Sie ziehen somit mit ihren Finalkonkurrenten gleich und dürfen sich nun auch mit dem Titel des Rekordmeisters schmücken.

Verband und Veranstalter hatten die Austrian Bowl XXIII und damit das Duell zwischen den Dodge Vikings Vienna und den Turek Graz Giants als das Aufeinandertreffen der beiden besten Vereinsmannschaften Europas angekündigt. Ohne die Richtigkeit dieser Behauptung in Frage zu stellen (ich schätze die Lage im europäischen Football genauso ein), war in den ersten beiden Spielabschnitten nur denkbar wenig von Klasse zu merken. Unnötige Strafen (der Defense Line der Grazer gelang es nicht weniger als dreimal in Folge ins Offside zu laufen), schlechtes Blocking durch die Offense Lines, Fumbles und Nervosität prägten das Spielgeschehen. Auch die Schiedsrichter ließen sich anstecken und ließen sich in entscheidenden Spielsituationen zu Fehlentscheidungen hinreißen.

Besonders auf Seiten der Vikings schlich sich nach guter alter Austrian Bowl-Tradition wieder Mal der Schlendrian ein. So war die Offense rund um Quarterback Luke Atwood zu Beginn, trotz hervorragender Field Position, zweimal nicht in der Lage den Ball in der Endzone der Giants unterzubringen. Kicker Peter Kramberger, der in der Saison 2007 alle seine PAT-Versuche verwerten konnte, nahm die Gelegenheit war und traf Field Goals aus 33 und 41 Yards Distanz. Zugegebenermaßen hatten die Schiedsrichter einen wesentlichen Anteil an den Startschwierigkeiten der Vikings, wurde doch ein regulärer Touchdown von Vikings-Receiver Johannes Widner völlig zu unrecht nicht anerkannt. Nachdem die Offense der steirischen Giganten im bisherigen Spielverlauf noch nicht positiv aufgefallen war, stellte dies zunächst keine Gefahr für die Wiener dar. Doch gerade zu einem Zeitpunkt als der erfahrene Beobachter glaubte, der Giants-Angriff würde nie in die Gänge kommen (QB Thomas Ricks wurde allein im ersten Viertel zweimal gesackt) und auch noch TE Christian Kranz nach einer Verletzung ausfiel, brachte WR Klaus Geier mit einem spektakulären einhändigen Catch und dem daraus resultierenden 49 Yard-Touchdown die doch sehr Vikings-lastige Menge in Wien-Döbling zum Schweigen. Geier, der im bisherigen Saisonverlauf nur fünf Receptions auf seinem Konto verbuchen konnte, ließ an diesem Abend mehrere Male sein Talent aufblitzen und sollte nach dieser Leistung zumindest im Notizbuch von Nationalteam-Head Coach Bernhard Binstorfer aufscheinen.

Noch nervöser präsentierten sich in weiterer Folge die Vikings. Der sonst so zuverlässige Running Back Clinton Graham (AFL MVP 2007) entdeckte seine alte Schwäche für Fumbles wieder. Die Giants kamen somit wieder in Ballbesitz, wurden aber von einer dominanten Defense der Vikings jäh gestoppt. Zwei Sacks und einer unnötigen 15 Yard-Strafe der Grazer führten zu einem Punt. Aber wieder ließ sich ein Vikings-Playmaker zu einem schweren Fehler hinreißen. Josiah Cravalho brachte den Punt nicht unter Kontrolle und die Giants wiederum in Ballbesitz.

Wie bereits im letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams gaben zahlreiche Fehler der Vikings den Grazern die Möglichkeit, das Spiel für sich zu entscheiden oder zumindest den Druck auf Europas Nummer eins zu erhöhen. Was aber bereits im Mai in Graz beobachtet werden konnte, wurde in weiterer Folge auch an diesem heißen Juli-Samstag augenscheinlich – die Giants sind eine gute Footballmannschaft, die über kurze Strecken mit den Vikings mithalten kann, im Endeffekt fehlt es aber an Tiefe und Klasse, um so ein Spiel auch zu gewinnen. Zu stark präsentierte sich in den entscheidenden Momenten die Defense der Wikinger. Vor allem die Front Seven um Mike Latek und Michael Dawodu agierte beeindruckend. Nur in den wenigsten Situationen bekam ein enttäuschend auftretender Thomas Ricks die Möglichkeit seine Pässe an den Mann zu bringen. Zudem gelang es den Grazern in keiner Phase des Spiels ihr Laufspiel zu etablieren.

Zwar konnten die Steierer noch bis zu einem 14:14 (Vikings-RB Ralph Pointer und Giants-RB Florian Mittl sorgten für die Touchdowns) mithalten und die Partie offen gestalten. Das 21:14 durch Johannes Widner nur weniger Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit, das durch einen spektakulären Lauf von Clinton Graham vorbereitet worden war, brachte aber die Vorentscheidung. Den Ballbesitz zu Beginn der zweiten Halbzeit nutze die Offense rund um Quarterback Luke Atwood geschickt. Running Back Clinton Graham sorgte aus 11 Yards Distanz für die 28:14-Führung der Wiener und damit für die endgültige Entscheidung in diesem Finale. Alles was danach folgen sollte, verkam in Wahrheit zu einer Show für die nochmals zahlreich erschienen Vikings-Fans. Die Defense Line der Wikinger durfte sich an Thomas Ricks austoben, während Luke Atwood und Pasha Asiladab für die letzten Touchdowns der AFL-Saison und somit für den 42:14-Endstand sorgten.

Die Dodge Vikings konnten somit endgültig mit ihren Grazer Erzrivalen gleichziehen und sich nach ihrem neunten Staatsmeistertitel nun auch Rekordmeister nennen. Als einziger Spieler war Kicker Peter Kramberger an allen Titeln der Wiener beteiligt. Zusammen mit Giants-Gründer und Legende Dr. Stefan Herdey hält er nun den österreichischen Individualrekord für Meistertitel. Wie der Ausnahmekicker nach dem Spiel bestätigte soll es nicht sein letzter Titel mit den Vikings sein: ‚Mir macht es noch immer Riesenspaß, warum sollte ich dann aufhören?‘

Christopher Houben

Austrian Bowl XXIII
Dodge Vikings vs. Graz Giants 42:14
(06:00, 15:14, 07:00, 14:00)
Zuschauer: 6000
14. Juli 07 | 19:45 Uhr
Hohe Warte, Wien
Officials: Müller / Berger / König M. / Müllner / Edelmüller / Ulicny / Kuntschik

1. Quarter: 06:00
03:00 VIK 33yd FG Peter Kramberger
06:00 VIK 41yd FG Peter Kramberger

2. Quarter: 15:14
06:07 GIA 49yd TD-Pass von Thomas Ricks auf Klaus Geier
(PAT Kick Christoph Kipperer)
14:07 VIK 8yd TD-Pass von Luke Atwood auf Ralph Pointner
(PAT 2 Point Conversion Run Luke Atwood)
14:14 GIA 4yd Run Florian Mittl
(PAT Kick Christoph Kipperer)
21:14 VIK 27yd TD-Pass von Luke Atwood auf Joe Widner
(PAT Kick Peter Kramberger)

Halbzeit: 21:14

3. Quarter: 07:00
28:14 VIK 11yd TD-Run Clinton Graham
(PAT Kick Peter Kramberger)

4. Quarter: 14:00
35:14 VIK 2yd TD-Run Luke Atwood
(PAT Kick Peter Kramberger)
42:14 VIK 46yd TD-Pass von Luke Atwood auf Pasha Asiladab
(PAT Kick Peter Kramberger)

Endstand: 42:14

MVP: QB Luke Atwood (Dodge Vikings)

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei