Nur kurz brauchte Frankreich um ins Turnier zu finden. Als der Bann gebrochen war, lief der Motor der Franzosen, die ihren Anspruch auf den Titel mit einem klaren 42:9 Sieg über Großbritannien untermauern konnten, dann großteils ruckelfrei.

Frankreich startete mit seiner Offense, bewegte den Ball zunächst ordentlich, nach einem Sack und einem selbst eroberten Fumble spielte man an der GB 24 einen vierten Versuch erfolglos aus. Nicht ganz der erhoffte Start nach Maß für den World Games Champion 2017.

Football EM 2018 Großbritannien vs. Frankreich
Foto: sajl.kuvat.fi

Die Briten mit ihrer Offense – sie war gegen Finnland noch nicht in Helsinki angekommen – konnte auch im ersten Drive gegen Frankreich kein First Down erzielen und musste punten.

Den zweiten Drive in Weissblau, er ging über 90 Yards und sieben Plays, schloss Frankreich dann aber mit den ersten Punkten ab. Paul Durand mit dem Pass auf Andrew James zum 0:7. Ab dem Moment hatte Frankreich die Partie im Griff. Victor Ferrier pickte Quarterback Patrick Daley, im nächste Spielzug traf Durand Nelson Tsimi zum 0:14. Die Briten suchten ihr erstes First Down in dem Spiel, fanden aber nur eine entschlossene französische Defense vor, die kaum Raumgewinn zuließ.

Dafür nahmen die Franzosen einen Punt Return weit zu locker. Ein angezeigter Fair Catch ging durch die Hände von Soleymane Karamoko, Eddie Cheadle schnappte sich das Ei für die Briten an Frankreichs 19. Doch selbst mit dem am Silbertablett servierten Ball konnten die Briten wenig anfangen. Nach drei erfolglosen Versuchen in die Endzone zu kommen, oder ein First Down zu erzielen, traf wenigstens Ian Jacquet aus 32 Yards zum 3:14.

Das zweite Viertel

Frankreich hatte lange den Ball, konnte aber zunächst keine weiteren Punkte erzielen, war der Ball bei den Briten, war das meist gefährlicher für sie als für den Gegner. Immerhin konnten sie ihre ersten First Downs erzielen, bevor Sebastian Sejean Daley das zweite Mal pickte. Doch die Briten schlugen mit ihrer Defense zurück: Ein Forced Fumble an Runningback Stephen Yepmo von D-Liner John Ridge den erneut Eddie Cheadle recovern konnte, brachte die Lions zumindest ein weiteres Mal in Fieldgoal Reichweite. Jacquet sicher aus 29 Yards zum 6:14. Gefühlt hatte Großbritannien bis dahin keinen signifikanten Spielanteil und es sollte 35:0 für Frankreich stehen. Tatsächlich lagen die Briten nur einen Score zurück.

Football EM 2018 Großbritannien vs. Frankreich
Foto: sajl.kuvat.fi

Die Franzosen sollten also etwas tun und taten es dann auch. Durand auf Tsimi aus 16 Yards zum 6:21. Nachdem die Briten sich im nächste Drive aufs Passen versteiften, das zwei Mal incomplete und so kaum Zeit von der Uhr kam, legte Frankreich 22 Sekunden vor der Pause dankend gleich noch einen nach, dieses Mal war James die Anspielstation von Durand zum Halbzeitstand von 6:28, was dann  schon eher dem Spielverlauf entsprach.

Erster guter Drive der Lions

Die Briten starteten mit der Offense in das dritte Viertel und waren im ersten Drive kaum wieder zu erkennen. Das Laufspiel funktionierte, Pässe kamen an, First Downs wurden erzielt. Sollten sie gar zu ihrem ersten Touchdown in dem Spiel kommen? Nach einem Lauf von Daley an die französische 9 zum nächste First Down roch es danach. Der Pass von Daley in die Endzone war dann auch complete, allerdings auf einen Franzosen. Zum Glück sahen die Referees den Mann out of bounds, damit war zumindest der Weg frei zu Fieldgoal Nummer 3 für Großbritannien – 9:27.

Frankreichs Offense machte dort weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatte. Der Eröffnungsdrive Frankreichs wurde vor allem von Läufen durch den nur 1,70 Meter großen Runningback Stephen Yepmo getragen, der den Drive auch zum 9:35 abschließen durfte. Den 95-Kilo Mann zu stoppen, das wird eventuell auch noch eine Aufgabe für Österreichs Defense.

Football EM 2018 Großbritannien vs. Frankreich
Foto: sajl.kuvat.fi

Das letzte Viertel plätscherte dann so dahin, Punts wurden ausgetauscht, die Briten konnten nicht mehr geben, die Franzosen mussten es nicht. Jason Aguemon, der dann Yepmo entlastete, schulterte einen weiteren starken Drive und baute die Führung 4:22 vor Schluss auf 9:42 aus. Das war gleichzeitig auch der Endstand.

Damit wird Frankreich am Donnerstag gegen Finnland um den Finaleinzug spielen, Großbritannien und Dänemark werden sich am Samstag im Spiel um Platz 5 gegenüber stehen.

Football EM 2018
Großbritannien vs. Frankreich 9:42

(3:14/3:14/3:7/0:7) Spielstatistiken
DI 31. August 2018 19:00 Uhr, MUP Stadion Vantaa

EM 2018 Spielpan

Sonntag, 29. Juli, 15:00 Uhr: Dänemark vs. Österreich 15:40
Sonntag, 29. Juli, 19:00 Uhr: Finnland vs. Großbritannien 28:7

Dienstag, 31. Juli, 15:00 Uhr: Schweden vs. Dänemark 30:14
Dienstag, 31. Juli, 19:00 Uhr: Großbritannien vs. Frankreich 9:42

Donnerstag, 2. August, 15:00 Uhr: Österreich vs. Schweden
Donnerstag, 2. August, 19:00 Uhr: Frankreich vs. Finnland

Samstag, 4. August, 11:00 Uhr: Dänemark vs. Großbritannien
Samstag, 4. August, 15:00 Uhr: Spiel um Platz 3
Samstag, 4. August, 19:00 Uhr: Finale

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei