Die Swarco Raiders Tirol setzten sich in Amstetten beim Neuling klar mit 48:7 durch.

Gleich zu Beginn sahen die 700 Zuschauer im Umdasch Dome da Highlight aus Sicht der Hausherren, als Stefan Stangl Raiders Quarterback Sean Shelton intercepten konnte. Das half den Thunder, die offensiv, wie zu erwarten war, Probleme mit der Tiroler Defense hatte, allerdings nur kurz.

Bereits nach dem ersten Viertel stand es nach Touchdowns von Patrick Donahue, Sandro Platzgummer und Nicolas Melcher 21:0. Im zweiten Spielabschnitt kam es noch dicker: Platzgummer, Tobias Bonatti, Thomas Kugler und Quarterback Sean Shelton stellten den ernüchternden Pausenstand von 0:48 aus Sicht der Gastgeber her.

Raiders Backups verwalten den Vorsprung

Nach der Pause nahm Shuan Fatah einige seiner Starter vom Feld, darunter auch QUarterback Shelton. Das brachte Amstetten defensiv deutlich besser ins Spiel, mit der Offense klappte weiterhin wenig.

So bleibe es nach drei Viertel beim Spielstand von 0:48, im vierten Quarter vergab Arno Schwarz für die Raiders ein Fieldgoal aus kurzer Distanz (28 Yards).

Kurz vor Ende gelang den Thunder dann das, was sie sich auch als oberste Ziel gesetzt hatten, nämlich gegen die Raiders anzsuchreiben, Der Touchdown von Patrick Poetsch (Extrapunkt Tobias Haider-Madl) stellte den Endstand von 7:48 her.

Fazit: Ein zu erwartender Spielverlauf und ein Ergebnis, das sich Dank der Umsicht Gäste aus Tirol in Grenzen hielt, da diese zu Hälfte des Rennens ihren Fuß vom Gaspedal nahmen. So konnte Amstetten sein Gesicht bewahren und am Ende sogar über seinen ersten AFL Touchdown jubeln.

„Wir wussten, dass es sehr schwer werden wird und hatten in der ersten Halbzeit gleich vier Turnovers in der ersten Hälfte und haben 28 Punkte hergeschenkt. Das darf man sich gerade gegen so ein gutes Team nicht erlauben. In der Pause haben wir uns gesammelt und eine starke zweite Halbzeit hingelegt. Ich bin stolz auf mein Team. Wir haben nicht aufgegeben und bis zum Ende gekämpft. Ich habe heute sehr viel Positives gesehen und darauf werden wir aufbauen.“ — Thunder Head Coach Gerry Woodruff.

„Wir haben eine tolle erste Halbzeit gespielt. Es hat zwar ein bisschen gebraucht, bis wir reingekommen sind, aber dann haben wir sehr solide gespielt. So konnten wir dann auch die zweite Halbzeit nutzen, um alle Spieler am Feld einzusetzen. Zum Beispiel hat Ruben Seeber die gesamte zweite Hälfte als Quarterback gespielt. Das gibt uns Tiefe für die Saison. Hut ab auch vor der Leistung der Amstetten Thunder, die haben gekämpft wie die Löwen und so auch einen verdienten Touchdown nach einem tollem Drive geholt.“ — Raiders Head Coach Shuan Fatah

AFL WEEK1
Amstetten Thunder vs. Raiders Tirol 0:48
(21:0/27:0/0:0/7:0) Spielstatistiken
16. März 2019 15:00 Uhr, Umdaschstadion Amstetten

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei