Bis zur Pause verlief die Partie nach Plan und wurde zum erwartet knappen Duell zweier Teams auf Augenhöhe. Das Bild änderte sich in der zweiten Halbzeit radikal, als nur mehr die Rangers anschrieben und die Slowenen völlig einbrachen.

Die ersten Punkte fielen am Ende des ersten Drives der Gäste, als der Punt von Matic Tomse geblockt und von Orude Egger für die Rangers in der Endzone erobert wurde. 6:0 – der Extrapunkt wurde geblockt. Es dauerte nicht lange bis zum ersten Führungswechsel. Schon im nächste Drive führte ein Touchdown Pass von Zach Cavanaugh auf Matic Tomse zum 6:7. Dann ging es Schlag auf Schlag. Rangers Quarterback Dylan Potts bediente Roman Namdar mit einem Pass in die Endzone zum 12:7 und lief im Anschluss ein weiteres Mal zur Two-Point-Conversion zum 14:7. Noch vor dem ersten Seitenwechsel erzielte Eugen Sumic, nach einem Cavanaugh-Pass, den Ausgleich.

Im dritten Viertel gab es den dritten und vorletzten Führungswechsel im Spiel – Zachary Cavanaugh lief aus 12 Yards zum 21:14 aus Sicht seiner Silverhawks. Die Rangers konnten mit einem Pass von Dylan Potts auf Anton Wegan auf 20:21 herankommen, erneut gab es keine Extrapunkte. Die Halbzeit schloss Drejc Sarabon mit einem Fieldgoal für Ljubljana zur 20:24 Halbzeitführung ab. Niemand konnte zu dem Zeitpunkt ahnen, dass es die letzten Punkte für die Slowenen bleiben sollten.

Rangers erzwingen Turnovers und ziehen davon
Zu Beginn des dritten Viertels dann der letzte Führungswechsel, als Dylan Potts über 43 Yards zum 27:24 lief. Nach einer Interception von Clemens Voith an dem zunehmende verunsichert wirkenden Cavanaugh – der Amerikaner brachte im gesamten Spiel nur 14 seiner 26 Pässe für 157 Yards an, warf zwei TDs, aber auch drei Picks – war es in Folge Anton Wegan der für das 34:24 sorgte. Die Spirale drehte sich für die Silverhawks weiter nach unten. Benjamin Formann pickte zu Beginn des letzten Viertels Cavanaugh als nächster und gleich im nächste Spielzug lief Potts aus 85 Yards zum 40:24. Die Sache wiederholte gleich ein weiteres Mal. Jan Mayerhofer fing den Pass von Cavanaugh ab und im nächste Spielzug ging es über 93 Yards für Anton Wegan zum 47:24 ab. Und als es ob nicht reichte, verlor im nächste Drive Silverhawks Runningback Matic Hudovernik den Ball, den Rangers Verteidiger Benedikt Leitner sichern konnte. Beim letzten Mal war es dann „nur“ mehr ein 36 Yards Lauf von Dylan Potts zum doch überraschenden Endstand von 54:24 für die Rangers.

Die Statistiken von Potts wirken dementsprechend surreal: 462 Yards Offense und fünf Touchdowns stehen dem Rangers Legionär zu Buche. Auf Seiten der Silverhawks war mit Matic Tomse die Nummer 2 in den Receiving Stats nach Mödling gekommen. Der war an dem Tag bei Fabio Tartarotti und (oft bei 3rd downs) Roman Namdar gut aufgehoben (3 Catches für 32 Yards). Namdar, der Leading Receiver der AFL, kam auch als Cornerback zu Einsätzen.

Silverhawks Head Coach Rok Stamcar rang nach dem Spiel nach Worten und um Fassung. Er konnte sich den Einbruch seines Teams nicht erklären und muss die Niederlage jetzt erst mal sickern lassen und analysieren. (Video folgt)

Armin Schneider, Head Coach der SonicWall Rangers Mödling: „Wir sind unnötigerweise nervös in die Partie gestartet und lagen dadurch knapp zurück zur Halbzeit. Doch dann haben wir die Nervosität abgelegt und mit der Offense 34 Punkte gescored und mit der Defense 4 Turnovers erzwungen. Jetzt heisst es vollen Fokus auf die Dacia Vikings zu legen.“

Die Rangers befinden sich aktuell hinter den Dacia Vikings auf dem zweiten Tabellenplatz, haben jedoch auch ein Spiel mehr gespielt als die Swarco Raiders Tirol, die ihr Nachtragsspiel bei den Dragons erst am 24. Juni bestreiten werden.

AFL
Mödling Rangers vs. Ljubljana Silverhawks 54:24

(14:14/6:10/14:0/18:0)
SA 28. April 2018 15:00 Uhr, Stadion Mödling

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei