Bei den Chicago Bears fehlte Quarterback Mitchell Trubisky wegen einer Schulterverletzung, für ihn machte Journeyman Chase Daniel im zehnten Jahr seiner Karriere seinen erst dritten Start. Das konnte die Detroit Lions allerdings nicht vom Verlieren abhalten.

Daniel machte bei seinem Debüt 2018 fast alles richtig, komplettierte 27 seiner 37 Pässe für 230 Yards und zwei Touchdowns beim 23:16-Sieg seiner Bären. Auf Seite der Lions war bei Matthew Stafford einmal mehr das Visier verstellt. Fehlpässe in der Redzone und zwei Interceptions besiegelten die vierte Niederlage im fünften Spiel. Chicago (8-3) baut damit seine Führung in der NFC North aus, vor den Minnesota Vikings (5-4-1) und Green Bay Packers (4-5-1). Detroit bleibt mit 4-7 Schlusslicht der Division.

Dallas stürmt an die Spitze

Weiterhin in starker Form präsentierten sich die Dallas Cowboys bei ihrem 31:23-erfolg über die Washington Redskins. Auch das Hauptstadtteam musste mit einem Ersatzmann auf der Quarterback Position antreten. Für Alex Smith, der sich in der Vorwoche gegen Houston Schein- und Wadenbein brach, kam Colt McCoy. Bis ins dritte Viertel konnten die Gastgeber mit Dallas mithalten. Drei Interceptions von McCoy waren am Ende dann aber zu viel für einen Sieg, den sich die Cowboys mit drei Touchdowns von Dak Prescott, darunter zwei Pässe auf Neuzugang Amari Cooper und einem von Ezekiel Elliott, der 143 Yards Raumgewinn erzielte.

Mit dem Sieg lösen die Cowboys die Redskins (beide 6-5) an der Tabellenspitze der NFC East ab. Philadelphia liegt mit 4-6 auf Rang 3 noch vor den New York Giants (3-7).

Saints marschieren weiter

Im letzten Thanksgiving Spiel machten die New Orleans Saints mit ihrem zehnten Sieg in Folge einen großen Schritt Richtung Divisionstitel. Vier Touchdownpässe von Drew Brees beim 31:17-Erfolg über die Atlanta Falcons ließen keinen Zweifel daran, wer momentan das Sagen in der NFC South hat.

Die besten Plays des Thanksgiving Tages

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei