Die Packers ließen die 70.833 Fans am Lambeau Field zu Green Bay lange Zeit zittern. In einer extrem von den Verteidigungsreihen und special teams dominierten Partie stand es im letzten Viertel nach je zwei fieldgoals 3:3. Die Tampa Bay Buccaneers hatten ihr Spiel gegen die Saints zu dem Zeitpunkt bereits mit 23:13 gewonnen, die New York Giants steuerten im Parallelspiel zusätzlich auf einen Sieg über Washington zu.

Damit war klar, dass die Packers die Partie für sich entscheiden müssen, um die Playoffs noch zu erreichen. Einen touchdown von tight end Donald Lee und vor allem danach noch eine interception durch Nick Collins später, hatte Green Bay den so wichtigen Erfolg in der Tasche. Damit treffen die Herren aus Wisconsin am kommenden Sonntag (22:30 Live auf Puls 4) im zweiten NFC Wildcard Game in Philadelphia auf die Eagles. 

Seahawks mit losing record in den playoffs
Im Sunday Night Game setzten sich die Seattle Seahawks mit 16:6 gegen die St. Louis Rams durch, gewannen damit die NFC West und zogen mit einem record von 7-9 in die Wild Card Runde ein, in der sie gegen die New Orleans Saints Heimrecht haben. Es ist das erste Mal in der Geschichte der modernen NFL, dass ein Team mit einem losing record eine Division gewinnt.

Colts erneut AFC South Champions
In der AFC konnten die Jacksonsville Jaguars die kleine Chance auf eine Playoffteilnahme nicht mehr nutzen. Sie verloren ihre letzte Partie gegen Houston klar mit 17:34, jedoch selbst ein Sieg hätte ihnen nicht mehr geholfen. Die Indianapolis Colts schlugen die Tennessee Titans und avancierten mit einem record von 10:6 damit am Ende noch zum klaren Champion der AFC South. Es ist der siebente Division Titel in acht Jahren für Peyton Manning & Co, die im Vorjahr erst in der Super Bowl von den Saints gestoppt wurden.

Die Nummer 1 in der AFC stand mit den New England Patriots bereits fest. Die Pittsburgh Steelers sicherten sich mit einem deutlichen 41:9-Erfolg über Cleveland Platz 2. In der NFC verteidigten die Atlanta Falcons ihre Nummer 1 Position mit einem klaren 31:10 über Carolina. Was sie, wie sich im Nachhinein herausstellte, gar nicht mehr hätten tun müssen, denn die Bears und Saints fuhren Niederlagen ein, womit ihre Position nicht mehr gefährdet war. Nummer 2 bleiben trotz der Niederlage gegen die Packers die Chicago Bears.
Vikings mit roter Laterne
Neben den Top Spielen gab es etliche Partien in denen es um nichts mehr ging, viele 2nd und 3rd string player dabei zum Einsatz kamen. Eine „Underground Bowl“ hatte jedoch noch ein wenig Brisanz in sich. Die Detroit Lions wollten den Minnesota Vikings die rote Laterne in der NFC North übergeben, was ihnen mit einem 20:13-Heimerfolg auch gelang. Die Vikings, die vor nicht mal einem Jahr noch im Championship Game Der NFC standen, haben damit das Kunststück eines Totalabsturzes zuwege gebracht. Letzter Platz in der Division und ein Abrutschen vom vierten Rang in der Gesamtwertung der Vorsaison auf den 23sten. Hier wird viel Arbeit auf Minnesota in der post Favre-Ära zukommen.

Puls 4 bleibt bei Green Bay – Wild Card am Sonntag @Philadelphia
Commissioner Roger Goodell announced today the schedule of sites, dates and times for the National Football League Wild Card games of January 8-9 and Divisional Playoffs of January 15-16 (all times Eastern):

NFL WILD CARD WEEKEND

Saturday, January 8

NFC22:30 MEZ New Orleans at Seattle
AFC: 02:00 MEZ New York Jets at Indianapolis

Sunday, January 9

AFC: 19:00 MEZ Baltimore at Kansas City
NFC: 22:30 MEZ Green Bay at Philadelphia (PULS 4 LIVE)

NFL DIVISIONAL PLAYOFFS

Saturday, January 15

AFC22:30 MEZ Indianapolis or Kansas City or Baltimore at Pittsburgh

NFC
:
 02:00 MEZ
Seattle or New Orleans or Green Bay at Atlanta

Sunday, January 16

NFC: 19:00 MEZ Philadelphia or Seattle or New Orleans at Chicago
AFC: 22:30 MEZ Kansas City or Baltimore or New York Jets at New England (PULS 4 LIVE)

In the divisional playoffs, the division champion with the best record in each conference will host the lowest seeded Wild Card survivor.  Once teams are seeded for the playoffs, positions do not change:

American Football Conference National Football Conference
1.  New England (14-2, AFC East champion) 1.  Atlanta (13-3, NFC South champion)
2.  Pittsburgh (12-4, AFC North champion) 2.  Chicago (11-5, NFC North champion)
3.  Indianapolis (10-6, AFC South champion) 3.  Philadelphia (NFC East champion)
4.  Kansas City (10-6, AFC West champion) 4.  Seattle (NFC West champion)
5.  Baltimore (12-4) 5.  New Orleans (11-5)
6.  New York Jets (11-5) 6.  Green Bay (10-6)

The  AFC (CBS, 6:30 p.m. ET) and NFC (FOX, 3 p.m. ET) Championship Games will be played on Sunday, January 23.

The 2011 Pro Bowl (FOX, 7 p.m. ET) will be played on Sunday, January 30 at Aloha Stadium in Honolulu, Hawaii, one week before Super Bowl XLV takes place at Cowboys Stadium in Arlington, Texas, on Sunday, February 6 (FOX, 6:30 PM ET).

NFL

17. Spieltag – 02.01.2011 bis 03.01.2011
So. 02.01. 22:15  Indianapolis Colts Tennessee Titans  23 : 20
So. 02.01. 19:00  Kansas City Chiefs Oakland Raiders  10 : 31
So. 02.01. 22:15  Philadelphia Eagles Dallas Cowboys  13 : 14
So. 02.01. 22:15  Houston Texans Jacksonville Jaguars  34 : 17
So. 02.01. 19:00  Baltimore Ravens Cincinnati Bengals  13 : 7
So. 02.01. 19:00  New York Jets Buffalo Bills  38 : 7
So. 02.01. 22:15  Washington Redskins New York Giants  14 : 17
So. 02.01. 19:00  Cleveland Browns Pittsburgh Steelers  9 : 41
So. 02.01. 22:15  Green Bay Packers Chicago Bears  10 : 3
So. 02.01. 19:00  Detroit Lions Minnesota Vikings  20 : 13
So. 02.01. 19:00  Atlanta Falcons Carolina Panthers  31 : 10
So. 02.01. 19:00  New Orleans Saints Tampa Bay Buccaneers  13 : 23
So. 02.01. 19:00  New England Patriots Miami Dolphins  38 : 7
So. 02.01. 22:15  San Francisco 49ers Arizona Cardinals  38 : 7
So. 02.01. 22:15  Denver Broncos San Diego Chargers  28 : 33
Mo. 03.01. 02:00  Seattle Seahawks St. Louis Rams  16 : 6

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei