Das Endspiel avancierte zu einem erstklassigen Event und Sportereignis der dritten österreichischen Footballklasse.

Was für ein Spiel – was für ein Finale – was für ein würdiger Saisonabschluss. Wenn es etwas zu meckern gäbe über die Iron Bowl II auf der Wiener Ravelinstraße, dann muss man eine altersschwache Tonanlage und einen ‚NFL-ballspot‘ kurz vor Ende des Spiels erwähnen.

Ansonsten war der Nachmittag für die zahlreichen Fans (rund 500 werden es wohl gewesen sein) ein wohl denkwürdiger. Platzsprecher Karl Wurm (wofür eigentlich das Kürzel PKW steht) heizte die Stimmung auf seinem Areal an – wie immer mit Witz und Fachwissen und auch einem gekonnten Seitenhieb Richtung Hohenems, wo er – der einen keinen Referee einen call vorweg nehmen will – schon mal einen gehört hätte, der das dort getan hätte. Nun, wir auch.
Aber zum Wesentlich – dem Endspiel selbst
Die Titans gingen als Favorit in das Finale, ungern nahmen sie die Bürde in Kauf. Immerhin hatte das Team von Head Coach Mathias Weinberger die Knights zwei Mal geschlagen – beim letzten Mal setzte es sogar eine 61:0-Klatsche für die Ritter.

Kein Maßstab, wie sowohl Weinbgerger als auch sein Freund Hany Razi von der Gegenseite vorher behaupteten. Sie sollten beide Recht behalten.

Die Knights gingen ambitioniert in das Spiel, von einem Underdog war nichts zu sehen. Sie stoppten den ersten Drive der Mödlinger und gingen über Clemens Jagerhofer (PAT Bernd Jungwirth) mit 7:0 in Führung.

Den Titans gelang der Ausgleich noch im ersten Quarter über Robert Holocher (PAT Otto Hiebel) zum 7:7.

Nach dem ersten Seitenwechsel wurden die Defenses der beiden Kontrahenten immer stärker. Titans DB Ulrich Höger (später auch MVP der Partie) holte sich einen Pass von Knights-QB Roger Schlegelmilch aus der Luft und retournierte das Ei über 80 yards in die ritterliche Endzone zum 13:7. Der PAT von Hiebel ging von der goalpost ins out.

Die Antwort der Knights folgte prompt. Ein 50-yards-pass von Schlegelmilch auf Raphael Valenta (PAT Jungwirth) fixierte die 14:13 Pausenführung für die Wiener.

Nach dem Pausentee änderte sich am spannenden Spielverlauf nichts. Die Knights bauten zunächst ihre Führung mit einem Lauf über 31 yards von Clemens Jagerhofer auf sieben Punkte aus – 20:13 (PAT no good) und stoppten danach auch den ersten Angriff der Titans.

In der Phase verletzte sich mit Lars Gabler ein ganz wichtiger Offense-Spieler (RB) der Titans. Der ließ sich aber nicht von der Rettungs ins Spital bringen, sondern bestand darauf sich das Finale auf der Trage bis zum Ende anschauen zu können. Es sollte sich für Gabler auszahlen, dem wir auf diesem Weg gute Besserung wünschen.

Im letzten Spielabschnitt gelang den Titans der Ausgleich mit einem 20-yards-Lauf von Robert Holocher (PAT Hiebel) zum 20:20.

Die Knights erzielten vor Ende der regulären Spielzeit noch einen wunderschönen Touchdown (ein 50-yards-pass) der aber wegen eines Holdings aberkannt wurde – es ging in die Overtime.

Die Knights starteten mit ihrer Offense. Nach einem first down wurde Schlegelmilch aber ein weiteres Mal intercepted – Max Boder machte den ersten Versuch der Ritter zu scoren zu nichte.

Der erste Drive der Titans schaute zunächst ebenfalls wenig erfolgversprechend aus, als sie in drei Versuchen gerade Mal zwei yards bis zur Knights 23 gut machen konnten. Beim Versuch mit einem Fieldgoal die Sache zu gewinnen, übersahen sie aber, dass sie ihr einziges Timeout in der Overtime bereits verbraucht hatten und kassierten noch dazu eine delay of game Strafe. Somit standen sie an der 28-yards-Linie und hätten damit ein 45-yards-Fieldgoal erzielen müssen. Die Titans entschieden sich den Versuch mit einem Pass auszuspielen – incomplete – aber es lag eine flag. Pass Interference Knights – 15 yards penalty. 

28-15=3
Danach passierte gar Sonderbares. Der Ball wurde an der Knights 3 statt an der 13 gespottet. Offenbar hatte sich die Chain Crew vorher bewegt und die Schiedsrichter Crew verwirrt. Martin Maw sneakte sich über die kurze Distanz in die Endzone zum 26:20 und zum Sieg der Titans in der Iron Bowl II. Der ’10-yards-Irrtum‘ wurde allen Teilnehmern erst danach bewusst.

Fazit
Ein Klasse-Endspiel vor einer tollen Kulisse mit zwei Teilnehmern von denen sich jeder den Sieg an dem Nachmittag verdient hätte. Leider haben die Referees die Entscheidung mit einem kapitalen Fehler mit beeinflusst, was den Sieg der Titans aber nicht schmälern sollte. Sie waren den Knights ebenbürtig und werden die ASKÖ Steelsharks am kommenden Samstag zur Relegation herausfordern, wie sie nach dem Spiel bekannt gaben. 

Iron Bowl II
1.QT
2.QT
3.QT
4.QT
TOTAL
TIT vs. KNI
7:7
6:7
0:7
7:0
20:20 OT:26:20
04. Juli 09 | 18:00
Ravelinstraße | Wien

###NEWS_VIDEO_1###

###
25. Juni 09 | 22:05Generali powered Iron Bowl IIVorverkauf gestartetDie Generali Group firmt als Kraftgeber für die zweite Iron Bowl. Karten für das Finale im Footballzentrum Ravelinstraße am 4. Juli (Kickoff 18:00) gibt es ab sofort via Paypal. Eine Vor-Vorschau auf übernächstes Wochenende.Ironbowl II – powered by Generali Group Die Vienna Knights konnten sich mit einem hochdramatischen Halbfinale auswärts gegen das favorisierte Team der Swarco Raiders 2 knapp mit 30:29 durchsetzen. Die Ritter, angeführt von Neo-HC Hany Razi, stehen damit im sechsten Jahren ihres Bestehens bereits im zweiten Endspiel der Vereinsgeschichte. Zum zweiten Mal in der Iron Bowl stehen die LA Titans, die sich in ihrem Halbfinale gegen die Red Lions Hall deutlich mit 39:7 durchsetzen konnte. 2008 verloren die Niederösterreicher das Endspiel in Amstetten mit 7:24 an den späteren Aufsteiger CNC Gladiators, die danach auch noch den Knights in der Relegation eine 13:36-Niederlage zufügten. Friend or Foe? – Birdie or Bogie? Bei den Titanen ist mit Mathias Weinberger ein Head Coach im Amt, der die Knights – als ihr Gründungsmitglied und ehemaliger Cheftrainer (2003-2006) – nur allzu gut kennt. Die Coaches der beiden Teams verbindet auch eine langjährige Freundschaft, die auch die letzten – eher rustikal geführten – Duelle relativ unbeschadet überlebt hat. Man redet halt weniger über Football und spielt mehr Golf. Hauptgrund für die überdurchschnittlich hohe ‚Gefechtshitze‘ bei Spielen zwischen den beiden Kontrahenten ist die gemeinsame Vergangenheit. Die Knights sind ursprünglich zu einem erheblichen Teil aus den Rangers (heute Titans) hervorgegangen. Zudem befanden sich die Knights zunächst auf einem Höhenflug, besiegten ihre alte ‚Basis‘ und überholten sie 2008 auch was die Ligazugehörigkeit anbelangt. Seit 2009 ist man zueinander wieder Klassenkamerad. Schuld daran tragen die Burgenländer, die sich sowohl für den Nichtaufstieg der einen (Titans), wie auch Abstieg der anderen (Knights) sportlich verantwortlich zeigen. Titans als Favoriten Die zwei Duelle gegeneinander in der Saison 2009 zeigen ein klares Bild zu Gunsten der ‚alten‘ Titans, die zu Hause mit 35:12 gewannen und auswärts einen 61:0-Kantersieg feiern durften. Wobei das zweite Ergebnis ein wenig mit Vorsicht zu genießen ist, war American Football an dem Tag nur auf Rang drei der gezeigten Sportarten zu finden, hinter Wrestling und Free Fighting. Gewonnen hätten die Mödlinger das Spiel auch als reines Football-Match, denn von mangelnder Disziplin und gelebter Revanche war mehr bei den Rittern zu sehen, die dafür am Ende auch eine dicke Rechnung präsentiert bekamen. Das soll sich im Finale ändern, denn beide Teams versprachen sich rein auf das Spiel zu konzentrieren und derlei Mätzchen dieses Mal auszulassen. Vorverkauf läuft gut Als besonderer Service können ab sofort Karten via Paypal für diese Finalspiel in der Ravelinstraße erworben werden. Es wird eine eigener Stand für die vorbestellten Karten eingerichtet, so dass man sich lange Warteschlangen im Eingangsbereich ersparen kann. Am ersten Vorverkaufstag wurde ein Viertel der 700 aufgelegten Karten bereits verlauft, was auf ein volles Simmeringer Haus am Independence Day, der zum Judgement Day unbenannt wurde, schließen lässt. Verdient hätten sich die beiden Mannschaften eine tolle Kulisse, die beide den Ansturm der West-Teams erfolgreich trotzten, allemal. Ein Hinweis in eigener Sache: Auf Grund der überraschenden Zusammenlegung (Thema: Verschiebung der Challenge Bowl) der Iron Bowl und Challenge Bowl auf den gleichen Termin seitens des Verbandes, kann Football-Austria aller Voraussicht nach nur von der Iron Bowl berichten, da wir unsere Urlaubsplanung unvorsichtiger Weise an die offiziellen Pläne des AFBÖ angeglichen haben. Volontäre für einen Ticker von der Challenge Bowl dürfen sich unter [email protected] bewerben.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei