Pressemeldung Raiffeisen Vikings
Die heiße Phase der Saison beginnt – die Raiders-Wochen stehen vor der Tür!

Bisher lief die Saison für die Raiffeisen Vikings wie am Schnürchen – nach Siegen über die Danube Dragons (2), Prague Black Panthers (2), AFC Rangers (2), Swarco Raiders und Graz Giants lachen die Wikinger auch nach acht Partien von der Tabellenspitze der AFL. Im Europaup zogen die Vikings mit Siegen über die Sollerod Gold Diggers aus Dänemark (62:3) und die Berlin Adler (41:17) ins Finale ein. Sowohl in der AFL, als auch im Eurobowl-Finale wartet nun ein alter Bekannter: die Swarco Raiders.
Das Ziel: Platz 1 absichern
Das erklärte Ziel vor dem Schlager auf der Hohen Warte ist ein Sieg und somit das Absichern von Platz 1 in der AFL. Im Falle einer Niederlage ziehen die Tiroler im Sieg-Niederlagen-Verhältnis mit den Wikingern gleich, in der letzten Runde des Grunddurchgangs wartet auf die Raiffeisen Vikings der schwere Weg in die UPC-Arena in Graz, während die Raiders mit dem Heimspiel gegen die bisher sieglosen AFC Rangers eine zumindest auf dem Papier mehr als lösbare Aufgabe vor sich haben. "Wir wollen unbedingt den Grunddurchgang auf Platz 1 beenden, das wäre auch für das AFL-Playoff wichtig. Es macht einen Unterschied, ob man gegen den Dritten oder den Vierten spielt", weiß Headcoach Chris Calaycay.
Rekordverdächtige Kulisse soll wiederholt werden
Dass die Saison in ihre heiße Phase geht, spüren auch die Fans – nach der rekordverdächtigen Kulisse im Spiel gegen die Berlin Adler soll das Stadion auf der Hohen Warte auch gegen den Erzrivalen aus Tirol brennen. "Die Unterstützung gegen die Adler war überragend. So etwas brauchen wir auch wieder gegen die Raiders", so Calaycay. In einer Videobotschaft wendete sich der Headcoach höchstpersönlich an den Vikings-Anhang. Die Raiders wollen sich ihrerseits für die hohe Niederlage im ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams revanchieren. Im eigenen Stadion mussten die Freibeuter im April eine empfindliche 13:48-Pleite einstecken.
Start der Raiders-Wochen
Für die Wikinger bildet das Spiel am Sonntag den Startschuss für die Raiders-Wochen. In etwas mehr als vier Wochen könnten diese beiden Teams drei Mal aufeinandertreffen: neben dem Spiel am Sonntag im Grunddurchgang kommt es am 6. Juli zum Eurobowl-Finale, auch in der Austrian Bowl wäre ein Aufeinandertreffen der beiden Giganten möglich. Die beiden besten Klubs in Europa werden den Fans auf jeden Fall in den nächsten Wochen Football vom Allerfeinsten bieten!
###
Pressemeldung Swarco Raiders
Swarco Raiders bestreiten Spiel um Tabellenführung in Wien
Eine Woche nach ihrem Auftritt im Halbfinale des Eurobowl-Wettbewerbs wartet die nächste schwere Hürde auf die Swarco Raiders. Am Sonntag, den 23. Juni sind sie am zehnten Spieltag der Austrian Football League (AFL) zu Gast bei den Raiffeisen Vikings Vienna.
"Das Gastspiel in Wien ist der zweite Kracher innerhalb von wenigen Tagen", erklärte Swarco Raiders Head Coach Shuan Fatah. "Wir haben keine Zeit zum Durchatmen. Noch haben wir eine Chance, die Wiener vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen. Es ist eine kleine Chance, aber die wollen wir versuchen zu nutzen."
DER GEGNER: Ungeschlagen durch die Saison
Die Vikings thronen derzeit ungeschlagen an der Spitze der AFL-Tabelle. Aus acht Spielen haben sie acht Siege geholt. Auch im Tivoli Stadion feierten sie einen Erfolg. Am vierten Spieltag setzten sie sich deutlich mit 48:13 in Innsbruck gegen die Swarco Raiders durch.
Auch danach eilten die Hauptstädter von Sieg zu Sieg. Die Wiener stellen die beste Offensive und die beste Defensive der Liga. Zudem haben sie die meisten Ballverluste der AFL erzwungen.
DIE BILANZ: Gesamtbilanz spricht für Wien
Doch seit der klaren Niederlage hat sich auch in Tirol viel getan. Denn es war die bisher letzte Niederlage für die Swarco Raiders in dieser Spielzeit. Mit einer 7-1-Bilanz lauert Fatahs Mannschaft hinter den Vikings. Und mit einem hohen Sieg auf der Hohen Warte wäre sogar noch der Sprung auf Platz 1 der Tabelle möglich.
Das Spiel am Sonntag ist das 32. Aufeinandertreffen beider Teams in einem Pflichtspiel (AFL und EFL). Dabei gingen die Wiener 22 Mal als Sieger hervor. Auch wenn die Gesamtbilanz noch klar zugunsten der Wikinger spricht, verliefen die Duelle in der jüngeren Vergangenheit extrem ausgeglichen. Die Swarco Raiders gewannen sechs der vergangenen 13 Aufeinandertreffen.
DIE STARS: Duelle auf Augenhöhe
Swarco Raiders Quarterback Kyle Callahan brachte in der Liga 131 von 204 Pässen für 1.872 Yards mit 23 Touchdowns und nur vier Interceptions an. Zudem hatte er 39 Läufe für 148 Yards und vier Touchdowns.
Running Back Andreas Hofbauer führt sein Team mit 83 Läufen an und kam dabei auf 555 Yards und fünf Touchdowns. Running Back Lukas Miribung erzielte bei 45 Läufen 228 Yards und einen Touchdown. Running Back/Defensive Back Jaycen Taylor hatte 15 Läufe für 94 Yards und einen Touchdown. Zudem fing er zehn Bälle für 128 Yards und zwei Touchdowns.
Wide Receiver Damaso Tarneller führt die Tiroler mit 37 gefangenen Bällen für 611 Yards und vier Touchdowns an. Wide Receiver Julian Ebner fing 24 Bälle für 414 Yards und neun Touchdowns. Wide Receiver/Kicker Clemens Erlsbacher fing 25 Pässe für 307 Yards und 2 Touchdowns. Wide Receiver Talib Wise fing 18 Bälle für 215 Yards und drei Touchdowns. Weiterhin hatte er zehn Läufe für 45 Yards und zwei Touchdowns.
Erlsbacher überzeugt auch weiterhin in den Special Teams. Er verwandelte 34 von 35 Extrapunkten und schoss fünf Field Goals (18, 33, 42, 43, 43 Yards). Zudem puntete er 18 Mal für einen Schnitt von 37,6 Yards pro Punt – wobei sechs der Punts innerhalb der gegnerischen 20-Yard Linie gestoppt wurden. 27 seiner 51 Kickoffs resultierten in einem Touchback. Zudem hatte er fünf Kickoff Returns für 90 Yards. Wise returnierte drei Kickoffs für 54 Yards und drei Punts für 87 Yards. Defensive Back Enrico Martini hatte bisher neun Kickoff Returns für 272 Yards. Taylor returnierte bereits zwei Punts zu Touchdowns – einen über 65 Yards und einen über 78 Yards.
In der Defensive stechen wie auch im Angriff viele Spieler hervor. Linebacker Florian Hueter führt sein Team mit 40,5 Tackles (27 solo), 2,5 Tackles für Raumverlust und einem forcierten Fumble an. Damit ist er der beste einheimische Tackler der AFL. Ihm folgt Linebacker Christoph Schilcher mit 34,5 Tackles (24 solo) und 1,0 Tackles für Raumverlust. Linebacker Fabian Seeber erzielte bislang 31,5 Tackles (25 solo), 4,5 Tackles für Raumverlust, drei Sacks und einen eroberten Fumble.
Defensive Lineman Philipp Margreiter erarbeitete sich 19 Tackles (17 solo), 13,5 Tackles für Raumverlust, sechs Sacks, zwei erzwungene Fumbles und eine Interception. Seine Sacks und Tackles für Raumverlust sind Spitze in der AFL. Zudem blockte er einen Punt. Defensive Back Markus Krause steht bei 18 Tackles (elf solo). Martini hatte 17,5 Tackles (zwölf solo). Defensive Lineman Korbinian Hoffmann steuerte vier Sacks und fünf Tackles für Raumverlust bei 9,5 Tackles (neun solo) bei. Defensive Lineman Maximilian Pichler erzielte zwei Sacks. Krause, Linebacker Simon Hoser und Taylor fingen je zwei Interceptions und Hoser returnierte eine zum Touchdown. Defensive Back Patrick Pilger eroberten einen Fumble und Martini eroberten je einen Fumble.
Wiens Spielmacher ist Quarterback Christoph Gross. Er brachte bislang 122 von 187 Pässen für 1.879 Yards mit 22 Touchdowns und drei Interceptions an. Running Back Jesse Lewis erzielte bei 75 Läufen 689 Yards und neun Touchdowns. Running Back Islaam Amadu steht ihm mit 66 Läufen für 241 Yards und sieben Touchdowns in nichts nach.
Wide Receiver Michael Zweifel fing bislang 30 Bälle für 542 Yards und neun Touchdowns. Wide Receiver Laurinho Walch fing 25 Pässe für 354 Yards und vier Touchdowns. Wide Receiver Stefan Holzinger steht bei 23 Catches für 546 Yards und sechs Touchdowns.
Die Defensive wird angeführt von Linebacker Dustin Illetschko. Er erzielte 31 Tackles (24 solo), sechs Tackles für Raumverlust, 1,5 Sacks und einen eroberten Fumble. Linebacker Paul Werner hatte 22,5 Tackles (18 solo), 5,5 Tackles für Raumverlust und 3,5 Sacks. Linebacker Marco Aigner hatte 21,5 Tackles (15 solo) und 3 Tackles für Raumverlust. Linebacker Simon Blach kam auf 21 Tackles (18 solo) und zwölf Tackles für Raumverlust, davon drei Sacks. Gleich sechs Sacks gingen bislang auf das Konto von Linebacker Philip Stojaspal. Und Defensive Lineman Alexander Taheri steht bei 4,5 Sacks. Defensive Back Benjamin Bubik führt die Liga mit fünf Interceptions an.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei