In einem ansprechenden Bundesligaspiel setzten sich die Grazer am Ende überraschend deutlich mit 36:14.

Dabei begann für die Wiener, die als Favorit in dieses Spiel gingen, noch alles nach Plan. Nach einem Touchdown von Bernhard Seikovits nach Pass von Austin Herink gingen die Gäste mit 6:0 in Führung. Der PAT wurde von den Grazern geblockt. Als die Defense der Wikinger die Giants Offense mit einem 3 & Out vom Feld schickte, schien die Partie für die Vikings erfreuliche Formen anzunehmen.

Ein Trugschluss, denn nach einem Fumble von Maurice Wappl, dem Thomas Schnurrer für die Gastgeber sichern konnte, verkürzten sie mit einem Fieldgoal von Christopher Mangge auf 3:6.

Danach fiel Schnurrer mit der nächsten Fumble Recovery (Islaam Amadu) auf. Die Grazer holten sich in Folge die erste Führung über Alexander Sanz. Nach dem 9:6 blockten auch die Wiener den Extrapunkt. Es folgten Interceptions hüben (Benjamin Straight) wie drüben (Christoph Promitzer), bevor die Giants ihren Vorsprung über Philipp Sommer, nach Pass von Jake Kennedy, auf 16:6 ausbauen konnten.

Giants am Vormarsch

Der Vikings Offense fiel wenig ein. So war es Mangge der mit einem Fieldgoal im zweiten Viertel die Führung auf 19:6 ausbauen konnte. Für die Vikings kam es noch schlimmer. Ihr nächster Drive endete mit einem Punt, der geblockt wurde. Kurz danach traf Jake Kennedy seinen Go 2 Guy Florian Bierbaumer in der Wikinger Endzone zum 26:6 (PAT Kick Mangge). Eineinhalb Minuten vor Spielende bäumten sich die Wiener noch mal auf. Ein Touchdown von Amadu und eine Conversion von Seikovits verkürzten den Rückstand auf 12 Punkte. Bei 26:14 ging es in die Pause.

Graz Giants vs. Vienna Vikings
Foto: Laura Traussnig

Die Grazer blieben nach Wiederbeginn tonangebend. Den ersten Drive nach Wiederbeginn schlossen sie mit einem Mangge Fieldgoal zum 29:14 ab. Den ersten Offense Drive der Gäste beendete Anton Pscheider mit einer Interception an Henrik. Im letzten Viertel war es Jake Kennedy, der mit einem Pass auf Thomas Torta den letzten Nagel in den purpurnen Sarg schlug – 36:14 stand es nach den PAT von Mangge. Die Mission Impossible der Wikinger endete mit einem Turnover on downs, die Grazer spielten die restliche Zeit von der Uhr und feierten so einen ganz wichtigen Sieg.

Martin Kocian, Headcoach Projekt Spielberg Graz Giants: „Wir sind sehr glücklich über den Sieg. Wir haben die Saison nicht gut gestartet und sind im letzten Spiel zurück in die Spur gekommen. Es war, wie immer, eine große Challenge gegen die Vikings. Die Saison ist aber noch lang.“

Chris Calaycay, Headcoach Dacia Vikings: „Die Giants haben ein super Spiel gemacht. Wir haben zu viele Fehler gemacht, zu viele Strafen kassiert. So können wir weder zu Hause, noch auswärts gewinnen.“

Da drei Teams (Black Panthers, Giants und Vikings) bei 2-2 stehen, bleiben die Wikinger auf Grund des Punkteverhältnisses vor den Giants auf dem fünften Tabellenplatz. Den Tiebreaker der direkten Begegnung – es gibt nur eine im Grunddurchgang zwischen den beiden – haben aber die Steirer nun in der Tasche. Das könnte am Ende der Regular Season noch ein ganz wichtiger Sieg gewesen sein.

AFL Woche 4

Graz Giants vs. Vienna Vikings 36:14
(16:6/10:9/3:0/7:0) Spielstatistiken
MO 22. April 16:00 Uhr, Stadion Eggenberg Graz

17. April 2019:
Projekt Spielberg Graz Giants gegen Dacia Vikings am Ostermontag

Nach dem erfolgreichen Spiel der Giants letzte Woche in Prag, wollen die Fans natürlich einen weiteren Sieg sehen. Ob das gegen die Vikings möglich ist, wird man sehen – sind diese doch nach drei Runden auf Platz drei der Tabelle, mit zwei Siegen und nur einer Niederlage.

Die Strategie ist im letzten Spiel aufgegangen und ein solider Gameplan konnte rund um Jake Kennedy und Florian Bierbaumer erarbeitet werden. Am Ende zeigte das Scoreboard einen Endstand von 14:35 und einen deutlichen ersten Saisonsieg für die Giants. Mit diesem Erfolg im Hinterkopf soll ein starkes Spiel gegen die Wiener gespielt werden.

„The games against the Vikings are always special, not just because of the longtime rivalry. We have to approach this game in the same way, as we did the last one against the Prague Black Panthers. We will focus on ourselfs – on what we can control. We are focused on this game only, like there is nothing else afterwards. That was our winning formula last time and that is what we have to keep doing.“, sagt Martin Kocian über das Zusammentreffen mit den Vikings.

Die Gäste aus Wien zeigten in der bisherigen Saison solide Leistungen. Beim letzten Spiel gegen die Wienerwald Amstetten Thunder konnten sie einen klaren zu Null Sieg holen. Auffallend ist bisher vor allem Quarterback Austin Herink, mit schnellem Spiel und genauen Pässen verhalf er den Vikings zu vielen Touchdowns – und folglich vielen Punkten.

Vikings führen Serie 40-34

74 Mal spielten die beiden Teams bisher gegeneinander, 40 Mal gingen die Wikinger, 34 Mal die Grazer als Gewinner vom Feld. Von den letzten zehn Begegnungen gingen sieben nach Wien.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei