Der Paperform nach sind die hochkarätigsten Imports seit Bestehen der Liga in den Mannschaften, gleich drei davon mit einschlägiger NFL Erfahrung. Die Vorbereitung der Teams lief auf Hochtouren, mit diversen Trainingscamps, Scrimmages, internationalen Vorbereitungsspielen und noch intensiveren Trainingsprogrammen, inklusive dem einen oder anderen ‚grünen‘ Auge.

Gespannt darf man auf die beiden Neulinge aus der Division 1 sein. Das Highlight wird allerdings sicher das Abschneiden unserer Prager Freunde sein. In der ersten Woche ist das Powerranking sicher eines der unschärfsten, so erwarte ich schon in Woche 2 einige Umwälzungen – aber sehen Sie selbst, denn es heißt das Powerranking für die Saison 2010 ist eröffnet:

1. Swarco Raiders Tirol
Einen Titel gewonnen und einen Titel verloren. 2009 war sicherlich eine Saison der gemischten Gefühle bei den Freibeutern. Auf dem Papier hat sich der Pirat mit echten Granaten verstärkt. Tirol hat mittlerweile nicht nur an Anzahl die hochkarätigsten Eigenbauspieler, sondern verfügt auch über eine entsprechende Kadertiefe. Fraglich ist wie schnell sich die vier neuen Imports bei den ‚Schwarzsilbernen‘ integrieren können. In jedem Fall werden die Raiders den Maßstab für die anderen Mannschaften vorgeben.

2. Raiffeisen Vienna Vikings
Die unglaubliche Saison 2009 wird sich in Ihrer Strecke hoffentlich für die violett/gelben nicht wiederholen. Wie wohl das Endergebnis für den Wikinger durchaus wieder das gleiche sein darf. Beim regierenden Staatsmeister darf man trotz mancher Abgänge von einer Leistungssteigerung ausgehen. Gesamt sollte das Team an die Leistungen der letzten Spiele anschliessen können. Gelingt daß, ist für die Nordmänner aus dem Osten alles möglich. Gespannt darf man aus den Lehren des Coachingstaffs vom letzten Jahr sein – hier ist vor allem die Offense hervorzuheben.

3. Danube Dragons
Die schwerste Saison für den grünen Donau Drachen. Das Vorbereitunsspiel darf getrost unter ferner liefen betrachtet werden. Für die Spieler gilt: Deckel drauf und bloß nicht wieder aufmachen. Die Coaches hingegen, werden  noch an der einen oder anderen Sache kiefeln. Jedenfalls ist die Schonfrist endgültig vorbei für den Drachen. Zumindest eine Bowlteilnahme muss heuer erreicht werden, sonst ist der Weg zur Footballspitze beim Drachen zu hinterfragen. Das Coachingmaterial und der notwendige Spielwitz dafür sind allemal vorhanden. Am Samstag wird jedenfalls eine anders spielende Mannschaft den Bullen gegenüberstehen.

4. Turek Graz Giants
Eigentlich der Favorit des letzten Jahres, ist der Riese gegen Ende der Saison eingegangen. Bei Graz ist es naturgemäß schwer, diese richtig einzuordnen. Keine andere Mannschaft in Österreich unterscheidet sich dermaßen in seinem Weg vom Footballmainstream. Die derzeitigen Ausfälle bei den kernigen Steirern wiegen schwer, vor allem weil es sich dabei um das Herz dieser Mannschaft handelt – der Oline. Graz bleibt zu wünschen, daß diese die Ausfälle schnell kompensieren können. Zutrauen darf man dem Riesen, wie fast jedes Jahr, wieder alles.

5. Collectpoint Prague Panthers
AHOI Panthers! Die Vertreter aus der goldenen Stadt sind nominell zu den Titelaspiranten zu zählen. Körperlich ist Praha sicherlich das stärkste Team (zumindest an der Line). Allerdings denke ich daß die Raubkatze aus dem Norden (Wien liegt östlicher…) mit dem Gamespeed in der AFL so seine Probleme haben wird. Aber auch von den goldenen Raubkatzen darf man ein gewichtige Argumente um die Bowl erwarten. Jedenfalls stellen die Panther eine Bereicherung für die AIFL dar – alles Gute an Praha.

6. Carinthian Black Lions
Die Raubkatze aus dem Süden hat letztes Jahr für Furore gesorgt. Den Protagonisten der Erfolge des letzten Jahres – Mr. Hernandez – hat man erfolgreich an das Kärntner Meer zurückgeholt. In der Jugendarbeit hat sich sehr viel getan. Der Löwe ist sportlich am richtigen Weg. Allerdings ist der Überraschungseffekt der letzten beiden Jahre weg. Für den Löwen gilt die zwei Neuen aus der Division 1 auf Abstand zu halten und den sogenannten Top 5 zu zeigen, dass man Löwen nicht auf die leichte Schulter nimmt.

7/8. Generali Invaders St. Pölten/Salzburg Bulls
Die Invasoren aus österreichs größtem Bundesland haben, ähnlich wie die Bullen aus dem wunderschönen Salzburg eine Monstersaison vor sich. Beide Mannschaften haben sich national und international mit durchaus hochkarätigen Spielern verstärkt. Nichts desto trotz werden heuer nicht viel Siege möglich sein. Für Spieler und Coaches gilt einfach vollgas zu gehen, auf Ergebnisse zu pfeiffen und vor allem Chrakterstark zu sein. Ich wünsche auch den beiden Neulingen viel Erfolg und eine gelunge Saison 2010!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei