Für die Vikings Fans gab es an dem Nachmittag nur eine Enttäuschung: Die überdachte Tribüne der Hohen Warte ist nach wie vor nicht von den Baubehörden freigegeben. Ansonsten hatten die Wiener viel Grund zur Freude.

Eine von der Defense geprägte erste Halbzeit sah tief im ersten Viertel ihren ersten Touchdown – Sean Shelton traf Tobias Bonatti zum 7:6 aus Tiroler Sicht. Zuvor verwandelte Christopher Kappel zwei Fieldgoals für die Vikings nach sehr langen Drives. Die Vikings schlugen postwendend zurück – Garrett Safron auf Santino Schlimpert und es stand 13:7 für die Vikings.

Kurz vor Halbzeit vergab Raiders Kicker Thomas Pichlmann einen Fieldgoal aus 34 Yards. Es war bereits das zweite Mal in der Halbzeit, dass der ehemalige Fußballprofi sein Ziel nicht fand. Zuvor hatte sein Kick aus 49 Yards zwar die Richtung, aber nicht die Länge.

Schnellstart der Raiders
In Hälfte zwei bekamen die Raiders den Ball und brauchten gerade Mal einen Spielzug um auf um mit 14:13 in Führung zu gehen, Erneut war es Runningback Tobias Bonatti. Nach einem guten Kickoff Return von Florian Seeber lief er 48 Yards an der Vikings Defense vorbei in deren Endzone.

Das restliche dritte Viertel gehörte aber dann den Heimischen. Zunächst holte Bernhard Seikovits nach Pass von Garrett Safron die Führung zurück (20:14), nach einem 3 & Out der Raiders erhöhte Saffron mit einem Pass auf Maurice Wappl auf 26:14 und einem weiteren Pass auf Santino Schlimpert zum 28:14 (Twi-Point-Conversion).

Die Antwort der Raiders blieb aus – sie produzierten das nächste 3 & Out, was dieses Mal ohne Folgen bliebe, da auch die Vikings Offense sich wieder rasch vom Ballrecht trennen musste. Mit den zwei Scores Vorsprung für die Wiener ging es in den letzten Spielabschnitt.

Erneut war es nur ein Spielzug zum Beginn eines Viertels den Tobias Bonatti für einen Touchdown brauchte. Sein Catch & Run für 74 Yards ließ die Raiders weiter hoffen – 28:21 gegen eine durchaus indisponiert wirkende Wiener Defense. Zu dem Zeitpunkt fehlte den Wiener bereits ihr Import Reece Horn, der verletzungsbedingt ausfiel.

Der andere Wiener Legionär, Garrett Safron, war nicht nur fit, sondern auch spielfreudig. Mit einem Lauf zum 35:21 stellt er den alten Abstand von zwei Scores wieder her. Als im nächsten Drive Christoph Gombötkö einen Pass von Sean Shelton pickte, war eine Vorentscheidung gefallen. Zwar konnte die Raiders nochmal über Sandro Platzgummer auf 35:28 verkürzen, der anschließende Onside-Kick landete aber bei den Vikings die verbliebenden zwei Minuten runter spielen konnten.

Chris Calaycay, Headcoach Dacia Vikings: „Es war, wie erwartet, ein hartes Spiel. Auch wir haben Fehler gemacht, aber es ist natürlich super, dass wir gewonnen haben. Es freut mich, dass wir wieder auf der Hohen Warte spielen konnten“

Shuan Fatah, Headcoach Swarco Raiders Tirol: „Natürlich wäre es schön gewesen auf der Hohen Warte zu gewinnen. Ich glaube, dass beide Teams gut gespielt haben, aber es sind uns zu viele Fehler passiert. Das reicht gegen die Vikings sind. Wir können das besser. Die Vikings haben sehr solide gespielt und ich gratuliere ihnen zum Sieg.“

AFL
Vienna Vikings vs. Raiders Tirol 35:28

(3:0/10:7/15:7/7:14)
SO 22. April 2018 15:00 Uhr, Stadion Hohe Warte

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei