Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen der Bundesregierung trafen alle Menschen in Österreich hart. Auch der Sport stand lange Zeit zur Gänze still. Noch heisst es für einen Ligabetrieb Football in Österreich „Bitte Warten“. Mit Betonung auf noch, denn wenn die Maßnahmen auch hart waren, haben sie ganz offensichtlich auch Wirkung gezeigt. Schneller und weitläufiger als erwartet treten nun Lockerungen in Kraft. Auch für die Footballligen kann man ein Licht am Ende des Tunnels ausmachen. Zwar gibt es noch nichts Offizielles dazu, der Plan C des Verbandes, im September eine Meisterschaft zu starten, der könnte aber tatsächlich aufgehen. Dafür gibt es zumindest Signale von der Politik.

Football in Zeiten von Corona

Wir haben die Vereine in ganz Österreich gefragt, wie sie die Krise gemeistert haben, wie es ihnen aktuell geht und was ihre Pläne für die Zukunft sind. Aus allen Ligen, mit zum Teil völlig unterschiedlichen Voraussetzungen und Bedürfnissen.

Wir haben von den Wild und Huskies gehört, dass ihre finanziellen Sorgen überschaubar sind. Weiter oben wird die Luft jedoch deutlich dünner. AFL Teams haben Angestellte und nicht nur dadurch deutlich höhere laufende Kosten. Ein Blick über den Tellerrand in die nahe Zukunft wirft dazu weitere Finanzierungsfragen auf. Der österreichische Rekordmeister Dacia Vikings, einer der professionellst geführten Footballvereine des Landes, macht sich heute bereits Gedanken über die Zeit nach der Krise. Die Antworten und Statements übermittelte uns deren Präsident Karl Wurm.

Kurzarbeit läuft

Die Mitarbeiter der Wiener wurden für Kurzarbeit angemeldet. Den Anträgen wurde stattgegeben und die Zahlungen des AMS laufen problemlos. Darüber hinaus gab es weder von der öffentlichen Hand noch von der Stadt Wien bislang eine finanzielle Unterstützung. Wiewohl die Stadt angekündigt hat auf Pachteinnahmen zu verzichten und eingebrachte Subventionsanträge möglichst positiv zu bearbeiten. Ferner sind auch die monatlichen PRAEs (Pauschale Reiseaufwandsentschädigung für Mitarbeiter die nicht im Verein angestellt sind) auch in Corona-Zeiten gültig.

Die finanzielle Situation ist aber sehr angespannt, da Hilfen für gemeinnützige Vereine eben noch völlig ausständig sind. Verlassen können die Wikinger sich auf ihr direktes Umfeld, dem der Präsident 1000 Rosen streut.

„Unsere Mitglieder haben großes Verständnis für die momentane Situation des Vereines und unterstützen uns wo sie nur können.“

Blick nach vorne: 2021 wird kein Honigschlecken

Neben der Abfederung der entgangenen Einnahmen aus Spielbetrieb und daraus resultierenden Sponsoren-Einnahmen, fehlt den Vikings am meisten die sportliche Herausforderungen und „die Trainingsarbeit mit unseren Mitgliederrinnen und Mitgliedern.“

Am Montag erfolgte das erste, heiß ersehnte Mannschaftstraining in Kleingruppen im Ravelin Football Zentrum. Wir waren…

Gepostet von AFC Dacia Vienna Vikings am Dienstag, 19. Mai 2020

Das eingeschränkte Training für Football, Cheer und Flag wurde in Kleingruppen und unter Wahrung der gesetzlichen Hygiene-Bestimmungen am 18. Mai wieder aufgenommen. Was einen Ligabetrieb 2020 betrifft zeigt man sich vorsichtig optimistisch.

„Falls im Herbst 2020 ein Spielbetrieb gesetzlich möglich sein sollte, werden die Dacia Vikings an diesen Meisterschaften im Erwachsenen und Nachwuchsbereich wahrscheinlich teilnehmen.“

Die Sorge gilt eher der Saison 2021, da einige Firmen ihr Sponsor-Engagement – sehr wahrscheinlich – deutlich zurück fahren werden (müssen).

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei