College Football

  • Nach ihrem deutlichen 44:24-Heimsieg über Notre Dame, konnten sich die USC Trojans auf den zweiten Rang der BCS Standings verbessern. Somit verfügt die Truppe von Head Coach Pete Carroll, mit nur einem verbleibenden Spiel (am zweiten Dezember gegen UCLA), über die beste Ausgangsposition, um neben Ohio State ins National Championship Game einzuziehen. Nur bei einer USC-Niederlage hätten die Verfolger Michigan und Florida noch eine Chance auf die Finalteilnahme in Glendale, Arizona (8. Januar 2007).
  • Nach dem Ende der Regular Season dreht sich das Trainerkarussell weiter. So verloren mit Chuck Amato (North Carolina State), Dirk Koetter (Arizona State) und Larry Coker (Miami), nicht weniger als drei prominente Head Coaches ihren Job. Alle drei Trainer verweisen zwar auf eine positive Gesamtbilanz während ihren Amtszeiten, konnten zuletzt aber den hohen Anforderungen nicht gerecht werden. Besonders in Miami war Coker nach einer 6-6-Saison nicht mehr zu halten. Für ihn gibt es auch bereits eine Liste potentieller Nachfolger, auf der sich unter anderem Gene Chizik (Defensive Coordinator bei Texas), TCU Head Coach Gary Patterson und der überaus erfolgreiche Cheftrainer der Cal Bears Jeff Tedford wiederfinden.
  • Mit einem 38:7-Triumph über Nevada, konnte sich Boise State zum ersten Mal für einen BCS Bowl qualifizieren. Angeführt von einem überragenden Ian Johnson (147 Rushing Yards, 3 Touchdowns) fixierten die Broncos ihren zwölften Saisonsieg und werden als erstes Team seit Utah (2004) die so genannten Mid-Major-Conferences in einem großen Bowl-Spiel vertreten. Nach derzeitigem Stand wird das Team aus Idaho wohl in der Fiesta Bowl auf den Champion der Big 12 Conference (Oklahoma oder Nebraska) treffen.

NFL

  • Die NFC South bleibt eine der unberechenbarsten Divisionen der NFL. Mit dem überzeugenden 31:13-Sieg in Atlanta meldeten sich die zuletzt schwächelnden New Orleans Saints auf beeindruckende Art und Weise zurück. Falcons QB Michael Vick, zu Fuß mit 166 Rushing Yards einmal mehr brilliant, konnte seine Team bei drei Aufenthalten in der gegnerischen Red Zone nie zum Touchdown führen. Mitverantwortlich waren neben zahlreichen schlechten Pässen aber auch katastrophale Drops seiner Receiver. Durch die gleichzeitige und etwas Oakland überraschende Niederlage der Carolina Panthers in Washington bleibt das Rennen um den Divisionssieg weiterhin offen.
  • Klare Siege gibt es aus der AFC North zu vermelden. Sowohl die Baltimore Ravens als auch die Cincinnati Bengals entledigten sich ihrer Gegner (Pittsburgh respektive Cleveland) auf eindrucksvolle Art und Weise. Durch die Shutouts sind die Ravens weiterhin an der Spitze des Nordens, während sich die Bengalen im Kampf um die Wildcard zurückmelden konnten.
  • Eine ganze Weile sah es in San Diego nach einer faustdicken Überraschung aus. Die Oakland Raiders führten bis tief ins dritte Viertel mit 14:7 ehe Chargers RB und MVP-Kandidat LaDainian Tomlinson das Spiel im Alleingang entschied. Mit seinen TDs 23 und 24, sowie einem Passing TD (der in der Statistik der ‚Total TDs allerdings nicht zählt), sorgte er für den hart erkämpften 21:14-Erfolg der "Bolts".
  • Zwei Rookie-QBs konnten gestern individuelle Erfolgserlebnisse verbuchen. Bei der Niederlage seiner Cardinals stellte Matt Leinart mit 405 Yards einen neuen Wurfrekord für Liganeulinge auf. Für Football-USA allerdings beeindruckender anzusehen war das Comeback der Tennessee Titans, das unter der Regie von Vince Young perfekt inszeniert wurde. Young und die Titans holten im vierten Viertel gegen die Giants einen Rückstand von 21 Punkten auf und gewannen letztendlich mit 24:21.
  • Nach den unterirdisch schlechten Leistungen von Broncos QB Jake Plummer kündigte HC Mike Shanahan für das kommende Sunday Night Spiel eine drastische Änderung an. Der dritte Rookie QB, der in der ersten Runde gedraftet wurde, Vanderbilts Jay Cutler, darf nun endlich sein Glück versuchen und soll die zuletzt schwachen Pferdchen wieder auf die Siegerstraße führen.

Christopher Houben ([email protected])
Martin Pfanner ([email protected])

Ergebnisse

Thursday, November 23, 2006
Miami 27, Detroit 10
Dallas 38, Tampa Bay 10
Kansas City 19, Denver 10

Sunday, November 26, 2006
Minnesota 31, Arizona 26
St. Louis 20, San Francisco 17
NY Jets 26, Houston 11
Buffalo 27, Jacksonville 24
Baltimore 27, Pittsburgh 0
New Orleans 31, Atlanta 13
Cincinnati 30, Cleveland 0
Washington 17, Carolina 13
San Diego 21, Oakland 14
Tennessee 24, NY Giants 21
New England 17, Chicago 13
Indianapolis 45, Philadelphia 21

Termine

Monday, November 26, 2006
8:30 PM Green Bay at Seattle

alle Beginnzeiten sind in Eastern Time
(Österreich: +6 Stunden) angegeben

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments