Die Alpin Hammer kämpften wacker gegen die Emser Teufel, mussten sich dann aber doch geschlagen geben, während die Grazer Bären ihr Fell am Ende der Regenschlacht in Amstetten liegen lassen mussten. St.Pölten befindet sich weiterhin am absteigenden Ast in Richtung Relegation.
1. Cineplexx Blue Devils (-)
Ein etwas holpriges Spiel gegen die Alpin Hammers, welches man dann aber noch gewann. Der Titelaspirant zeigte Schwächen gegen die Silberstädter. Diesen Samstag stehen die Blue Devils den Styrian Bears gegenüber. Blau gegen Babyblau also. Mit einem Sieg der Devils muss man fast rechnen.

2. Budapest Hurricanes (-)
Sie kamen nach St. Pölten, sahen das Ottakringer Field und siegten. Überraschend wenig Punkte ließen die Hurricanes am St. Pöltner Scoreboard zurück. Den Invaders gelang  sogar ein Touchdown gegen die Hunnen. Ob die Thunder das am kommenden Samstag auch schaffen? Noch kein heimische Team hat gegen die Budapester auswärts gewonnen. Das wird wohl vorerst auch so bleiben.

3. Red Lions Hall (-)
Die Löwen durften sich lange genug vorbereiten auf das Rivalry Game gegen die Hammers. Auch wenn der Löwen Headcoach Daniel Alfreider dieses Spiel als ganz normales Spiel ansieht, seine Spieler und die Hammers sehen das sicher ganz anders. Ein Sieg gegen die Hammers würde den Playoff Spot der Red Lions festigen. Sollten die Hammers gewinnen, wäre das hinsichtlich der Post Season nicht ungefährlich, denn man müsste dann gegen Amstetten gewinnen. Trotzdem werden wenn die Red Lions kühlen Kopf bewahren und Coach Tara zu vielen Adjustments zwingen. Die Lions werden diese Partie nach Hause spielen.

4. Amstetten Thunder () 
Ein Auf- und Ab erlebt man derzeit im Schnitzelland. Inkonstante Leistungen helfen nie wirklich. Das zu sehr vom Sieg überzeugte Thunder Team hätte das Spiel gegen die Bears fast verloren. Der nasse Ball war für beide Teams „nass“ und das kann nicht die Ausrede für die vielen Bad Snaps sein. Am Ende knickten die Bären ein und Amstetten steht auf einem Playoff Platz. Der ist aber gegen Budapest schon wieder schwer in Gefahr. Die lange Anfahrt und die schnellen Hurricanes werden alles dazu tun um den Thunder müde Beine zu verschaffen.
5. Alpin Hammers Schwaz ()
Eki Taras Team zeigte zwei Spiele lang Schwäche, um dann gegen die Blue Devils zwar ein gutes Spiel zu machen, am Ende aber dieses aber doch zu verlieren. Ist die Schwächephase in Schwaz vorbei? Die Hammers und GM Florian Windisch brennen schon auf das Spiel gegen den Lokalrivalen aus Hall. Hoffentlich brennt diese Flamme nicht zu früh ab, denn die Red Lions bewiesen bis dato mit konstanten Leistungen, dass Sie in der Division 2 angekommen sind. Ein Playoff Platz ist für die Hammers derzeit fast nicht mehr zu erreichen.

6. Styrian Bears ()
Einen Großteil der Coaches zu Hause gelassen, kämpften die Bears hart um den Sieg im Umdasch Dome. Erst im vierten Quarter mussten sich die Steirer geschlagen geben. Die Bären 2012 sind nicht mehr das schnelle hard hitting Team. Wenig Gamespeed, schlechtes Passplay – heuer bekommt der Bär kaum Honig ab. Man darf gespannt sein ob die vielen Änderungen im Team in der nächsten Season Früchte trägt, denn für heuer wird es wohl nichts mehr mit den Playoffs. Mit den Blue Devils steht den Bären auch nicht gerade die einfachste Aufgabe ins Haus. Für die Bären bleibt heuer nur noch eins zu tun: kleine Siege zu feiern und einzelne Viertel zu gewinnen, damit auch das Team die Früchte Ihres Trainings ernten kann.

7. Generali Invaders St. Pölten (↓)
Eine wahre Rutschpartie legen die Männer aus der NÖ-Landeshauptstadt hin – von der AFL ins hintere Mittelfeld der Division 2. Man sollte sich Gedanken machen, wo die Reise hingehen soll in St. Pölten. Das Coaching ist schlecht – das Spielermaterial aber durchaus nicht. Der nächste Gegner, die Cineplexx Blue Devils, werden sicher auch nicht mit Punkten geizen. St. Pölten sollte endlich anfangen zu scoren, denn sonst steht man mit einem Bein schon in der Relegation.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei