Die Packers gastieren nach einem 26:21-Erfolg über Dallas am kommenden Sonntag (Kickoff 21:05 Uhr) im Conference Final der NFC bei den Seattle Seahawks. Eine kleine Überraschung gab es in der AFC. Die Indianapolis Colts setzen sich in Denver bei den Broncos relativ deutlich mit 24:13 durch und sind damit die Gäste der New England Patriots in Foxborough (Kickoff 00:40 Uhr). Beide Spiele werden live auf Puls 4 zu sehen sein.
Auf Mile High sah es für die Gastgeber nur zu Beginn gut aus, als sie einen ersten Drive mit einem Touchdown-Catch von Demaryius Thomas abschliessen konnten. Es sollte aber der letzte starke Drive und der einzige Touchdown-Pass von Peyton Manning (26/46 211yds TD) bleiben der, trotzt der fast zweiwöchigen Pause, nahtlos dort anschloss, wo er zuletzt aufgehört hatte. Viele überworfene Bälle, dazu auch noch einige kritische Drops seiner Receiver, machten der Defense der Colts das Leben deutlich leichter.
Indianapolis holte sich im zweiten Viertel mit Touchdowns von Dan Herron und Dwayne Allen eine knappe Führung zur Halbzeit, die sie aber in Hälfte zwei nach einem weiteren Touchdown Pass von Andrew Luck (27/43 365yds 2TDs 2INTs) auf Hakeem Nicks ausbauen und in Folge verwalten konnten. Zu harmlos agierte Denver, als das es dem Spiel nochmal eine Wende hätte geben können. Am Ende siegte Indianapolis mit zwei Scores Vorsprung und viele fragten sich, ob das bereits das Abschiedsspiel von Peyton Manning gewesen ist.
Green Bay behält weisse Heimweste
Deutlich mehr Pfeffer war im Divisional Playoff am Lambeau Field drinnen. Die Dallas Cowboys erarbeiteten sich dort eine knappe 14:10-Führung zur Halbzeit nach zwei Touchdown-Pässen von Tony Romo (15/19 191yds 2TDs) auf Tyler Clutts bzw. Terrance Williams. Auf Seiten Green Bays kam Tight End Andrew Quarless nach Pass von Arron Rodgers (24/35 316yds 3TDs) zu einem Touchdown.
Nach Wiederbeginn blieb Dallas zunächst die tonangebende Mannschaft, als zunächst nach einem weiteren Fieldgoal von Mason Crosby Runningback DeMarco Murray mit einem Lauf in die Packers Endzone die 21:13-Führung fixieren sollte. Die Schlussphase gehörte dann aber Green Bay. Aaron Rodgers bediente zunächst Rookie Davante Adams mit einem Pass zum 19:21 (2-Point Conversion no good), im vierten Quarter war es mit Tight End Richard Rodgers dann wieder ein Rookie, der von seinem Namensvetter einen Touchdown-Pass zum 26:21 und damit zur ersten Führung fing.
"Detroit-Schicksal" für Dallas
Aufregung herrschte dann noch um einen vermeintlichen Catch von Cowboys Receiver Dez Bryant bei einem vierten Versuch kurz vor der Green Bay Goalline. Nach einer Review korrigierten die Schiedsrichter auf incomplete pass und damit auf ein turnover on downs. In der Vorwoche profitierten die Cowboys noch von einer zurückgenommen Schiedsrichterentscheidung, als die Referees eine richtige Entscheidung unverständlicher Weise in eine falsche umwandelten und damit Detroit um den Sieg brachte, dieses Mal waren die die Leitragenden. Wobei sich sowohl Regelexperte Mike Pereira (siehe Video) als auch Referee Vizepräsident Dean Blandino einig waren, dass die Entscheidung in dem Falle korrekt war. In der Vorwoche entschuldigte sich die NFL noch bei den Lions für gleich mehrere falsche Calls gegen sie in der Wild Card Runde, in der sich Dallas mit 24:20 durchsetzte.
Mit dem Sieg ist Green Bay 2014 zu Hause ungeschlagen und Aaron Rodgers hat auch dieses Saison im Heimstadion keine einzige Interception geworfen.
Divisional Playoffs
Green Bay Packers vs. Dallas Cowboys 26:21
(7:7/3:7/10:7/6:0)
Denver Broncos vs. Indianapolis Colts 13:24
(7:0/3:14/0:7/3:3)
New England Patriots vs. Baltimore Ravens 35:31
(7:14/7:7/14:7/7:3)
Seattle Seahawks vs. Carolina Panthers 31:17
(7:0/7:10/0:0/17:7)
Conference Finals
Seattle Seahawks vs. Green Bay Packers

SO 18. Jänner 2015 21:05 Uhr, C-Link Field Seattle
New England Patriots vs. Indianapolis Colts
SO 18. Jänner 2015 00:40 Uhr, Gillette Stadium Foxborough
beide Spiele live auf Puls4

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei