Die 40 angereisten Nashörner wollten es wissen und ein wahres Spitzenspiel aus der Begegnung machen. Die Hausherren gingen mit zwei hohen Siegen in diese Begegnung und waren der Favorit. Eine Rolle, der sie auch gerecht werden sollten.

Schon die erste Angriffsserie der Enthroners brachte eine frühe Führung. Nach einer Serie von Laufspielzügen wurde der Ball zum ersten Mal geworfen und nach dem Touchdown Catch von Ákos Szakácsi stand es 6:0. (Two-Point-Conversion failed). Das war es dann aber auch schon mit den offensiven Highlights im ersten Quarter.

Die Rhinos Offense mühte sich zu einigen First Downs, konnte aber nur wenig gegen die sehr starke Verteidigung der Ungarn ausrichten. Mark Poprad war mit einer Interception zur Stelle.

Kurz nach dem ersten Viertelwechsel erzielten die Enthroners über Patrik Bakonyvari den nächsten Touchdown und erhöhten auf 13:0 (PAT György Zách). Die Offense der Gäste fand in Folge ein wenig besser ins Spiel. Ein weiter Pass auf WR Patrick Kremser brachte sie in Scoring Reichweite, der Fieldgoalversuch wurde aber vom Winde verweht. Die Rhino Defense war in den entscheidenden Momenten zur Stelle und hielt die Enthroners, trotz gutem Raumgewinn, dann für einige Zeit aus der Endzone. Das letzte Highlight vor der Pause setzten aber dennoch die Enthroners, die kurz vor Halbzeit über Márk Erős und den PAT von Zách auf 20:0 stellen konnten.

Enthroners machen den Sack zu

Gleich nach der Pause waren es wieder die Hausherren, die zuschlugen: Nándor Tóth retournierte den Kickoff der Rhinos zum 27:0 (PAT Zách) und führte damit die endgültige Entscheidung herbei. Danach lief es für die Offense der Steirer besser. Nach einigen First Downs fand sich der Angriff um QB Manuel Farkas wieder in Scoring Range. Das Fieldgoal wollte aber auch diesmal nicht gelingen. Die Entrohners hatten noch ein Big Play im Köcher und stellten kurz vor dem letzten Seitenwechsel mit einem 50 Yards Pass auf Bence Gombos auf 33:0. Danach kamen bei den Ungarn die Backups aus Feld.

Rois trifft

Im Schlussabschnitt wurden die Bemühungen der Gäste schussendlich belohnt. Der dritte Fieldgoalversuch des Tages verhinderte ein Shutout. Kicker Patrick Rois verwandelte aus 39 Yards und stellte so den Endstand von 33:3 her. Der mitgereiste Fanclub trotzte den sibirischen Temperaturen und feuerte das Team bis zum Schlusspfiff an, konnte aber diesmal nicht über einen Touchdown jubeln.

Der Abstand zu den Ungarn ist seit dem letzten Jahr zwar ein wenig kleiner geworden, trotzdem setzte sich die Routine und das starke Coaching der Ungarn – Jim Ward (ex Prague Black Panthers) ist dort im Amt – noch klar durch. Die Defense der Steirer war dennoch stark und auch die Offense konnte immer besser ins Spiel finden. Der Trainerstab der Rhinos war danach, trotz des deutlichen Resultats, mit der Teamleistung zufrieden.

Für die Rhinos geht es in zwei Wochen mit dem Heimspiel gegen die Dragons2 weiter, die am 27.4. in Oberaich zu Gast sein werden.

AFL Division 3 Woche 3

Fehérvár Enthroners  vs. Upper Styrian Rhinos 33:3
(6:0/14:0/13:0/0:3)
SA 13. April 2019 14:00 Uhr, First Field Székesfehérvár

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei