Die fünf Teams kamen zu den bereits vor der 15. Spielwoche fix qualifizierten Baltimore Ravens, Kansas City Chiefs und New Orleans Saints dazu. Damit sind nur mehr vier der zwölf Playoffplätze vakant.

Patriots zum elften Mal in Folge im Playoff

Titelverteidiger New England Patriots gewann bei Schlusslicht Cincinnati Bengals nach anfänglicher Mühe am Ende noch klar mit 34:13 und sicherte sich damit das Ticket für die Post Season. Überschattet wurde der Sieg von einem erneut sich anbahnenden Skandal in Sachen Videospionage. Ein im Auftrag der Patriots arbeitender Videofilmer, nahm anstatt der ursprünglich ausgemachten Bilder von einem Scout der Patriots das Feld und die Sideline der Bengals auf. Die Reaktion des in flagranti erwischten „Spions“ wirft etliche Fragen auf. New England sagt, es sei ein externer Mitarbeiter und man hätte keinen Einfluss auf seine Arbeitsweise. Eine Reaktion der Liga steht noch aus.

Packers beenden Bears Saison

Die Green Bay Packers buchten mit einem Sweep über die Bears ins Hotel Playoff ein. Gleichzeitig beendeten sie mit dem 21:13-Heimsieg gegen den Erzrivalen auch die letzte Hoffnungen Chicagos auf ein Zimmer im selbigen. Chicago steht nun vor einer schwierigen Entscheidung, ob man mit dem unsicheren Mitchell Trubisky im kommenden Jahr weiter machen will, oder man sich um einen neuen Quarterback umsieht. Auch Coach Matt Nagy sitzt auf einem heißen Stuhl. Green Bay steht aktuell auf Platz 2 der NFC und hätte aktuell eine Bye Week in der Wild Card und Heimrecht im Divisional Playoff.

Seattle übernimmt Spitze von San Francisco

Mit einem 30:24 bei den Carolina Panthers holten sich die Seattle Seahawks einen Fixplatz in den Playoffs und stehen aktuell wieder am ersten Platz der NFC dank einer Last Minute Heimniederlage der San Francisco 49ers gegen die Atlanta Falcons.

Ein verrücktes Spiel nahm ein böses Ende für die erfolgsverwöhnten Kalifornier. Sie führten bis fünf Sekunden vor Ende der Partie 22:17 gegen Atlanta und kassierten in diesen fünf Sekunden zwölf Punkte (!) der Falcons. Und das kam so: Ein zunächst gegebener Touchdown von Austin Hooper wurde nach Videostudium als Incomplete Pass gewertet. Im nächsten Play wurde ein zuvor nicht gegebener Touchdown von Julio Jones (Breaking The Plane) dann doch zum 22:23 für die Falcons gut gegeben, die beim Extrapunkt aufs Knie gingen.

The Ballgame Is Not Over!

Es folgte ein Kickoff und zwei Laterals der Niners. Beim zweiten eroberte Olamide Zaccheaus den Ball für Atlanta und lief bei auslaufender Uhr in die 49ers Endzone zum Endstand von 22:29.

Als kleinen Trost für die 49ers steht das Erreichen der Playoffs trotz der Niederlage fest. Nach fünf Saisonen ohne Playoff-Teilnahme gibt es für den fünffachen Super Bowl Champion erstmals wieder Football im Jänner. Eventuell auch ein Spiel im Februar.

Cowboys und Eagles im Gleichschritt

In der NFC East wurde die Entscheidung weiter vertragt. In Dallas kamen Cowboys Fans in den heuer seltenen Genuss einer Galavorstellung ihrer Mannschaft beim 44:21-Sieg über die Rams. Los Angeles‘ Playoff Hoffnungen sind damit auf ein Minimum geschrumpft.

Da zuvor bereits die Philadelphia Eagles die Washington Redskins mit 37:27 schlagen konnten, stehen beide aktuell bei 7-7 mit Vorteil Dallas, die die erste direkte Begegnung gewonnen haben. Kommenden Sonntag steht das zweite Spiel der beiden Kontrahenten, dieses Mal in Philly an. Mit einem Auswärtssieg wäre Dallas fix für das Playoff gesetzt.

Buffalo Sieg Nummer 10 bringt sie ins Playoff

Zum Abschluss des Spieltags holten sich die Buffalo Bills ihren bereits zehnten Saisonsieg und lösten damit als achtes Team ihr Playoff-Ticket. Am Heinz Field setzte sich der viermalige Super Bowl Teilnehmer in Serie (91-94, kein Sieg) dank einer herausragenden Defensivleistung mit 17:10 gegen die Pittsburgh Steelers durch.

Viermal nahm die Bills Defense Steelers Quarterback Devlin Hodges den Ball mit einer Interception ab, dazu kam ein fünftes Turnover nach einem Fumble. Das reichte für ein W in der Ferne und dem zweiten Playoff Einzug in den letzten drei Saisonen. Die Bills gehen mit einem sehr ausbalancierten Team als Geheimfavorit in den Jänner und haben sogar noch eine ganz kleine Chance auf den Titel in der AFC East. Dazu bräuchte es jedoch in den letzten beiden Runden zwei Siege ihrerseits und zwei Niederlagen der Patriots gegen sie und die Miami Dolphins.

Die Steelers bleiben trotz der Niederlage mit einer Bilanz von 8-6 im Playoff Picture als #6 Seed drinnen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei