Vor der Saison hätte man Philly vs. Dallas wohl noch für ein Spiel zweiter Spitzenkräfte in der NFL gehalten. Nach Woche 9 und einem Record von jeweils 3-5, müssen beide Klubs aber um eine Playoff-Teilnahme bangen.
Schon schwirren ersten Namen im Raum herum. Dallas Besitzer Jerry Jones würde Jason Garrett durch den derzeit gesperrten Saints Headcoach Sean Payton ersetzen wollen. Jones dementiert das, Payton und die Saints geben sich in trauert Zweisamkeit: Wir bleiben ein Paar. Und das obwohl die NFL die Vertragsverlängerung der beiden für nichtig erklärt hat. Payton könnte nach der Saison als Free Agent am Markt landen, die NFL gab aber zu verstehen, dass sie Neuverhandlungen genehmigen werde. Ob hier der auch innerhalb der Owner sehr mächtige Jones schon die Strippen zieht? Manch Saints Fan vermutet schon eine Verschwörung. Die Cowboys würden unbedingt ihren ehemaligen Assistant Coach als Cheftrainer zurück holen wollen.
In Philadelphia sitzt Headcoach Andy Reid auf einem heißen Stuhl. Sein Hinterteil hat sich daran aber schon gewöhnt, denn wenn Reid je etwas nicht war bei den Eagles, dann unumstritten. Die Eagles sind wohl das einzige Team, welches auf eine O-Line verzichtet, denn anders lassen sich 27 Sacks zur Halbzeit nicht erklären. 2011 ließ ihre O-Line 32 Sacks zu, das allerdings in 16 Spielen. Das Problem scheint zur Zeit nicht lösbar, plagen sie hier auch Verletzungen. So fokussiert sich der Ärger auf Quarterback Michael Vick. Nicht ganz zu Recht, aber völlig unschuldig ist der 32-jährige Spielmacher an der Situation nicht. Aktuelles Beispiel war der  99-Yards Pick Six für die Saints, der auf seine Kappe ging und New Orleans ein Momentum gab, welches sie nicht mehr her gaben.
Turnover Kings unter sich
Vick und sein Gegenüber am Sonntag, Tony Romo, sind eine der größten Gefahren für ihr eigenes Team. Zu zweit bringen sie es auf sagenhafte 29 Turnovers in 16 Spielen. Romo liegt hier mit 15 Turnovers (13 Interceptions, zwei Lost Fumbles) leicht in Führung vor Vick mit 14 (9/5). Katastrophale Zahlen, wo dagegen sogar die fünf Rookie QBs wie Könige aussehen. Brandon Weeden (12), Andrew Luck (11), Christian Ponder (11), Ryan Tannehill (7) und Robert Griffin III (5). Übertrumpft wird das inferiore Duo in der Kategorie nur mehr von Matt Cassel (18). Den restlichen 29 Spielmachern sind weniger Fehler unterlaufen als Romo oder Vick. 
Trotzdem oder gerade deshalb kommt dem Spiel eine ganz besondere Bedeutung zu. Wer kann sich endlich am Riemen reißen (kann es einer?) und der Saison damit vielleicht noch einen Dreh in die richtige Richtung geben? Denn nur der Sieger dieses Spiels kann sich noch halbwegs realistische Playoff-Chancen ausrechnen. Der Verlierer müsste sein Restprogramm dann wohl schon gewinnen, um in der Post Season nicht Zuschauer zu sein, denn selbst ein 9-7 könnte heuer in der NFC zu wenig sein.
Gute Quoten schon im Grunddurchgang
Sehr erfolgreich lief das letzte NFL-Spiel auf PULS 4 ([email protected]): Das dritte Quarter kam auf eine durchschnittliche Reichweite von knapp 50.000 (Erwachsene 12+), was einem Marktanteil von 11,6 Prozent in der Zielgruppe Erwachsene 12-49 entspricht.
Interessante Zahlen (zum Vergleich: College Football und Deutschland) hat auch Jörg Opuchlik von Eurosport in der facebook Gruppe Eurosport American Football veröffentlicht.
So haben Notre Dame vs. Pitt vergangenen Samstag im gesamten deutschsprachigen Senderaum von Eurosport nur 70.000 Zuseher verfolgt. Opuchlik kommentiert diese Zahlen und meint, „das American Football weiterhin keine Quotenmaschine ist“ und: „Selbst die dritte Wiederholung eines zweitklassigen Snooker Matches bringt immer noch fast das Dreifache von dem was wir am Samstag erreicht haben.“
Das mag in Deutschland und für NCAA Football stimmen, für Österreich und die NFL gilt das nicht.
„Fun“ Fact: Diesmal gibt es vermutlich einen Sieger
In den vergangenen drei Saisonen hat PULS 4 sieben Spiele der Eagles (4) und Cowboys (3) gezeigt. Ob man es glaubt oder nicht: Sie haben alle sieben verloren. Dieses Mal treffen sie direkt aufeinander und so wird es wohl einen Sieger geben, außer man trennt sich am Lincoln Financial Field mit einem Tie.
Philadelphia Eagles vs. Dallas Cowboys
11. November 2011 22:40 Uhr PULS 4
Kommentatoren: Michael Eschlböck & Walter Reiterer
Philadelphia Eagles auf PULS 4 | 0-4
12.09.2010 vs. Green Bay Packers 20:27 L
28.11.2010 @Chicago Bears 31:26 L
09.01.2011 @Green Bay Packers 21:16 L (Wildcard)
27.11.2011 vs. New England Patriots 20:38 L
Dallas Cowboys auf PULS 4 | 0-3
25.10.2010 vs. New York Giants 35:41 L (MNF)
16.09.2012 @Seattle Seahawks 27:7 L
28.10.2012 vs. New York Giants 24:29 L
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments