In einem Spiel, welches über weite Strecken von den beiden Offensiv-Abteilungen bestimmt wurde, war es am Ende ein Big Play der Dragons Defense, die das Spiel vor rund 800 Besuchern im Stadion Stadlau zu ihren Gunsten entschied. Mit dem zweiten knappen Erfolg über Prag sicher sich die Donaudrachen einen Platz im Halbfinale zur Austrian Bowl XXX.
Die Dragons starteten nach Kickoff der Panthers (Touchback) mit ihrer Offense, Dominik Kecskemeti erzielte das erste First Down für die Wiener und mit einem kraftvollen Lauf ein weiteres an der Prager 37. Ein Pass auf Georg Pongratz brachte die Dragons in die Redzone der Gäste. Dort wurde aber ein Fumble von Florian Pos von Jan Simanek zum ersten Turnover der Partie erobert.
Auch der erste Drive der Black Panthers begann gleich mit einem First Down – Jan Dundacek machte im Anschluss gleich das zweite in der Hälfte der Dragons. Auch Jan Balazovic fing einen Newhall-Caballero-Pass zu einem weiteren First Down, gefolgt von einem durch Dundacek – Prag bewegte die Kette ohne Probleme. Ein Personal Foul von Niko Stieldorf brachte die Gäste an die Dragons 12. Von dort traf Kyle Newhall-Caballero Daniel Balazovic zum 0:6, Marek Hrubon verwertete den Kick zum 0:7.
Die Dragons Offense funktionierte auch im zweiten Drive. Vor allem Dominik Kecskemti spielte sich förmlich mit der Prager Defensive. Eine Pass Interference von Prag brachte die Donaudrachen an die tschechische 37. Ein Big Play von Thomas Haider war es dann, welches die Drachen auf die ersten Punkte hoffen ließ, der einen Pass von Cary Grossart zum First and Goal fing. Johannes Prammer lief mit einem Recerse an die Black Panthers 1, von dort lief Dominik Kecskemeti 37 Sekunden vor Ende des ersten Quarters in die Endzone zum 7:7 (PAT kick Stefan Knaller).
Dann machte die Dragons Defense Druck, knöpfte nach einem Sack Newhall-Caballero fast den Ball ab, als das Spiel ins zweite Quarter ging.
In dem traf zu Beginn Newhall-Caballero mit einem tiefen Pass Daniel Balazovic zum First Down und hielt den Drive damit am Leben. Ein First Down von Jan Dundacek folgte und Prag stand bereits wieder in der Dragons Redzone. Der nächste Pass ging dann schon in die Endzone auf Jan Dundacek zum 7:14 (PAT Marek Hrubon good).
Die Dragons liefen dem knappen Rückstand also weiter nach, ihre Offense war gefragt und die lieferte auch prompt die Antwort. Einem First Down Pass auf Georg Pongratz folgte ein tiefer Pall von Cary Grossart auf Johannes Prammer zum erneuten Ausgleich (PAT kick Stefan Knaller good).
Es blieb ein Spiel der beiden Offenses. Jan Dundacek fing sofort einen Pass in der Hälfte der Dragons. Newhall-Caballero machte den Donaudrachen das Leben schwer. In einer nur scheinbar ausweglosen Situation traf er Daniel Balazovic zum nächsten First Down. Eine Pass Interference von Richard Ruthner und Prag hatte ein First and Goal. Newhall-Caballero spazierte in die Endzone zum 14:21 (PAT kick Marek Hrubon good).
Ausgleich und Ausschluss
Unter Druck traf Cary Grossart bei einem 3rd & 9 Georg Pongratz zum First Down – die Dragons Offense suchte den Ausgleich noch vor der Pause. Dominik Kecskemeti lief zu einem First Down an die Prager 36. Von dort traf Grossart erneut Johannes Prammer zum nächsten Ausgleich. Der Score hatte einen bitteren Beigeschmack für die Dragons, denn Offense Liner Philipp Friedrich kassierte dabei ein Personal Foul (Late Hit) plus ein Unsportsmenlike Conduct und wurde ausgeschlossen. Der PAT-Kick von Knaller saß aber auch trotz der Strafe von 30 Yards.
Die Prager Offense hatte noch ein wenig Zeit auf der Uhr und bewegten den Ball schnell. Newhall-Caballero besorgte 21 Sekunden mit einem Lauf ein First Down an der Dragons 32. An der Dragons 24 nahmen sie dann mit einer Sekunden auf der Uhr ihr letztes Timeout. Nach zweite weiteren Timeouts der Dragons verwertete Marek Hrubon das Fieldgoal zur 22:21-Halbzeitführung aus Sicht der Gäste.
Dragons Defense suchte den Stop…
Prag bekam nach Wiederbeginn den Ball und die Dragons Defense suchte den ersten Stop gegen den Angriff der Raubkatzen. Jan Dundacek machte das erste First Down. Die Panthers mussten midfield einen vierten Versuch ausspielen, was Newhall-Caballero mit einem Lauf gelang. Dundacek machte die nächsten beiden First Down für Prag, die sich an der Dragons 12 wieder fanden. Die Refs pfiffen dann einen Touchdown der Prager unabsichtlich ab, im nächste Versuch ging Newhall-Caballero in die Endzone und da kam kein Pfiff mehr – 21:31 (PAT kick Marek Hrubon good). Wieder konnte die Defense der Wiener den Angriffs Prag nicht stoppen. Es mussten Punkte her.
Ein guter Return von Johannes Prammer und eine Strafe gegen Prag ließ die Dragons in der Hälfte Prag bereits beginnen. Ein First Down von Prammer und man stand bereits vor der Redzone. Nach einem Sack ging es zunächst 5 Yards zurück, Georg Pongratz fing aber einen Grossart-Pass zum First and Goal Dragons und den nächsten Pass fing Thomas Haider bereits in der Prager Endzone zum 24:31 (PAT kick Martin Wunderer good).
Die Dragons Defense sollte ran und endlich den Stop machen, aber musste das nicht, denn ein Onside Kick wurde von Johannes Prammer erobert, aber kurz danach gelang Linebacker Tomas Svoboda eine Interception zum zweiten Turnover für Prag.
Das was die Dragons verhindern wollte war wieder Realität – Prags Offense stand am Feld. Jakub Wolesky erzielte ein First Down, Jan Dundacek folgte ihm mit einem Catch bereits zum First and Goal und der fing im nächsten Play den Touchdown-Pass zum 28:38 (PAT kick Marek Hrubon good). Wieder war Wien zwei Scores hinten.
Der nächste Dragons Drive begann stark mit einem First Down von Johannes Prammer, bevor es ins letzte Quarter ging. Prag hatte zu dem Zeitpunkt in den letzten sieben Vierteln 100 Punkte erzielt.
Ein Sack gab Prag die Chancen den Drive der Dragons zu stoppen, die Dragons spielten einen vierten Versuch aus und der war mehr als erfolgreich – Thomas Haider trug den Pass gleich in die Endzone zum 35:38 (PAT kick Stefan Knaller good). Es half alles nichts, die bis dahin mittellose Defense musste es richten.
…und fand ihn
Eine Strafe beim Return ließ die Black Panthers tief in ihrer eigenen Hälfte beginnen – die Ausgangslage für die Dragons war damit mehr als gut. Dazu kam noch eine Strafe wegen Intentional Groundigs gegen Prag und dann klappe es auch erstmals im Spiel für die Defensive der Drachen – Prag musste tief aus der eigenen Hälfte heraus punten und der war dazu auch noch ganz schlecht. Die Dragons starteten an der Prager 29. Johannes Prammer machte das erste First Down und acht Minuten vor Spielende gingen die Dragons mit einem Touchdown von Georg Pongratz erstmals in Führung – 42:38 stand es nach dem Kick von Stefan Knaller.
Mehrere Führungswechsel in der Endphase
Die Black Panthers profitierten in ihrem nächste Drive zunächst von einer Roughing the Passer-Strafe gegen die Dragons, den darauf folgenden Pass von Newhall-Caballero trug Jakub Wolesky bis zur Dragons 3. Der nächste Touchdown der Black Panthers wurde nach einer Pass Interfernce Offense annulliert, wie üblich zählte dann aber der zweite von Jan Dundacek zum 42:45 (PAT kick Marek Hrubon good).
Mit offenem Visier ging es weiter. Georg Pongratz machte das erste Dragons First Down, Dominik Kecskemeti lief an die Prager 12 von dort bediente Cary Grossart Receiver Thomas Haider zum 49:45 (PAT Stefan Knaller good). Ein Stop der Dragons Defense und der Sieg wäre Realität.
Jakub Wolesky machte das erste Black Panthers First Down, als die Uhr bei zwei Minuten ankam. Die Prager mussten aber einen vierten Versuch ausspielen und auch das gelang über einen Pass auf Daniel Balazovic, der nach einem harten Hit after catch aber mal raus musste.
Es war ein Big Play der Defense, die das Spiel entschied. Ein Quarterback Sack von Schahin Gholami, Newhall-Caballero ließ das Ei aus und Ramon Azim eroberte den Ball zum 49:45-Sieg der Danube Dragons.
Stimmen zum Spiel: 
###NEWS_VIDEO_1###
Dragons Head Coach Ivan Zivko:
"Nach der EM Pause war es schwierig, weil wir nicht wussten wie sich die Phase auswirken wird. Die Offense war sensationell, in der Defense müssen wir einige Sachen verbessern, aber da waren einige verletzungsbedingt nicht dabei, auch vom Nationalteam, da wird man sicher eine andere Defense sehen in den Playoffs. Wir haben jetzt den 3 Platz abgesichert, aber werden uns jetzt genauso wie jede Woche auf die Vikings vorbereiten, die die beste Defense in Europa haben und dann haben wir wieder 3 Wochen Pause bis zu den Playoffs."
Dragons WR Johannes Prammer:
"Es war heute wahrscheinlich mein bestes Spiel in der AFL, aber es war eine wahnsinnige Teamleistung heute. Die Offense hat uns im Spiel gehalten, insbesondere Cary Grossart. Wir haben sicher ein sehr gutes Receiver Corps, dass es jeder Verteidigung schwer macht, weil sie sich nicht auf alle konzentrieren können."
Black Panthers Head Coach Taylor Breitzman:
"Wir haben die Pause gut weggesteckt, und die Offense hat den Rhythmus sofort wieder gefunden. Besonders am Ende hätten wir in der defense unseren ob besser machen müssen. Leider war es wie in Innsbruck, dass wir knapp verloren haben, aber in zwei Wochen kommen die Innsbrucker zu uns, da hoffen wir sie schlagen zu können." 
Black Panthers QB Kyle Newhall Caballero: 
"Die ganze Mannschaft hat einen Schritt vorwärts gemacht, insbesondere die O-Line, leider haben wir in der Entscheidenden Situation Fehler gemacht, aber wir werden nicht aufgeben und so wie immer weiter trainieren wie das ganze Jahr und konzentrieren uns auf das nächste Spiel um in der AFL den vierten Platz abzusichern. Erst dann denken wir an die Playoffs."
AFL
Danube Dragons vs. Prague Black Panthers 49:45

(7:7/14:17/7:14/21:7)
»Spielstatistiken«
SA 14. Juni 2014 17:00 Uhr, Stadion Stadlau Wien
Videozusammenfassung:
###NEWS_VIDEO_2###
Scorer Dragons:
Touchdowns: Dominik Kecskemeti, Johannes Prammer (2), Thomas Haider (3), Georg Pongratz
Extrapunkte: Stefan Knaller (6), Martin Wunderer
Scorer Black Panthers:
Touchdowns: Daniel Balazovic, Jan Dundacek (3), Kyle Newhall-Caballero (2),
Extrapunkte: Marek Hrubon (6)
Fieldgoal: Marek Hrubon

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei