Höchsttemperaturen zwischen 4 und 14 Grad, Schneefall bis auf 800 Meter herunter, lassen selbst die Mienen der härtesten Footballfans gefrieren. Erst am Montag (1.Mai) soll es ein wenig besser werden. Die gute Nachricht: Dauerregen, daher werden einige Partien vielleicht erst gar nicht stattfinden.
Bekanntlich werden einige Plätze in Österreich bei Regen für Football Spiele vom hiesigen Platzwärtern erst gar nicht genehmigt. Das brächte den Rasen in Gefahr, so weit in diesen ‚Stadien‘ überhaupt noch von einem solchen zu sprechen ist. Auf der Hohen Warte z. B. (manchen wird es aufgefallen sein) ist deshalb der Rasen sicherheitshalber gleich wieder abgeschafft und durch eine braune Strohmatte ersetzt worden. Daher könnte in Döbling gespielt werden, nur findet dieses Wochenende grad dort kein Match statt. Schade eigentlich.

Bereits bei leichtem Nieselregen wird die Lage in Klosterneuburg kritisch (Happyland), wo der Platzwart gar keinen nassen Spaß versteht. Bei anhaltenden Regenschauern wird es in Graz (Stadion Eggenberg) manchmal eng & auch der Rasenchef in Hohenems (Stadion Herrenried) ist bekanntlich kein Freund feuchter Spiele. Dort soll/sollte aber am Wochenende überall gespielt werden. Ob diese Partien tatsächlich stattfinden werden ist auf Grund der Wetterprognose fraglich.

Division 1
Dodge Vikings T2 vs. St. Pölten Invaders
29. April 06, Kickoff 15:00
Schmelz, Wien
Referees: Windsteig / Hofbauer / Zemsauer E. / Ulicny / Tadic Z. / Tadic G.

Auf der Schmelz gibt es bekanntlich einen Kunstrasen und daher nur selten Probleme mit durchweichten Gräsern. Bei Wind & Wetter wird dort gespielt, zuletzt wichen auch die Dragons (vs. Invaders) auf das ASKÖ Sportzentrum aus. Dafür gibt es zum Ausgleich keine Anzeigentafel mehr, denn das alte Board ist defekt und ein neues wäre ein Sicherheitsrisiko. Meint der ASKÖ, sagen die Vikings. Seither hat der Fanclub die Initiative ergriffen und sich selbst eine Handtafel ‚gebastelt‘. Auch das Verkaufen von Wikinger Merchandising Artikeln wurde laut der Vereinsführung vom roten Dachverband unterbunden. Ein Gameday auf der Schmelz ist aber auch so eine Tour de Tristesse. Das Ende der Gablenzgasse ist der einzige Flecken Wiens wo es stets 5 Grad weniger hat wie 2 Kilometer weiter unten, am Gürtel. Und strahlt auch von der Lobau bis nach Hütteldorf die Sonne, kann es dort wie aus Kübeln schütten. Alles schon erlebt. Nach dem Match ist sofort Schluß, die Lichter gehen fast gleichzeitig mit dem Schlußpfiff aus. Das Tosca – kein Kommentar. Als Highlights bleiben DJ Frozen Fritz, der stets ein kleines musikalische Konzept mitbringt und die seltenen Momente wo der Präsident persönlich zum Platze spricht. Der ehemalige Veldener Promi Deejay hat es halt immer noch drauf. Was war noch? Genau, ein Match. Das wird wohl stattfinden.

Beide Teams rutschten in der Vorbereitung aus und haben daraus anscheinend Kraft gewonnen. Die Vikings II stehen mit Siegen über die Raiders II, Wolves & Bruins am zweiten Tabellenplatz, die Invader rangieren mit Erfolgen über die Dragons & Rangers gleich dahinter auf Platz 3. Ein Spitzenduell daher, welches bereits in jüngster Vergangenheit stets mit Spannung aufwarten konnte. Die letzte Begegnung auf der Schmelz endete mit 40:33 (18:19) und war eines der sehenswertesten Spiele des Jahres 2005. Siehe auch: 7 Punkte zum Glück.
Die Invaders brennen auf Revanche und sind heuer noch stärker einzuschätzen als in der Saison 2005. Ihr Spielmacher Markus Sandler zeigte in den zwei Partien auf, wurde deshalb auch zurecht zum QB Tryout eingeladen. Auf der anderen Seite stehen mit Johannes Neusser, Bernd Dittrich & Philipp Jobstmann gleich 3 Kandidaten für diesen Posten am Roster. Die Partie sollte sich zum Leckerbissen für Division I Fans entwickeln.

Division 1
Budapest Wolves vs. Baden Bruins
29. April 06, Kickoff 15:00
Wolves Stadium, Budapest
Referees: Edelmüller / Tod / Fritz / Koller E. / Koller F.

Die Wölfe sind die Hausherren und ihr eigener Platzwart. Insofern werden sie sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen den derzeit kopflosen Bären reinen Honig einzuschenken. Die Bruins können in Budapest nicht viel gewinnen, außer der Erfahrung, daß man auch vor mehr als 100 Leuten ein Match verlieren kann. Alles andere wäre eine bärige Überraschung. Die Wolves sind nach der knappen Niederlage gegen die Vikings und dem Sieg in Linz mehr als nur mehr Geheimfavoriten für die Playoffs, die Bruins werden sich am Ende mit den Rangers die rote Division I Laterne ausschnapsen.

Division 1
Danube Dragons vs. ASKÖ Steelsharks Traun
29. April 06, Kickoff 16:00
Happyland, Klosterneuburg
Referees: Müller / König T. / Müllner / Kainhofer / Ladinig / Bauer

Update: Das Spiel ist abgesagt! Nachtragstermin folgt!

Land Unter heißt es oft neben der Donau im Happyland, dessen Namensgeber ein unwiderstehlicher Optimist gewesen sein muß. Die Dragons können noch nicht sagen ob gespielt werden kann, derzeit könnte noch. Sollte sich die Wetterlage die kommenden Tage drastisch verschlechtern, so wie es die Vorhersage vorhersagt, dann steht eine Verschiebung an. Ausweichen auf die Schmelz wird man sicher nicht.

Sportlich steht man in Linz und Klosterneuburg vermutlich auf ca. einem Level. Die Dragons bekamen es nach dem Abstieg mit den Invaders zu tun und schlossen nahtlos dort an, wo sie in der AFL aufgehört haben. Die Steelsharks gewannen recht überraschend, weil sehr überzeugend, auswärts gegen die Swarco Raiders II. Bei ihrer Heimpremiere zeigten ihnen die Wölfe aus Budapest aber ihre Grenzen auf. Beide Teams träumen von großen Dingen. Die Dragons davon wieder in der AFL zu spielen, relativierte ihr sportlicher Leiter Robert Katzmayer zuletzt die Aussage, daß der record nicht das wichtigste sei, aber das Ziel u. A. auch noch der Wiederaufstieg. Der Ausgang der Meisterschaft sei nicht das wesentliche Kriterium dafür, so die Drachen. Die Steelsharks träumen von der Silverbowl. Ob sie diese sportlich erreichen ist ungewiß, ausgetragen wird sie aber jedenfalls in Traun, da der Verband diese vorausseilend bereits dorthin vergeben hat. Die Trauner sind nach wie vor auf der Suche nach ihrem Webmaster, der ihr hübsches blaues Foto, welches sie Webseite nennen, irgendwann fertig baut. Bis zur Silverbowl sollten allfällig Baustellen auf Dorfstraßen dem blitzblauen Datenhighway gewichen sein. Vor dem Match findet noch eine freundschaftliche Begegnung der beiden Schülermannschaften an.

Friendly Schüler
Danube Dragons vs. ASKÖ Steelsharks Traun
29. April 06, Kickoff 13:45
Happyland, Klosterneuburg
Referees: König M. / Dungler / Praher / Koller A. / Scheiber / Czogalla

EFAF-Cup
Turek Graz Giants vs. Berlin Adler
30. April 06, Kickoff 14:00
Stadion Eggenberg, Graz
Referees: Bartosek / Savicevic / König M. / Plendl / Valenta / Edelmüller

Und wieder mal AUT vs. GER. Zwei mal gab es das bisher und es steht 2:0 für unsere Freunde aus Deutschland. Die Cineplexx Blue Devils mußten sich den Stuttgart Scorpions geschlagen geben, die Swarco Raiders Tirol zogen gegen die Braunschweig Lions knapp den Kürzeren. Nun versuchen sich die Giants an den Adlern. Die Ausgangslage ist dem Papier nach so schlecht nicht, hatten die Berliner enorme Probleme mit den Prag Lions, welche die Giants voriges Wochenende klar besiegen konnten. Nur die Papierform ist trügerisch. Die deutschen Teams stehen allgemein noch in der Vorbereitung, der Sieg der Giants gegen die Prager fiel dem Verlauf nach ein wenig zu deutlich aus. Den Jubelgesängen auf der Webseite der Vikings, daß der österreichische Football Europareif wäre möchte man sich gerne anschließen. Gewinnen die Giants dieses Match, kann man dann auch das (minus Deutschland) nach Europareif, welches sie vergessen haben anzufügen, tatsächlich mit gutem Gewissen auslassen. Ansonsten irren sich die Redakteure der kunterbunten Wikingernetzpostille gewaltig. Noch nie konnte ein Top Team aus Österreich eines aus Deutschland bezwingen. Und das ist der Stand der Dinge im April 2006.

Gespielt wird in Eggenberg übrigens in jedem Fall, ausgenommen ein Meteor schlägt direkt im Uhrturm ein. ‚Es gibt keinen Ersatztermin!‘ stellt Giants GM Stefan Schubert fest, ‚wir werden daher spielen müssen, egal wie das Wetter wird.‘

AFL
Cineplexx Blue Devils vs. Carinthian Black Lions
30. April 06, Kickoff 15:00
Stadion Herrenried, Hohenems
Referees: Eberhard / Albrecht / Kuntschik / Obdrzalek / Balac

Der Wettergott meint es nicht gut mit den Vorarlbergern. Ihr erstes Heimmatch (EFAF-Cup) wurde bereits fast vom Regen weggespült und auch dieses mal schaut die Prognose eher düster aus. Für die Emser in zweifacher Hinsicht ein Problem. Regnet es stark, dann erhebt der Platzwart Einspruch, regnet es weniger, aber kommt es zu Temperaturen im einstelligen Plusbereich, dann bleibt das Publikum aus. Christoph Piringer ist nicht angefressen und sagt: ‚Gegen das Wetter bin sogar ich machtlos. Wir werden wohl vor leerem Haus spielen. Was soll ich machen?‘

Sportlich betrachtet ist die Prognose für die Devils aber nicht die Schlechteste. Sie haben erst ein Match gespielt und bei ihrem 22:0 auf der Hohen Warte gegen die Vikings noch die beste Figur aller Teams gemacht, die gegen die Wiener ran mußten. Insofern erhofft man sich einen deutlichen Sieg gegen die Kärntner, doch man ist auf der Hut. Viele Spieler der Emser sind angeschlagen und nicht fit, die Black Lions sind als Team am besten Weg Richtung Division I und ab sofort mit einer ‚Jetzt erst recht‘ Mentalität unterwegs. Was den Kärntnern gegen den Vikings widerfahren ist wollen sie ins Positive umkehren. ‚Was kann uns jetzt noch passieren?‘ fragt sich ihr Präsident Manfred Mocher, der zwischen den Zeilen erkennen ließ, daß sich personell etwas verändern könnte im Team. Genaueres wird man erst in den kommenden Tagen verlautbaren, aber es könnten schon beim Match gegen die Emser zu Neuerrungen kommen. Die 0:75 Niederlage zu Hause will man nicht klein reden. ‚Jetzt wissen wir wenigstens wirklich wo wir stehen. Todgeglaubte leben länger und wir werden daraus unsere Lehren ziehen. Wir liegen jetzt am Boden, aber man wird sehen, daß wir wieder aufstehen. Auch wenn es für keinen Sieg reichen sollte dieses Jahr, wir werden jedes Match bestreiten, in jedem Match unser bestes geben und uns nicht so einfach unterkriegen lassen.‘
Viele Floskeln aus dem Mund eines Mannes der normaler Weise einen Umweg um Redensarten zu machen pflegt. Tatsache ist, bei allen Unkenrufen die jetzt wieder contra der Fusion zu hören sind: Ohne dieser gäbe es heute ein Division I & ein Division II Team aus Kärnten, welche beide keine maßgebliche Rolle in ihren Ligen spielen würden. (war)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei