3.400 Zuschauer sahen im Tivoli ein wahres Touchdown-Feuerwerk beim internationalen Spiel der Swarco Raiders Tirol gegen die Wroclaw Panthers im Rahmen der Central European Football League.

Die Gäste gewannen den Münzwurf und starteten mit ihrer Offense in die Partie. Nach einem Three and out und schrieben die Raiders bereits in ihrem ersten Drive an. Im ersten Quarter punkteten Adrian Platzgummer und Sean Shelton, die Extrapunkte verwertete Thomas Pichlmann.

Im zweiten Viertel ging es dann aber richtig zur Sache. Die Raiders erzielten sage und schreibe vier Touchdowns. Patrick Donahue, Sean Shelton und Tobias Bonatti sorgten für die Punkte auf Seiten der Raiders. Vor allem Donahue, der spätere MVP des Spiels, fing zwei lange Pässe für 64 bzw. 44 Yards und erzielte in diesem Viertel gleich zwei Touchdowns. Im Specialteam zeigte Nicolas Melcher mit einem geblockten Punt an der gegnerischen 15 Yard Linie auf. Die Gäste aus Polen flammten trotzdem kurzfristig auf, schrieben zweimal im zweiten Viertel an, aber sie kamen nie wirklich ins Spiel. Die Swarco Raiders Tirol agierten nach Belieben und blieben bis zum Schluss on fire. Linebacker Fabian Seeber fing im dritrten Viertel eine Interception und Philipp Margreiter erzielte einen Defense Touchdown nach einem Fumble der Panthers.

Für die 21 Punkte am Scoreboard der Gäste sorgten auf Panthers Seite Timothy Morovick und Tomasz Dziedzic, sowie Dawid Panczyszyn. Mit diesem Sieg sichern sich die Swarco Raiders Tirol den Einzug ins CEFL Finale.

Stimmen zum Spiel:

Raiders Headcoach Shuan Fatah:: „Es war toll an der Sideline zu stehen, wir wussten, dass wir rauskommen müssen wie die Eisenbahn und das hat funktioniert. Es war wieder eines diese legendären Tivoli-Spiele, es hat bei uns alles geklappt, der perfekte Sturm in der ersten Halbzeit. Mit 42 Punkten in der ersten Halbzeit hatten wir ein gutes Polster. Den Panthers steckte die lange Fahrt in den Knochen, wir kannten das noch vom letzten Jahr und wollten das ausnutzen. Es ist uns auf der ganzen Länge gelungen.“

Panthers Head Coach Nicolas Johansen: „Es war ein hartes Spiel. Wir wussten, dass wir den Speed der Raiders mithalten mussten, um was zu erreichen. Die Raiders dominierten das ganze Spiel und drückten uns dem Stempel auf.“

CEFL

Raiders Tirol vs. Wroclaw Panthers 63:21
(14:0/28:14/14:7/7:0)
SA 28. April 2018 19:00 Uhr, Tivoli Innsbruck

Scoreboard:

1. Quarter
7:0 TD #5 Adrian Platzgummer, PAT #9 Thomas Pichlmann
14:0 TD #12 Sean Shelton, PAT #9 Thomas Pichlmann
2. Quarter
14:7 TD #7 Timothy Morovick, PAT #17 Dawid Panczyszyn
21:7 TD #10 Patrick Donahue, PAT #9 Thomas Pichlmann
28:7 TD #10 Patrick Donahue, PAT #9 Thomas Pichlmann
35:7 TD #12 Sean Shelton, PAT #9 Thomas Pichlmann
35:14 TD #5 Tomasz Dziedzic, PAT #17 Dawid Panczyszyn
42:14 TD #25 Tobias Bonatti, PAT #9 Thomas Pichlmann
3. Quarter
42:21 TD #5 Tomasz Dziedzic, PAT #17 Dawid Panczyszyn
49:21 TD #25 Tobias Bonatti, PAT #9 Thomas Pichlmann
56:21 TD #10 Patrick Donahue, PAT #9 Thomas Pichlmann
4. Quarter
63:21 TD #36 Philipp Margreiter, PAT #9 Thomas Pichlmann

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei