Die Coaches der Bulls überlegten und änderten in Minuten die Offense der Bulls und so kam der Ersatzmann des Ersatzmannes und somit Will Galusha erstmals auf die Quarterback Position. Jordy Bernhard wurde von Beginn an geschont und die Salzburg Bulls schauten neugierig auf die ersten Spielzüge und wie die Traun Steelsharks eingestellt waren.

Als bereits in den ersten Minuten Will Galusha zwei Touchdowns zur 12:0 Führung scoren konnte und Lukas Miribung kurz danach noch mal erhöhen konnte, sahen die Salzburger Coaches, dass sie den zweiten Legionär Bernhard weiterhin schonen können.

Salzburg dominiert
Im zweiten Viertel zeigte Will Galusha schöne Pässe auf seine Receiver und die Bulls zogen mit weiteren Touchdowns durch Passempfänger Andreas Burgstaller und Gerhard Koruna schon auf annähernd uneinholbare 33:0 davon, danach gelang der erste Touchdown der Steelsharks zum Pausenstand von 33:7.

Mit dieser Salzburger Scorerschlacht ging es nach der Pause weiter, der Trauner US-Mann Martin Ringeisen konnte keine Akzente aufzeigen, im Gegenteil, Will Galusha spielte über große Zeiträume doppelt, also auch in der Defense und auch dort gelangen ihm sensationelle Tackles, aber auch mehrfach großartiges Abfangen der Pässe seines amerikanischen Kontrahenten Martin Ringeisen.

Ungleiches Duell: Galusha vs. Ringeisen
Letztendlich verdient zum "Man of the Game" krönte sich Will Galusha, als er konditionsstark etwa zwei Minuten vor dem Spielende noch einmal einen Pass von Martin Ringeisen auf der eigenen 10 Yards Line abfing und über 90 yards einen Lauf durch die Steelsharks-Spieler zum abschließenden achten Bulls-Touchdown erzielte.

Defense-Coach Johannes Geser: "Wir haben unseren Gameplan weitgehend umgesetzt. Was mich ein wenig ärgert, sind die Gegenpunkte, die hätten nicht sein müssen. Ansonsten bin ich mit der Leistung recht zufrieden."

Das Fazit der Bulls fiel natürlich überwiegend positiv aus. "Es ist ein gutes Zeichen, wenn die Offense auch mit dem dritten Quarterback noch einwandfrei läuft", zeigte sich Offense Coordinator Jürgen Roßmanith zufrieden. "Das geht nur, wenn jeder weiß, was er zu tun hat."

Am kommenden Wochenende sind die Bulls spielfrei, danach warten am 2. Mai auswärts die St. Pölten Generali Invaders, die ihrerseits am kommenden Samstag die Steelsharks am Ottakringer Field in der Landeshauptstadt empfangen.

Division 1
1.QT
2.QT
3.QT
4.QT
TOTAL
BUL vs. SSH
20:0
13:7
16:7
6:0
55:14
18. April 09 | 14:00
ASÖ Gnigl | Salzburg

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei