In den vergangenen 12 Jahren schlugen sich Footballteams bei der Wahl zum Sportler des Jahres formidabel. So schrammten die Vienna Vikings mit Platz 6 mehrmals an einer Teilnahme bei der Sport Gala Nacht vorbei (2006, 2007 und 2013), auch die Raiders Tirol (2011) und das Nationalteam (2014) landeten auf dem respektablen sechsten Rang. Im Vorjahr belegten die Raiders immerhin noch Platz 9. Die schlechteste Platzierung eines Footballteams war ein elfter Platz (2008 bzw. 2009, ebenfalls Raiders).
Warum man heuer kein Footballteam bei der Mannschaft des Jahres mehr finden wird? Die Sports Media Austria, die Vereinigung Österreicher Sportjournalisten, hat sich dazu entschlossen, dass eine freie Wahl nicht mehr möglich ist und unter den 32 vorgeschlagenen Mannschaften befindet sich kein einziges Footballteam. Und das in einem Jahr, in dem das Damen und Herren Flag Footballteam ebenso Europameister wie das U19 Nationalteam wurde. Auch die Vikings, im Vorjahr noch schwer von den Raiders geschlagen, hätten sich für den Sieg in der Austrian Bowl 2017 wohl eine Aufscheinen auf der Vorschlagsliste verdient.
Dazu Joe Langer von der Sports Media Austria in einer Stellungnahme:
„Wir haben im Zuge einer Reform vor einigen Jahren festgelegt, dass wir die Auswahl kleiner halten wollen, auch mit dem Wissen, dass damit gute Leistungen nicht immer mit der Aufnahme in die Kandidatenliste einhergehen. Als Kriterium gelten in erster Linie Leistungen, die internationale Bedeutung erlangten oder in Österreich einen hohen Stellenwert bekamen; und auch jene, die im Jahr 2017 ungewöhnlich, außerordentlich oder historisch waren.“
Womit aus Sicht der SMA der fünffache Gewinn einer Europameisterschaft (Flag Damen) nicht ungewöhnlich, außerordentlich oder historisch wäre. Nachwuchsauswahlmannschaften würden überhaupt nur selten berücksichtigt, wie zuletzt die Juniors von red Bulls Salzburg.
Auf der Liste der 32 Sportmannschaften, die diese Kriterien erfüllen, finden sich Teams aus Sportarten wie Tanzen, Eisstockschießen, Radball, oder das von der Bundessportorganisation gar nicht als Sportart anerkannte Racketlon. Man könnte angesichts der Auswahl davon ausgehen, dass auch Football hier eine zumindest gleichgestellte Relevanz haben könnte.
Die Sports Media Austria ist die Vereinigung Österreicher Sportjournalisten. Ihre rund 800 Mitglieder wählen jedes Jahr die Sportler des Jahres. Präsident der SMA ist ORF Sportchef Hans-Peter Trost.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei