Die Conference Champions heissen Los Angeles Rams und New England Patriots. Zum ersten Mal in der Geschichte der NFL gingen zwei Playoffspiele eines Tages in die Overtime. In einem hatten die Referees leider massiv ihre Hände im Spiel.

Zwei Auswärtssiege, zwei Mal in der Nachspielzeit. Wir starten in Louisiana beim Spiel der New Orleans Saints gegen die Los Angeles Rams.

Das Heimteam legte vor, kam mit zwei Fieldgoals und einen Touchdown von Drew Brees auf Garrett Griffin zu einer 13:0 Führung. Bis zur Pause kamen die Gäste aus Los Angeles nach Fieldgoal und einen Touchdown von Todd Gurley auf 13:10 heran.

Nach Wiederbeginn zogen die Saints zunächst mit einem Touchdown von Taysom Hill auf 20:10 davon, die Rams kamen aber mit einem Touchsownpass von Jared Goff auf Tyler Higbee erneut zurück. Im letzten Viertel gab es dann nur mehr Fieldgoals – am Ende stand es 23:23 und es ging in die Overtime.

Fehlentscheidung beeinflusst Spielverlauf

Die Overtime hätte es aber nie geben dürfen, denn die Referees übersahen eine Pass Interference (und einen helmet to helmet Kontakt) von Cornerback Nickell Robey-Coleman, der Wide Receiver Tommylee Lewis vor einem Catch mit einem prächtigen Hit aus dem Spiel nahm.

Ein Foul, das man vermeintlich gar nicht übersehen kann, doch die Crew ließ die gelben Flags auch zur Verwunderung des Übeltäters in der Hose stecken. Die NFL selbst hat für Montag ein Statement angekündigt.

„Als ich zur Seitenlinie gekommen bin, schaute ich zu den Football-Göttern und bedankte mich. Da bin ich heute davongekommen“ — Nickell Robey-Coleman

„Sunday’s result is still difficult to accept for all of us. I am thoroughly disappointed by the events that led to the outcome. Getting to the Super Bowl is incredibly difficult to do and takes such an unbelievable commitment from a team and support from its fans.“ — Saints Besitzern Gayle Benson.

Der Call, der nicht kam, hätte zu dem Zeitpunkt wohl den Sieg für die Saints bedeutet, so ging das Spiel aber weiter und in der Overtime schlugen die Rams zu. Sie verloren zwar den Coin Toss, pickten aber Quarterback Drew Brees in dessen ersten Drive und Greg Zuerlein kickte die Rams zum vierten Mal in ihrer Geschichte in die Super Bowl, zum zweiten Mal wird der Gegner New England Patriots lauten. In der Saison 2011 holte sich damals ein noch blutjunger Tom Brady seinen ersten Ring als die Patriots mit 20:17 die Oberhand behielten.

Thriller im Arrowhead Stadium

Bei Außentemperaturen unter Null fror zunächst mal die Offense der Gastgeber ein, die eine Halbzeit lang dem Treiben der Gäste aus Boston nur zuschaute.

Sony Michel und Phillip Dorsett scorten für New England und es sah zur Pause nach einem erneut so angenehmen Abend für die Patriots wie schon im Divisional Playoff gegen die LA Chargers aus. Doch die 14:0-Führung war trügerisch. Quarterback Patrick Mahomes und seine Offense brauchte einige Zeit um zu erwachen, aber sie erwachte.

Einem Fieldgoal und vier Touchdowns der Chiefs in Hälfte zwei, davon alleine drei von Runningback Damien Williams und einer von Travis Kelce, standen ein Fieldgoal und zwei Touchdowns von Sony Michel und Rex Burkhead gegenüber. Ergibt in Summe 31 Punkte auf jeder Seite. In der Overtime gewannen die Patriots den Coin Toss und erledigten die Sache mit einem langen Drive, den Rex Burkhead zum 37:31-Sieg abschloss und New England damit zum bereits elften Mal ins Endspiel schickte.

„Golden Moments“

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei