Am Meeting der IFAF (International Federation of American Football) in Stockholm (SWE) nahmen 32 Nationen teil. Für Österreich war Nationalteamtrainer Bernhard Binstorfer vor Ort. Österreich bewirbt sich für die Austragung der Weltmeisterschaft 2011. Einziger Kontrahent, nachdem Deutschland seine Bewerbung zurückzog, sind die Dänen und Schweden, die sich zusammengetan haben. Wir erinnern uns an eine Junioren-EM, bei der ebenfalls die zwei Länder sich zusammen beworben haben, Dänemark nach dem Zuschlag aber wieder überraschend absprang. Österreich hat hier gute Chancen, obwohl sich der AFBÖ weigerte die 10.000 Euro Bewerbungsfee zu hinterlegen.

Der Evaluierungsprozess der IFAF soll am 15. Oktober 2008 abgeschlossen sein. Kurz danach könnte eine Entscheidung über die Vergabe fallen.

Signal an Entwickler
Es kommt zwar keineswegs überraschend, aber die Ernennung des CEFL-Vorstandes und Präsidenten der Beograd Vukovi, Goran Nisavic, zum IFAF Director of Development, ist mehr als nur ein Signal des Weltverbandes. Man kann das durchaus als Ohrfeige und Umgehung des eigenen Mitgliedverbandes EFAF verstehen, der man die Aufgabe (Entwicklung) ganz offensichtlich nicht zutraut und man sich daher kurzerhand bei der Central Europan Football League umsah. Offiziell wird Nisavic als Mitglied des serbischen Verbandes zum Direktor bestellt, aber es ist offensichtlich, dass nicht alleine seine Leistungen in Serbien für die Ernennung ausschlaggebend war, sondern hier die CEFL-Entwicklung einen tieferen Eindruck beim IFAF-Präsidium hinterlassen hat.

CEFL-Vorstandsmitglied Gabriel Dielacher dazu: ‚Als Sponsor und Promotor von American Football in der Region, freue ich mich sehr, dass die hervorragende Arbeit, die Goran in den letzten Jahren geleistet hat, auch seitens des Weltverbands Anerkennung gefunden hat. Ich erkenne das auch als Zeichen, dass man in Hinkunft in die Region des Neuen Europas mehr in die Entwicklung unseres Sports investieren möchte und verspüre Ermutigung diese unsere Bemühungen in den kommenden Jahren in der Region verstärkt fortzusetzen.‘

Die ersten Aufgabe die für Nisavic ansteht, ist die Integration der nationalen Verbände von Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kasachstan und Montenegro in den Weltverband.

In Stockholm wurden außerdem Brasilien und den Bahamas als provisorische Mitglieder aufgenommen. Über deren Vollmitgliedschaft wird beim IFAF-Kongress am 18. Juli dieses Jahres in Sevilla entscheiden wird. Sierra Leone stellte einen Antrag auf Mitgliedschaft, die sich unter Begutachtung befindet.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei