Gastgeber Japan erwies sich allerdings als würdiger Finalgegner und zwang die Amerikaner in die Overtime.

Das WM-Finale entschädigte für die vielen einseitigen Spiele der Vorrunde. Ein Taifun, dessen Vorläufer die Platzierungsspiele am Vortag bereits stark unter Mitleidenschaft zogen (es fielen gesamt 10 Punkte), war vorhergesagt, blieb aber zum Glück für die Teams und den Veranstalter aus.

Mehrmals wechselte die Führung zwischen dem Favoriten USA und den Gastgeberteam Japan. Der spätere MVP und US-Runningback Kyle Kasperbauer erzielte zwei Touchdowns für sein Team, auch jenen drei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit, der die US-Boys erst in die Overtime brachte. Auf Seiten der Japaner bediente Quarterback Yuichi Tomizawa den Tight End Takuro Mayuzumi und Mitsunori Kihira mit Pässen zu Touchdowns. Jeweils ein Fieldgoal (49 Yards – Yosuke Kaneoya JPN, 35 Yards – Craig Coffin USA) machten in Summe 17 Punkte für jedes Teams. So auch der Spielstand nach vier Vierteln.

Zwei Fieldgoals im ersten Tie-Breaker (20:20) brachten ebenfalls keine Entscheidung. Erst im zweiten Durchgang gelang Coffin aus 22 Yards das entscheidende Fieldgoal zum 23:20 und damit ersten WM-Titel beim ersten Antreten für die USA.

WM-Finale
USA – Japan 23:20
(7:0/0:10/3:0/7:7/OT 6:3)

Bronze für Deutschland – Fußballergebnisse
Das Spiel um Platz drei war, wie jenes um Platz fünf, von schweren Unwettern überschattet. An ein geordnetes Spiel war bei Sturmböen und Regenschauern kaum zu Denken, dementsprechend niedrig fielen auch die Ergebnisse aus. Deutschland revanchierte sich für die Niederlage im EM-Finale gegen Schweden. Kurios: den Deutschen gelang in der Regenschlacht bis zur Halbzeit dabei kein einziges First Down. Im dritten Viertel trat der Marburger Marcel Duft zu einem Punt-Return an. Über 70 Yards trug er das Ei in die schwedische Endzone – gleichzeitig die Entscheidung im kleinen Finale. 123 Offensive Yards für Schweden und 112 für Deutschland sagen ebenso einiges aus, wie in Summe zehn First Downs (6 SWE, 4 GER). Noch weniger Punkte sah man beim Spiel um Platz fünf zwischen Korea und Frankreich. Kyung Ho Choi gelang zwei Minuten vor Ende des Spiels ein 29-Yards-Fieldgoal zum 3:0 für Korea.

Spiel um Platz 3
Deutschland – Schweden 7:0
(0:0/0:0/0:7/0:0)

Spiel um Platz 5
Korea vs. Frankreich 3:0
(0:0/0:0/0:0/3:0)

Endstand der dritten IFAF-WM in Kawasaki

1. USA
2. Japan
3. Deutschland
4. Schweden
5. Korea
6. Frankreich

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei