Der Sieg der Österreicher war von Beginn an ungefährdet. Nach nicht einmal drei Minuten stand es bereits 14:0 für Team Austria, das sich bis zur Halbzeit nach Touchdowns von Bernhard Seikovits, Sandro Platzgummer (2) und Anton Wegan, so wie vier Extrapunkte und einem Fieldgoal von Thomas Pichlmann eine komfortable 31:3-Führung herausspielen konnte. Auch auf die Defense war Verlass, die mit zwei Interceptions und einem eroberten Fumble drei Turnovers produzierte. In Hälfte ließ Österreich nichts mehr anbrennen, erzielte weitere zehn Punkte zum 41:3 und gab dabei auch den Backups Spielzeit.

Football EM: Österreich vs. Schweden
Foto: sajl.kuvat.fi

Bereits mit dem Kickoff setzte Österreich eine erste Duftmarke, als Sandro Platzgummer den Ball an Schwedens 36 retournierte. Zwei Spielzüge dauerte es, da stand es bereits 7:0 für Rot-Weiß-Rot, als Alexander Thury seinen Ex-Klubkollegen Bernhard Seikovits in der Endzone traf.

Nach einer Interception von Patrick Pilger an Philip Juhlin waren es erneut exakt zwei Plays bis Österreich in der schwedischen Endzone angekommen war. Ein Lauf von Sandro Platzgummer und der zweite PAT Kick von Thomas Pichlmann besorgten das 14:0. Platzgummer wurde im Anschluss auch zum MVP des Spiels gekürt.

Der zweite Drive der Schweden war dann etwas besser, nach einem Firts Down mussten die Skandinavier aber punten, aber auch ihre Defense war imstande zum ersten Mal einen Offense Drive der Österreicher, Quarterback Sack inklusive, zu stoppen. Dann kam die Offense des Drei-KronenTeams in Fahrt, erzielte drei First Downs und kam bis an die die 5 der Österreicher. Jacob Dahre verwandelte ein Fieldgoal zum 14:3.

Die Freude über die ersten drei Punkte wurde im Anschluss getrübt. Sandro Platzgummer retournierte den Kickoff für 92 Yards zum Touchdown, Pichlmann kickte das 21:3 und die Seiten wurden zum ersten Mal gewechselt.

Das zweite Viertel

Football EM: Österreich vs. Schweden
Foto: sajl.kuvat.fi

Die Schweden konnten mit einem langen Drive mehr als die Hälfte des Quarters runter spielen, am Ende landete aber ein Pass von Juhlin erneut in den Händen eines Österreichers. Vincent Müllers Pick brachte Österreichs Offense wieder aufs Feld, die nun auch noch Spielminuten im zweiten Abschnitt bekam.
Der Drive führte über 80 Yards erneut in die Endzone Schwedens – Anton Wegan erzielte seinen zweiten Touchdown im Turnier zum 28:3. Die Schweden beendeten ihren nächste Drive mit einem Fumble von Oscar Wahlberg, den Vincent Müller erobern konnte. Der MVP des Spiels gegen Dänemark zeigte sich erneut ganz stark. Stark auch der linke Fuß von Kicker Thomas Pichlmann, der kurz vor Halbzeit aus 35 Yards zum 31:3 kickte.

Schweden startete mit der Offense in die zweite Halbzeit …

… und hatte gerade mal 90 Sekunden den Ball, bevor sie punten mussten. Shcnell gings auch auf der Gegenseite – Sandro Platzgummers dritter Touchdown besiegelte das 38:3 nach insgesamt vier Spielminuten im dritten Abschnitt. Das Spiel war spätestens mit dem sechste Score der Österreicher entschieden, denn auch Schwedens nächster Drive versandete rasch.

Football EM: Österreich vs. Schweden
Foto: sajl.kuvat.fi

Dann kam Ruben Seeber als Quarterback auf Seiten der Österreicher ins Spiel, die Backups bekamen Spielzeit. Das Spiel entspannte sich scheinbar, als Schweden damit rechnete, dass Österreich sich zurücklehnt, führte ein Punt Fake zu einem First Down an Schwedens 21. Carpe die Spielzeit also, man probte den Ernstfall, denn mehr blieb nicht mehr zu tun. Am Ende trat Thomas Pichlmann zu seinem zweiten Fieldgoal und um Endstand von 41:3 an.

Der Finalgegner wird heute Abend um 19:00 Uhr im Spiel Frankreich gegen Finnland ermittelt.

Football EM 2018
Österreich vs. Schweden 41:3

(21:3/10:0/7:0/3:0) Spielstatistiken
DO 2. August 2018 15:00 Uhr, MUP Stadion Vantaa

Stimmen nach dem Spiel:

Andreas Ehrenreich, Head Coach Schweden: „Unser Ziel war es uns gegenüber dem Dänemark Spiel noch einmal zu steigern, was uns offensichtlich nicht gelungen ist. Wir haben nach etwas gesucht, was einem Momentum Swing einleiten hätte können, aber fanden es nichts. Ein paar Drops in der Defense, die Interceptions hätte sein können und einige Sacks. Das war zu wenig gegen ein sehr, sehr gutes österreichisches Team.“

Shuan Fatah, Head Coach Österreich: „Wir wussten, dass Schweden etwas angeschlagen ins Spiel kommen wird, ihr letztes Spiel war erst zwei Tage her. Wir sagten uns daher, dass wir schnell ins Spiel kommen müssen und der Gegner nicht. Das hat perfekt funktioniert für uns.“

EM 2018 Spielpan

Sonntag, 29. Juli, 15:00 Uhr: Dänemark vs. Österreich 15:40
Sonntag, 29. Juli, 19:00 Uhr: Finnland vs. Großbritannien 28:7

Dienstag, 31. Juli, 15:00 Uhr: Schweden vs. Dänemark 30:14
Dienstag, 31. Juli, 19:00 Uhr: Großbritannien vs. Frankreich 9:42

Donnerstag, 2. August, 15:00 Uhr: Österreich vs. Schweden 41:3
Donnerstag, 2. August, 19:00 Uhr: Frankreich vs. Finnland

Samstag, 4. August, 10:00 Uhr: Dänemark vs. Großbritannien
Samstag, 4. August, 14:00 Uhr: Finnland vs. Schweden
Samstag, 4. August, 18:00 Uhr: Österreich vs. Frankreich

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei