Es hatte sich nach dem ersten Tag des NFL Drafts bereits abgezeichnet, und nun ist es auch passiert: Die Arizona Cardinals haben ihren ehemaligen First Round Pick von 2018, Quarterback Josh Rosen, zu den Miami Dolphins getraded.

Die Cardinals haben sich am ersten Tag Kyler Murray geschnappt und danach erst Verhandlungen geführt. Das beste Angebot kam offenbar aus Miami: Es gab für Rosen einen Zweitrunden-Pick in diesem Jahr und einen Fünftrunden-Pick 2020.

Ein richtiges Schnäppchen?

Was das Finanzielle betrifft, ist Rosen beinahe ein Geschenk für die Dolphins. Die Cardinals zahlten ihren First Round Pick 2018 11 Mio. Dollar. Bei den Dolphins wird Rosen 6 Millionen verdienen – in den kommenden drei Saisonen zusammen.

Mehr ist er womöglich auch nicht wert, denn sein Einstand in der NFL war katastrophal. Mit 66.7 wies er das schlechteste Passer Rating eines NFL Starting Quarterbacks in der abgelaufenen Saison aus. In Miami erwartet Rosen allerdings eine deutlich stärkere O-Line, mit Ryan Fitzpatrick allerdings ein Veteran als designierter Starter, gegen den er sich erstmals durchsetzen muss.


26. April 2019: NFL Draft: Sooners QB wieder Nummer 1

Mit Kyler Murray geht der zweite Starting Quarterback der Oklahoma Sooners in Folge als Nummer 1 Pick beim NFL Draft weg.

Kyler Murray
Nashville, TN – April 25, 2019: Kyler Murray selected by the Arizona Cardinals during the 2019 NFL Draft (Photo by Allen Kee / ESPN Images)

Auf Baker Mayfield folgt Kyler Murray. Der Heisman Trophy Gewinner hatte bereits für die Oakland Athletics einen Profivertrag in der MLB unterschrieben, entschied sich dann aber doch noch für die NFL. Und wie sein Vorgänger bei den Sooners (und als Heisman Gewinner), ging auch Murray als Nummer 1 im NFL Draft weg. Die Arizona Cardinals holten sich, nach Josh Rosen 2018, zum zweiten Mal hintereinander einen Quarterback. Das sind natürlich schlechte Nachrichten für Rosen, der, ohne eine große Verletzung 2018 gehabt zu haben, wohl ersetzt wird.

Zu erwarten war auch der zweite und dritte Pick: Defensive End Nick Bosa, angeblich sogar der talentiertere der beiden Bosa-Brüder, geht nach San Francisco. Alabama Defensive Tackle Quinnen Williams ging als #3 an die New York Jets. Der am Papier stärkste D-Tackle des Drafts soll Tom Brady ins Schwitzen bringen. Wer’s glaubt …

Es folgten einige Überraschungen. Der erste Clemson Tiger ging an #4 weg. Mike Maycock holte mit Clerin Ferrell einen Pass Rusher. Wir erinnern uns: Die Raiders gaben Khalil Mack nach Chicago ab, kurz danach stellte der als Raiders Head Coach Jon Gruden überrascht fest: Wir haben keinen Pass Rush mehr. Here he comes.

Auch Linebacker Devin White als #5 an Tampa liest sich ein wenig nach „Potential liegen gelassen“, denn mit Josh Allen und Ed Oliver waren am Papier noch bessere Optionen zu haben. Die beiden gingen als #7 nach Jacksonville (Allen) bzw. #9 nach Buffalo.

Giants holen potentiellen Eli Nachfolger? – NOT

Was sich die New York Giants mit ihrem ersten Pick (#6) gedacht haben, das wissen sie vermutlich nur selbst. Duke Quarterback Daniel Jones wurde zwischen dritter und vierter Draft Runde verortet, ging aber schon (noch vor Haskins – #15 nach Washington) wesentlich früher weg. Jones soll Manning nachfolgen. Irgendwas sahen die Giants in Jones, was andere nicht sahen. Er gilt als eindimensional, seine Zahlen sind inkonstant, sein Arm bestenfalls Durchschnitt. Ein seltsamer Pick des dreifachen Super Bowl Champions.

Mit den Top D-Linern vom Board (Okay, DT Ed Oliver ging danach nach Buffalo), holten sich die Detroit Lions mit T.J. Hockenson eine zusätzliche Anspielstation für Matthew Stafford und einen kompletten Tight End, der sowohl als Passempfänger als auch Blocker am College eine gute Figur machte.

Der erste Trade im 2019er Draft betraf Pittsburgh. Nach der Verletzung von Ryan Shazier sah man Handlungsbedarf und holte sich mit Linebacker Devin Bush als #10 sicherlich einen der Jahrgangsbesten auf seiner Position.

Alle Picks der Nacht:

NFL Draft Runde 1

1. Arizona Cardinals: QB Kyler Murray (Oklahoma)
2. San Francisco 49ers: DE Nick Bosa (Ohio State)
3. New York Jets: DT Quinnen Williams (Alabama)
4. Oakland Raiders: DE Clelin Ferrell (Clemson)
5. Tampa Bay Buccaneers: LB Devin White (LSU)
6. New York Giants: QB Daniel Jones (Duke)
7. Jacksonville Jaguars: LB Josh Allen (Kentucky)
8. Detroit Lions: TE T.J. Hockenson (Iowa)
9. Buffalo Bills: DT Ed Oliver (Houston)
10. Pittsburgh Steelers: LB Devin Bush (Michigan) – Trade mit DEN
11. Cincinnati Bengals: OT Jonah Williams (Alabama)
12. Green Bay Packers: LB Rashan Gary (Michigan)
13. Miami Dolphins: DT Christian Wilkins (Clemson)
14. Atlanta Falcons: OG Chris Lindstrom (Boston)
15. Washington Redskins: QB Dwayne Haskins (Ohio State)
16. Carolina Panthers: DE Brian Burns (Florida St.)
17. New York Giants: DT Dexter Lawrence (Clemson) – Trade mit CLE
18. Minnesota Vikings: C Garrett Bradbury (NC State)
19. Tennessee Titans: DT Jeffery Simmons (Mississippi St.)
20. Denver Broncos: TE Noah Fant (Iowa) – Trade mit PIT
21. Green Bay Packers: S Darnell Savage (Maryland) – Trade mit SEA
22. Philadelphia Eagles: OT Andre Dillard (Washington St.) – Trade mit BAL
23. Houston Texans: OT Tytus Howard (Alabama St.)
24. Oakland Raiders: RB Josh Jacobs (Alabama) – Trade mit CHI
25. Baltimore Ravens: WR Marquise Brown (Oklahoma) – Trade mit PHI
26. Washington Redskins: DE Montez Sweat (Mississippi State) – Trade mit IND
27. Oakland Raiders: S Jonathan Abram (Mississippi State) – Trade mit DAL
28. Los Angeles Chargers: DT Jerry Tillery (Notre Dame)
29. Seattle Seahawks: DE L.J. Collier (TCU) – Trade mit KC
30. New York Giants: CB DeAndre Baker (Georgia) – Trade mit SEA, GB und NO 
31. Atlanta Falcons: OT Kaleb McGary (Washington) – Trade mit LA
32. New England Patriots: WR N’Keal Harry (Arizona St.)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei