Vor einigen Wochen hätte den Danube Dragons kaum jemand Chancen auf einen Einzug in die Austrian Bowl zugetraut. Ganz im Gegenteil, musste man davon ausgehen, dass die Wiener das Playoff sogar versäumen könnten. Doch es kam anders. Die Dragons besiegten die Giants in Runde 10 und sind nun ein völlig unberechenbarer Faktor im Titelkampf geworden.
FA hat die beiden Cheftrainer zum Exklusiv-Interview gebeten.
Dragons Headcoach Ivan Zivko über die Vikings Imports
"Wir bereiten uns auf Tillman Stevens und Dusty Thornhill vor. Stevens spielte eine enorm gut Saison und immer wenn Thornhill angeschlagen war, hatten die Vikings offensiv Probleme. Wenn er keine Leistung zeigt, dann wird es für die Wikinger eng. Ich rechne daher mit dem Duo Stevens/Thornhill am Sonntag."
Zivko über die Dragons Imports
"Wer spielt ist noch offen, aber man kann es sich nach dem Saisonverlauf wohl denken. Ich bin dafür und werde das auch im Herbst anregen, dass alle Teams, egal ob sie zwei, drei oder mehr Imports am Roster haben, am Mittwoch neben dem Gameday Roster auch noch bekannt geben müssen, welche Imports tatsächlich spielen werden, damit die Vorbereitung einfacher wird. Sollte sich einer der Genannten dann im Training verletzten, dann kann man noch wechseln, aber der Spieler steht dann für eine gewisse Zeit. Das Ratespiel heute halte ich für keine faire Lösung."
Zivko über die Einstellung der Dragons
"Wir sind top motiviert und das Spiel kommt vom Timing her für uns zum idealen Zeitpunkt. Im Nachhinein betrachtet war die Niederlage gegen Prag „wichtig“, da wird einen anderen Ablauf hatten und mehr Zeit um uns um die AFL zu kümmern. Ich bin guter Dinge, denn das am Sonntag ist eine andere Kiste."
Zivko über seine Defense
"Da gibt es einen starken Aufwärtstrend zu beobachten. Die Wahrscheinlichkeit von vier Picks plus den ganzen Strafen dazu wie im letzten Spiel gegen die Vikings, in Summe über 250 Yards an Raumverlust, das glaube ich wird sich nicht wiederholen in dem Spiel."
Zivko über die Vorteile der Dragons
Unser Vorteil ist noch immer, dass unsere volle Stärke nicht abgeschätzt werden kann. Gegen Graz haben wir 270 Total Yards mehr als sie gemacht, da kann man ja fast ein Spiel noch dazu addieren und wir wissen daher, was offensiv möglich ist, wenn wir keine Turnovers und Fehler machen.
Zivko über das „neue“ Gefühl der Dragons
"Wir fühlen uns heute anders als noch vor ein paar Wochen. Wir haben ein anderes Selbstverständnis und eine andere Erwartungshaltung als noch vor ein paar Wochen. Wir sind sehr zuversichtlich. Trotzdem sind die Vikings der Favorit. Wenn wir die Vikings in der heutigen Verfassung zehn Mal spielen, dann werden sie sechs, vielleicht sieben Mal gewinnen. Nach den Spielen zur Saisonmitte hätte ich noch gesagt, dass wir maximal eines aus zehn gewinnen können. Was wir in jedem Fall positiv mitnehmen können, ob wir gewinnen oder verlieren, ist der Aufbau den wir heuer geleistet haben. Wir werden 2013 wo anknüpfen können."
Zivko über die Austrian Bowl auf der Hohen Warte
"Der AFBÖ veranstaltet das und daher ist das seine Sache. Ich persönlich würde lieber am Tivoli spielen, weil ich das Stadion besser finde, aber mir ist auch die Hohe Warte recht. Die Frage für mich ist eher, ob es der AFBÖ das überhaupt noch machen soll und falls nicht, wer die Sache und damit verbunden auch das wirtschaftliche Risiko übernehmen soll, will und kann? Aus meiner Sicht diskutieren da in Internet-Foren die völlig falschen Leute mit. Dragons gegen Giants am Tivoli – wer kann sich das denn bitte leisten? Die Frage stellt sich keiner. Giants-Raiders in Wien ist da wahrscheinlich sogar noch unproblematischer, wenn auch heuer gar nicht möglich. Meine Meinung dazu ist: So lange du selbst nicht die finanzielle Verantwortung trägst, solltest du dazu eigentlich schweigen."
Zivko Über die „Handshake-Affäre“
"Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was man da von mir erwartet. Ich habe zu den Headcoaches der AFL ein gutes Verhältnis. Coach Johansen von den Giants und ich kennen uns vielleicht noch nicht ganz so lange und gut, aber auch das wird sich ändern. Sollte ich bei einem Spiel einen Handshake vergessen haben, dann tut es mir leid, aber ich habe nicht das Gefühl und mir hat das auch noch kein gegnerischer Coach gesagt, dass ich jemanden respektlos behandle, egal wie der Spielausgang war. Ich glaube man sieht hier eher, was man sehen will. Ich bin nach Niederlagen, wie jeder andere Trainer, enttäuscht, aber ich verweigere niemanden einen Händedruck deshalb."
Raiffeisen Vikings Headcach Chris Calaycay im Video Interview:

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei