphia Eagles

2017 nahm Mailata am International Player Pathway-Programm teil und trainierte an der IMG Academy. Der in Samoa geborene australische Ex-Rugby-Profi der South Sydney Rabbitohs wurde dann in der siebten Runde des NFL-Draft 2018 von den Philadelphia Eagles gedrafted (wodurch er für das International Player Pathway Program nicht mehr zugelassen ist). Anfang 2018 hat er voll auf Football umgestellt, beeindruckte NFL-Scouts bei verschiedenen Workouts mit seiner Kraft, Beinarbeit und Leichtathletik und setzte seine Reise mit den Eagles während der Saison 2018 als jüngster Spieler auf ihrem Kader fort. Er befindet sich derzeit auf Injury Reserve.

Efe Obada, Defensive End (Großbritannien), Carolina Panthers

Obada wuchs in London auf, nachdem er im Alter von 10 Jahren aus den Niederlanden zugezogen war. Er unterschrieb 2015 bei den Dallas Cowboys als Free Agent, nachdem er mit den London Warriors nur fünf Spiele absolviert hatte. Er spielte in der Pre Season für die Cowboys und verbrachte einen Teil der Saison 2015 im Pratice Squad des Klubs.

Seitdem war er bei den Kansas City Chiefs und den Atlanta Falcons tätig, bevor er im Rahmen des International Player Pathway Program 2017 zum Carolina Panthers-Trainingsteam wechselte. Im Jahr 2018 wurde Obada der erste Spieler aus dem NFL International Pathway-Program, der in einem 53-Mann-Kader der NFL aufschien. In Woche 3 gegen die Cincinnati Bengals bestritt Obada sein erstes reguläres Saisonspiel und wurde für seine Leistung mit einem Sack und einem Abfangen mit dem Titel „NFC Defensive Player of the Week“ geehrt. Obada spielt weiter für die Panthers. Nachdem er 2018 insgesamt acht Tackles (solo + assistiert) erzielen konnte, steht er in der aktuellen Saison bei 16 Tackles für Carolina.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei