In einer offiziellen Presseaussendung zum Match geht man mit den Germanen hart ins Gericht.
Schon die Überschrift hat es in sich.
Cocky Germans finally defeated Denmark
Das englische Wort ‚cocky‘ hat vielerlei Bedeutungen, jedoch keine einzige positiv besetzte. Großspurig, eingebildet, anmaßend oder rotzfrech stünden zur Auswahl. Dem Rest der Aussendung folgend, meinte der Autor wohl gleiche alle vier Begriffe.

Übersetzter Auszug aus dem Pressetext des schwedischen Footballverbandes
(Das Original in Englisch finden Sie im Anschluss):

‚…aber in der zweiten Hälfte ging es nicht um Football. Alsbald die Deutschen den Sieg sichergestellt hatten, konzentrierten sie sich auf cheap shots, late tackles und Verspottungen. Sie sammelten 191 Yards an Strafen, darunter fünf personal fouls für unsportliches Verhalten. Der deutsche Trainerstab war um nichts besser. Sogar als der Sieg fest stand, spielten sie weiter mit den Startern, riefen lange Pässe und erzielten 22 Punkte im letzten Viertel‘

Warum sich der schwedische Verband, der Veranstalter dieser EM ist, zu einer solch harschen Kritik hinreißen ließ, ist offen. Skandinavische Nachbarschaftshilfe ist eine der Möglichkeiten, die Schweden sind ansonsten aber eher für ihre Zurückhaltung und Seriosität bekannt.

Der Bericht, der heute auch auf der EFAF Seite veröffentlicht wurde, fiel am Nachmittag der Zensur zum Opfer. Auf der EFAF Seite wurde das Wort ‚cocky‘ entfernt, wie auch der oben zitierte Absatz. Auf der schwedischen Verbandsseite kann man (noch) das Original als pdf herunterladen und lesen. Möglich, daß auch dort der Rotstift bald zum Einsatz kommen wird, denn die Deutschen sind über diese Meinungskundgebung alles andere als erfreut.

Heißer Tanz in der Mittagshitze
Das Team von Österreich trifft morgen um 13:00 auf die deutsche Auswahl. Körperlich sind die Deutschen mit den Österreichern am Papier ca. gleichauf, athletische Vorteile für unsere Nachbarn für Headcoach Bernie Binstorfer jedoch evident. Man wird 4 Mal 10 Minuten alles geben müssen, wenn man dieses Team schlagen will. Und man wird es nur spielerisch und taktisch schaffen können. Alleine mit der rohen Körperkraft wäre man den Deutschen unterlegen. Gegen die Dänen spielten die Deutschen am Ende mit zwei Tight Ends und überrannten damit den Gegner. Das soll den Österreichern nicht passieren. AFBÖ Präsident Michael Eschlböck sieht durchaus Chancen auf einen Finaleinzug, bleibt dabei aber realistisch. Die Deutschen gehen als 70:30 Favorit für ihn in diese Partie. So wie auch Braunschweig, Stuttgart, Marburg und Hamburg als Favorit gehandelt wurden, bevor sie mit Innsbruck, Hohenems, Graz und Wien Bekanntschaft machen durften. Einige Spieler des Junioren Nationalteams waren bei den Siegen im EFAF Cup und der Eurobowl an der Sideline dabei, manche standen sogar kurz am Feld. Diese Erfahrung könnte als Vorgeschmack helfen.

Heute absolvierte das Team Austria zwei Trainingseinheiten zur Vorbereitung auf die morgige Begegnung. Die Deutschen, welche bis zum Ende gegen Dänemark mit den Startern am Feld waren, verzichteten auf das Vormittagstraining, gingen dann schon lieber baden und werden am Abend noch eine Einheit einlegen.

Football-Austria.com wird morgen ab ca. 13:15 einen ‚Whats’s the score?‘ Ergebnisdienst anbieten.


Stockholm 2006-07-25
This is a Press release from the Swedish American Football Federation

Zinkensdamms IP
Tuesday July 25 18.00
Sunny +30
Audience: 254

Cocky Germans finally defeated Denmark
The Championship first upset was almost coming when Denmark were 12-10 up after the first half. But injuries on key players and a new born Germany whom probably got yelled at during halftime ran over Denmark in the second half and the final result was 47-12.

The Germans did not start the first half in the same phase as against Czech two days ago and had to settle with a field goal on their first drive. Then a interception combat started and the danish team won that one with 2 to 1 after danish MVP Dennis Deleuran caught two balls. This finally set them up for a field goal but this was fumbled away with a bad snap and the first quarter was over.

The full first half was defensivly played very well but finally the germans found their way through the danish defence and German MVP Daniel Berg scored a TD run and the germans were up 10:0. This started of the danish passing game and QB Michael Knudsen started to find his receivers with Kevin Gangelhoff as his primary receiver and he is the one that ends the drive with a TD reception. But the extra point is missed and the score is 10:6. Denmark gets the ball back again and are marching over the whole field and with 6 seconds left of the half Kasper Laursen catches the ball in the end zone. Denmark to half time with a 12:10 lead.

After halftime the German show beginns and they score 37 points in second hald by Patrick Klein, Daniel Berg, Olaf Fries, Kasim Edebali and ending the scoring streak is Kevin Oates.

Denmark had several chanses to come back in the game and they were in the red zone 5 times but the drives enden in either an interception, fumble or a unsuccessful forth down play.

But second half wasn’t about football. As soon as the German victory was secured the Germans focus was on dirty chep shots, late tackles and taunting. They collected 191 yds of penalties and 5 personal fouls, unsportsmanlike conduct.

And the German coaching staff wasn’t so that much better since even the victory was secured they played their starters, called long pass plays and scored 22 points in the last quarter.

So, leaving this game behind and looking ahead, the germans will meet Austria this Thursday in a game deciding which team that will play in the final and the Danish team will play a game against Czech to not end up last in the group.

More pictures of the game can be fetched from photographer Cecilia Håkanssons homepage later on today or tomorrow at: www.cillen.com/ejc2006

Robert Sundberg

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei