„Nach der wetterbedingten Absage des Graz-Spiels scharren wir nun wirklich schon mit den Hufen. Ich freue mich, dass es jetzt endlich losgeht“, sagt Raiders Head Coach Shuan Fatah. „Nun ist mein erstes Spiel als Coach der Raiders auch mein erstes Heimspiel. Es wird ein besonderes Erlebnis und ich freue mich auf die Stimmung am Tivoli.“

Auf LAOLA 1 analysierte Quarterback Kyle Callahan die Situation so: "Das erste, woran ich denken musste, war die Tatsache, dass wir aufgrund der Spielabsage mit einem Heimspiel in die Saison starten würden. Und wer mag nicht ein Heimspiel zum Saisonauftakt?! Weiterhin fiel mir ein, dass wir vor unserem Nachholspiel gegen Graz nun Videomaterial von den Giants bekommen würden. Wir werden also eine Ahnung haben, was da auf uns zukommt. Das ist ein großes Plus."

Der Spielmacher also noch nicht ganz auf Ballhöhe in Austria, denn die Giants haben spielfrei, greifen erst nächstes Wochenende wieder ein – eben gegen die Raiders. Das heißt die Giants bekommen Videomaterial von den Raiders und wissen was auf sie zukommt. Nicht andersrum.

Dominanz in allen Duellen
Auftaktgegner sind die Black Lions, die ihr erstes Saisonspiel daheim mit 6:36 gegen die Prague Panthers verloren haben. Schon in der vergangenen Saison eröffneten die Tiroler die Saison gegen die Kärntner – damals allerdings auswärts. Die Raiders siegten vor fast genau einem Jahr, am 28. März 2010, klar mit 41:7.

Überhaupt waren die Black Lions bislang in allen Duellen ein willkommener Gegner. Die Raiders sind in sechs AFL-Duellen ungeschlagen gegen den Verein, der sich 2005 nach dem Zusammenschluss der Carinthian Falcons und Cowboys gegründet hat. Dabei erzielten sie im Schnitt 40,83 Punkte pro Partie und ließen lediglich 5,83 Zähler pro Spiel zu.

Auch das bislang letzte Aufeinandertreffen in Innsbruck war eine eindeutige Angelegenheit zugunsten der Tiroler. Am 19. April 2009 siegtensie daheim mit 54:7. Dabei fanden sie bei ihren ersten sieben Angriffsserien den Weg in die Kärntner Endzone. 
Seither hat sich aber viel getan bei beiden Teams. So werden die Raiders in dieser Saison von einem neuen Quarterback angeführt: Kyle Callahan. Der 24-Jährige hat bereits vergangene Saison gute Erfahrungen in Österreich gemacht – bei zwei Gastspielen in der European Football League (EFL). Im Halbfinale um den Eurobowl siegte er mit Berlin Adler mit 29:27 in Innsbruck. Im Finale besiegten die Berliner die Raiffeisen Vikings mit 34:31.
Bekannte und unbekannte Größen
Auch die Black Lions setzen in dieser Saison auf einen neuen Spielmacher. Nach dem Abgang von DJ Hernandez soll nun Maurice Banks die Geschicke der Kärntner lenken. Der einstige Safety der Georgetown University erzielte im Spiel gegen Prag zwar die einzigen Punkte der Kärntner Löwen, brachte aber nur acht von 23 Pässen an und leistete sich vier Ballverluste.
Banks war nach dem Ende seiner College-Laufbahn als Spieler-Coach in Marburg (Deutschland) und Bergamo (Italien) tätig, spielte in der AFL2 für die Boise Burn und arbeitete als Assistant Defensive Backs Coach für die Georgetown Hoyas.
Die anderen beiden Imports der Black Lions sind Linebacker Kellen Pruitt (Syracuse) und Alex Field (Virginia), der Offensive und Defensive Line spielen kann. Pruitt, der auch Receiver spielen kann, war mit Banks in Marburg und Bergamo. Field stand bereits bei den New York Giants, in Arizona, New Orleans und Cleveland unter Vertrag, spielte aber nie in der NFL.
Ein weiterer Neuling im Angriff der Tiroler ist Talib Wise. Der Allrounder, der als Running Back, Wide Receiver, Return Specialist und sogar als Defensive Back eingesetzt werden kann, gewann vergangene Saison gemeinsam mit Callahan den Eurobowl und spielte im German Bowl, in dem Callahan verletzungsbedingt fehlte. Neben Wise kann der Spielmacher auch auf erfahrene Tiroler Akteure wie Running Back Florian Grein und die Wide Receiver Andreas Pröller und Jakob Dieplinger sowie auf die Youngster Running Back Andreas Hofbauer und die jungen Receiver Julian Ebner und Christian Willi vertrauen.
Grein hatte vergangene Saison 39 Läufe für 225 Yards (5,8 Yards pro Lauf) und sechs Touchdowns. Hofbauer lief acht Mal für 102 Yards und einen Touchdown. Dieplinger führte die Tiroler mit 25 gefangenen Bällen für 417 Yards und vier Touchdowns an. Pröller hatte 16 Catches für 245 Yards und 4 Touchdowns. Ebner griff sieben Mal zu für 92 Yards und Willi hatte 2 Catches für 19 Yards und einen Touchdown.
Die Raiders hatten die zweitbeste Defensive (1.509 Gesamt-Yards; 17 TDs) und die beste Laufverteidigung (559 Yards) der AFL in der vergangenen Saison. Die Linebacker Philipp Margreiter, Florian Hueter, Michael Süß und Christoph Schilcher gehören zu den Besten der Zunft. Hueter, eine ehemaliger Spieler der Black Lions, führte sein Team mit 25,5 Total Tackles und 6,5 Tackles für Raumverlust an. Margreiter folgte mit 15 Tackles. Defensive End Mario Rinner hatte 6,5 Tackles für Raumverlust und führte das Team gemeinsam mit Schilcher mit je 3,5 Sacks an.
Im Defensive Backfield werden neben Neuzugang John Clements auch Markus Krause, Martin Breitsching und Manuel Eisenführer auflaufen. Clements glänzte in fünf Jahren an der University of New Hampshire als Safety, Cornerback und Returner. Er kam in 48 Spielen insgesamt auf 300 Tackles (183 solo), forcierte zwei Fumbles und fing 8 Interceptions, von denen er zwei zum Touchdown returnierte.

AFL
Swarco Raiders Tirol vs. Black Lions

26. März 11 | 15:00
Tivoli | Innsbruck

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei