Für besondere Unterstützung sorgte am Samstag Kiels Oberbürgemeister Torsten Albig, der erstmalig während seiner Amtszeit ein Footballspiel besuchte und sichtlich begeistert von der tollen Stimmung war. Herr Albig vollzog den Show-Kick-Off und wurde von den Fans mit tosendem Beifall angesichts des geglückten 40 Yards weiten Kicks bedacht.

Dieses Jahr schienen sich die Vorzeichen bezüglich der Favoritenrolle zu drehen. Die Lions plagten Personal- und Verletzungssorgen und konnten bislang nur zwei Siege einfahren. Rechtzeitig zum Spiel gegen die Hurricanes hieß es aus dem Löwenlager jedoch alle Spieler seien an Bord und man möchte sich in Bestbesetzung präsentieren.

Die Hurricanes waren gewarnt und gingen entsprechend konzentriert zu Werke. Erneut war es die Kieler Verteidigung, die dem Spiel schnell ihren Stempel aufdrückte. Die Defense Line der Kieler konnte ihre Klasse voll ausspielen und machte alle Bemühungen für Running Back Jabari Johnson und Quarterback Dennis Zimmermann frühzeitig zu Nichte. ‚Besonders beeindruckt hat mich die Härte, die die Jungs in ihren Aktionen zeigen‘, kommentierte ein Kieler Fan die spektakulären Aktionen der Defense Akteure – ‚Es macht richtig Spaß zu zusehen!‘

Härte demonstrierte auch der frisch ins Team zurückgekehrte Phillip Heider. Nachdem er zunächst mit einer fünf-Spiele-Sperre, durch den Wechsel von den Blue Devils an die Förde belegt war, verletzte sich Heider gleich in seinem ersten Spiel für die Hurricanes und musste drei weitere Spiele aussetzen. Nun endlich konnte der 22-Jährige wieder ins Spielgeschehen eingreifen und zeigte eindrucksvoll, wozu er im Stande ist. Er konnte die wohl sehenswertesten Aktionen an diesem Nachmittag liefern. Immer wieder fing er unter großer Bedrängnis den Ball und hielt diesen, trotz krachender Hits der Braunschweiger Verteidigung unter Kontrolle. Leider blieb ihm der verdiente Touchdown verwehrt, die Schiedsrichter entschieden, dass Phillip Heider einen in der Endzone gefangenen Ball nicht rechtzeitig unter Kontrolle bringen konnte, bevor er ins Seitenaus gedrängt wurde.

Die lang ersehnte Führung konnte Kicker Florian Dannehl per 20-Yards Field Goal erzielen. Wer nun dachte der Bann sei gebrochen wurde jedoch enttäuscht. Die Offense der Braunschweiger konnte langsam ins Spiel finden und profitierte zudem von einigen ‚übereifrigen‘ Aktionen der Kieler. Kicker Tobias Goebel erzielte kurz vor der Halbzeit den Ausgleich.

Nach der Halbzeit fand die Kieler Offense besser ins Spiel. Das Running Back Duo Simon Sommerfeld und Alexander Gebauer erkämpften ein ums andere First Down und Quarterback Kyle Callahan konnte per 1-Yard Lauf zur 10:3-Führung erhöhen. Die Defense der Canes legte nach der Halbzeit ebenfalls einen Zahn zu. Immer wieder waren es Christopher Rieck, Christian Mohr und Jag Bal, die den Lions-Angriff vor unlösbare Probleme stellten. Weder Quarterback Dennis Zimmermann noch sein Ersatz Pepijn Mendonca konnten sich den harten Attacken entziehen und produzierten nun einige Fehler.

Das Spiel kippte nun endgültig zu Gunsten der Canes. Brandon Langston stellte seine enorme Geschwindigkeit während eines 69-Yards Punt-Returns unter Beweis und brachte die Kieler Offense in hervorragende Feldposition. Kicker Florian Dannehl erzielte postwendend den 13:3-Endstand per Field Goal.

Mit dem Ergebnis schienen beide Seiten zufrieden zu sein. Rene Stammer, Sprecher der Lions, befand die Leistung seines Teams gegen eine sehr starke Kieler Mannschaft vielversprechend und Headcoach Kent Anderson sprach von einer kämpferischen Leistung, die jedoch mit Blick auf die Playoffs weiter ausgebaut werden muss.

Bereits nächsten Samstag treffen die beiden Mannschaften erneut aufeinander. Diesmal im Braunschweiger Stadion an der Hamburger Strasse. Kick-Off ist um 19:00 Uhr.

Kiel Baltic Hurricanes vs. Braunschweig Lions 13:3
(0:0/3:3/7:0/3:0)
8. August 09 | 17:00
Holstein Stadion | Kiel
Tabellen

GFL Nord
1.    Berlin Adler  8-1 | 232:84
2.    Kiel Baltic Hurricanes  7-1 | 175:143
3.    Dresden Monarchs  3-4 | 169:151
5.    Braunschweig Lions  3-5 | 133:157
5.    Essen Assindia Cardinals  3-5  | 183:213

GFL Süd
1.    Schwäbisch Hall Unicorns*  7-1-1 | 312:195
2.    Marburg Mercenaries  5-4 | 332:252
3.    Stuttgart Scorpions  4-1-5 | 255:241
4.    Weinheim Longhorns  3-7 | 198:369
5.    Plattling Black Hawks 3-7 | 308:387
6.    Munich Cowboys 2-8 | 132:237

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei