Tagelang versuchte man die Fehler zu analysieren sowie Mittel und Wege gegen die schnelle Defense der Raiders zu finden.
Als sich zu Beginn des Spiels ein Wolkenbruch über dem Salzburger Stadion ergoss, waren die Vorzeichen auf ein schwieriges Spiel gestellt, und die Abwehrreihen beider Teams stellten sich auf Laufspielzüge ein. Für das Team der Raiders, im Vergleich zum Heimspiel mit einem sehr stark dezimierten Kader, sollte der Coin Toss das einzige in diesem Spiel sein, was sie gewinnen werden.

Der tiefe Boden forderte allen Beteiligteten von Beginn an alles ab. Der wieder Anwesende Quarterback Andreas Diwald sorgte für viel Ruhe im Team der Bulls, was zur Folge hatte, dass alle Spieler kochkonzentriert am Platz standen. Ein paar kurzen Läufen und ein Pass folgte bereits nach wenigen Spielminuten der erste Touch Down für die Bulls. Lukas Miribung lief für mehr als 20 Yards zur 7:0 Führung (PAT Höllbacher good).

Die Erleichterung nach dem Punktelosen Angriffen in der ersten Begegnung wurde lautstark kundgetan, und die Defense der Bulls nahm den Schwung gleich mit auf das Spielfeld. Die Raiders verkrafteten den schnellen Rückstand nicht und wurden von den Bulls Verteidigern förmlich in Grund und Boden gestampft. Ein incomplete Pass, 2 kurze Läufe und schon musste man sich wieder vom Ball trennen. 2 Turn Over brachten die Bulls mit dem ersten Viertelwechsel wieder in Ballbesitz. Ein Spielzug der Bulls mit 5 Wide Receiver sorgte für Verwirrung bei den Raiders und Lukas Miribung fing den Pass und lief 70 Yards zu seinem zweiten Touch Down (PAT Höllbacher good). Nachdem erneut die Defense der Bulls alle Versuche der Raiders in Keim erstickte, war es nun Quarterback Andreas Diwald selbst, der den 21:0 (PAT Höllbacher good) Halbzeitstand fixierte.

Die Bulls begannen die zweite Hälfte mit dem Kick Off. Die Raiders waren aber zu diesem Zeitpunkt bereits am Boden zerstört. Es hatte den Anschein als ob sie geglaubt hätten, es könnte gleich wie beim Heimspiel verlaufen, und deshalb hatte ein Teil der Mannschaft schon aufgegeben. Für die Bulls war dieses 3.Viertel ein sehr erfolgreiches.

Den ersten Drive beendeten die Raiders mit einem Punt, welcher von Martin Harrer aufgenommen wurde. Ein gewaltiger Block von Hannes Geser schaffte jenen Raum, den Martin Harrer brauchte, um die ersten Yards zu überwinden. Weitere Blocks der Defense ebneten den Weg für einen sehenswerten 50 Yard Punkt Return Touch Down (PAT Höllbacher good) und somit zum 28:0. Gleich nachdem die Raiders II, durch eine wiederum hervorragende Arbeit der Bulls Defense, nach einem erneuten 4&Out das Ballrecht abgeben mussten, marschierte die Offense der Bulls abermals übers Feld. Zuerst wurde ein Touch Down durch Markus Lehner aufgrund eines Fouls nicht gewertet, gleich im anschließenden Spielzug aber lief Andreas Diwald zu seinem 2. TD in dieser Partie (PAT Höllbacher good).

Bei einem Zwischenstand von 35:0 und noch knapp 7 Spielminuten im 3. Viertel, begann die Mercy Rule. Kurz vor dem letzten Seitenwechsel erhöhte Gerhard Koruna mit einem Lauf über 40 Yards für die Bulls zum 42:0 (PAT Höllbacher good).

Für so manchen Bullen war der Arbeitstag zu diesem Zeitpunkt bereits beendet, und die Backups kamen nach und nach aufs Spielfeld. Seine letzte Tat an diesem Tag vollbrachte Andreas Diwald mit einem Pass auf Hans Jörg Bauer zum 49:0 (PAT Höllbacher good) Endstand.

Die verbleibende Spielzeit gehörte dem Bulls Nachwuchs. Ein paar schöne Laufspielzüge und einige schöne Tackles rundeten den heutigen Sonntag für die Salzburger ab.

Division 1
Salzburg Bulls vs Swarco Raiders2 49:0
(7:0/14:0/21:0/7:0) 
Sonntag 21. Mai 2006, 15:00 Uhr, ASK Salzburg

Punkte für Salzburg erzielten:
Miribung Lukas 12
Diwald Andreas 12
Höllbacher Dominik 7
Koruna Gerhard 6
Harrer Martin 6
Bauer Hans Jörg 6

Aussender: Salzburg Bulls

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei