Es sei eine Verpflichtung, nicht nur seinem eigenen Team gegenüber, sondern auch den anderen Mannschaften in der Liga, die Saison anständig zu Ende zu bringen, erklärt Alexander Narobe, Obmann und Head Coach der Salzburg Bulls in einer Person, wenn man ihn nach der Sinnhaftigkeit des Unterfangens AFL aus Sicht der Mozartstädter befragt. Ein Seitenhieb auf die St. Pölten Invaders, die vor Saisonstart das Übel für sich kommen sahen und kurzfristig aus dem AFL-Boot stiegen, um heuer ausschließlich Freundschaftsspiele zu bestreiten. Das macht man nicht und das wird man von Salzburg nicht sehen, so lange er dort das Sagen hat, meint Narobe. St. Pölten sieht das ganz anders und die Invaders, die sich tatsächlich nach dem 80er-Jahre Videospiel Space Invaders benannt haben, die sind heute froh darüber, die Sache – spät aber doch – abgeblasen zu haben. Was man sich erspart hat, das sehen sie Woche für Woche anhand der Salzburger Stiere, einst zweifacher Meister, auch wenn es schon lange her ist. Nächste Saison will man wieder Liga spielen. Irgendwo unterhalb der AFL allerdings.

Lesen Sie diesen Artikel auf DerStandard.at

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei