22 Jahre beheimatete Los Angeles gar kein NFL-Team, 2017 werden es wieder zwei sein. Nach dem Rams, die 2016 von St. Louis in die kalifornische Metropole zogen, folgen ihnen im kommenden Jahr auch die Chargers, die seit 1961 im weiter südlich gelegenen San Diego residierten. Das gab Klubbesitzer Dean Spanos vor der am Dienstag ablaufenden Deadline bekannt. 1994 spielten mit den Rams und den Raiders zuletzt in der Stadt der Engel.
Ausschlaggebend für die Entscheidung zum Umzug war, dass San Diego schlussendlich nicht bereit war den Klub ein neues Stadion zu bauen. In einer Abstimmung sprach sich eine Mehrheit der Einwohner San Diegos gegen eine Steuererhöhung aus, mit der man das das 1,8 Milliarden Dollar teure Projekt finanzieren wollte und das obwohl die Liga bereit für eine Finanzspritze von 100 Millionen Dollar war. Das in die Jahre gekommene Qualcomm Stadion wurde im Jahr 1967 eröffnet und entspricht nicht mehr modernen Standards.
Die Franchise kehrt damit zu seinen Wurzeln zurück, denn bereits 1960 absolvierte das Team seine erste Saison in Los Angeles, bevor man nach nur einem Jahr nach San Diego übersiedelte.
"San Diego war für 56 Jahre unsere Heimat und wird immer Teil unserer Identität sein. Meine Familie und ich empfinden nichts als Dankbarkeit für die Unterstützung und die Begeisterung der Fans über alle Jahre hinweg. Aber jetzt schlagen wir ein neues Kapitel auf und freuen uns auf eine aufregende Ära als Los Angeles Chargers.", so Spanos in einem offenen Brief.
In San Diego gewann der Club in der Saison 1965/66 den Titel der ehemaligen American Football League (AFL) und stand 1995 zum bisher einzigen Mal in der Super Bowl.
Schon 2016 wollte Spanos den Klub übersiedeln, als die NFL den Rams grünes Licht für einen Umzug gab. Die Chargers und die Raiders erhielten allerdings beide die Option ihren Standort zu verlassen, sollten in San Diego und Oakland keine neuen Stadien gebaut werden. Raiders Besitzer Mark Davis will seine Franchise nach Las Vegas übersiedeln.
In LA werden sie Chargers und Rams das neue Stadion in Inglewood teilen, welches 2019 eröffnet werden soll. Bis dahin wird man die Heimspiele vermutlich im Memorial Coliseum absolvieren. Im Gespräch ist auch das StubHub-Center des Fußballklubs LA Galaxy in Carson. Allerdings hat dieses lediglich ein Fassungsvermögen von 27.000 Zuschauern.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei