In finnischen Vantaa besiegte das Team von Head Coach Patrick Esume dank einer dominanten Leistung in der zweiten Halbzeit Österreich verdient mit 28:14. Der Fußballweltmeister ist auch Footballeuropameister.

Football EM Finale
Foto: sajl.kuvat.fi

Österreich startete mit der Offense. Nach First Downs durch Anton Wegan musste man sich Midfield bei 4th &1 vom ersten Ballrecht per Punt trennen. Noch stärker zeigte sich die Defense Österreichs, die Frankreichs Offense im Erstversuch ein Three And Out bescherte. Doch auch umgekehrt gab es nun nichts mehr zu holen, Österreich musste nach drei Versuchen ebenfalls punten.

Das erste Big Play der Partie gelang dann Kevin Mwamba mit einem langen Catch. Frankreichs Quarterback Paul Durand, erstmals knapp an der Redzone dran, ging tief auf Andre James zu den ersten sieben Punkten der Partie, danach wurden auch zum ersten Mal die Seiten gewechselt.

Österreichs Offense war wieder an der Reihe und konnte den Ball im Eröffnungsdrive des zweiten Viertels gut bewegen. An der französischen 41 angekommen, erwischte man die Franzosen mit einem Lauf von Sandro Platzgummer am falschen Fuß zum 7:7.

Danach wurden erneut Punts ausgetauscht, beide Defense Reihen machten einen starken Job und ließen in den meisten Drives wenig bis nichts zu. Ein Fumble Frankreichs, den Fabian Seeber erobern konnte, setzte dem defensiven Treiben in der Phase die Krone auf. Zusätzlich hatte Österreich den Ball in der Hälfte des Gegners.

Football EM Finale
Foto: sajl.kuvat.fi

Österreich variierte und rotierte bei den Runningbacks, Alexander Sanz, Sandro Platzgummer und Anton Wegan wechselten sich ab und der Drive wuchs heran und wurde von Bernhard Seikovits nach Pass von Alexander Thury ausgebrütet – 14:7, erstmalig führten die Österreicher.

Der Versuch der Franzosen noch vor der Halbzeit den Ausgleich herzustellen scheiterte, Frankreich hatte aber als erstes Team Ballrecht nach der Pause.

Frankreich gleicht aus …

Der Eröffnungsdrive der zweite Halbzeit war ein guter für die Franzosen. Auch wenn Paul Durands Pocket mal kollabierte, war der Quarterback in der Lage noch Plays zu machen. Jason Aguemon schloss den Drive mit einem mächtigen Lauf über 49 Yards zum Ausgleich ab.

Football EM Finale
Foto: sajl.kuvat.fi

Österreich blieb seinem Gameplan offensiv treu, Frankreich seinem defensive – Three And Out  Austria war die Folge. Frankreich kam eineinhalb Minuten nach dem Ausgleich wieder mit der Offense aufs Feld. Alles andere als ein guter Start in die zweite Spielhälfte für Österreich.

… und holt die Führung zurück

Auch der zweite Drive der Franzosen führte zu Punkten und zum dritten Führungswechsel. Jerome Valbon fing den Pass von Durand zum 14:21. Bei Österreich ging offensiv seit der großen Pause nichts mehr – das zweite Three And Out in Folge brachte Frankreich umgehend wieder in die Offensive. Die Seiten wurden zum letzten Mal gewechselt.

Bisweilen wirkte es als wäre Österreich in der Kabine geblieben. Frankreich kontrollierte den Ball, die Uhr und das Spiel. Als Jefferson Alexandre fünfeinhalb Minuten vor Schluss das 14:28 machte war klar: Der Weg zum Erfolg kann nur mehr über Big Plays führen. Darauf wurde aber nichts, Sebastian Sejean machte mit einer Interception die Hoffnungen der Österreicher zunichte.

Football EM Finale
Foto: sajl.kuvat.fi

Zwar gelang Andreas Lunzer mit einem Pick die sofortige Antwort, nur der Faktor Zeit sprach schon klar für Frankreich, die 90 Sekunden vor dem Schlusspfiff zwei Scores vorne lagen und es am Ende auch blieben.

Die Anläufe Österreichs erstmals den Titel in Europa zu gewinnen gehen 2022 in eine vierte Runde. Frankreich war unterm Strich ein zu starker Gegner für Österreich.

Stimmen zum Spiel:

Patrick Esume, Head Coach Frankreich: „Es ist toll, dass Frankreich nach dem WM Titel im Fußball nun auch erstmals Europameister in Football ist. In der ersten Halbzeit sah es noch nicht so gut für uns aus, umso glücklicher bin ich jetzt.“

Shuan Fatah, Head Coach Österreich: „Gratulation an Frankreich. Meine Adjustments haben nicht funktioniert, wir haben im dritten Viertel zwei Scores kassiert und das war der Unterschied. Wir wollten weiter Druck auf den Quarterback ausüben, aber sie waren dann downfield so explosiv, dass es uns schwer fiel das alles zu covern. Ich bin stolz auf unser Team, wir haben im Dezember mit dem Projekt begonnen und binnen kurzer Zeit dieses junge Team geformt. Wir werden in Zukunft wieder versuchen den Titel zu holen, dieses KJahr ist aber das Jahr von Frankreich gewesen.“

Football EM 2018
Österreich vs. Frankreich 14:28

(0:7/14:0/0:14/0:7) Spielstatistiken
SA 4. August 2018 18:00 Uhr, MUP Stadion Vantaa

EM 2018 Spielpan

Sonntag, 29. Juli, 15:00 Uhr: Dänemark vs. Österreich 15:40
Sonntag, 29. Juli, 19:00 Uhr: Finnland vs. Großbritannien 28:7

Dienstag, 31. Juli, 15:00 Uhr: Schweden vs. Dänemark 30:14
Dienstag, 31. Juli, 19:00 Uhr: Großbritannien vs. Frankreich 9:42

Donnerstag, 2. August, 15:00 Uhr: Österreich vs. Schweden 41:3
Donnerstag, 2. August, 19:00 Uhr: Frankreich vs. Finnland 21:14

Samstag, 4. August, 10:00 Uhr: Dänemark vs. Großbritannien 16:33
Samstag, 4. August, 14:00 Uhr: Finnland vs. Schweden 21:35
Samstag, 4. August, 18:00 Uhr: Österreich vs. Frankreich 14:28

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei