Allgemeines

  • Die Bilanz der Furchtlosen Vorhersagen des Teams von Football-USA förderte für das zweite Spielwochenende folgende Ergebnisse zu Tage:
    • College Football – Christopher 15-3, Martin 14-4;
    • NFL – Christopher 13-3, Martin 8-8;
    • Gesamt: Christopher 28-5, Martin 22-12

College Football

  • Urban Meyer scheint nach mehr als einem Jahr als Head Coach der Florida Gators endlich einen geeigneten Running Back für seine Spread Offense gefunden zu haben. Senior DeShawn Wynn konnte mit 104 Yards in 22 Laufversuchen gegen Tennessee aufzeigen und sich wohl als Starting-Tailback der Gators etablieren, nachdem Meyer noch Tage zuvor den Posten öffentlich ausgeschrieben hatte.
  • Nach der Niederlage gegen Clemson kommt Florida State-Quarterback Drew Weatherford immer stärker unter Druck. Vor der Saison (auch von Football-USA) noch als einer der talentiertesten Spielmacher des Landes gelobt, konnte Weatherford die Offense der Seminoles bisher nicht in Gänge bringen. Nach drei Spielen liegt die Offense Florida States nur an 108. Stelle der Division I-A. Weatherford wird neben Offensive Coordinator Jeff Bowden dafür hauptverantwortlich gemacht.
  • Nachdem Ohio State im vergangenen Jahr von mehr als 20.000 komplett in weiß gekleideten Penn State-Fans empfangen wurde, blasen die Buckeyes-Anhänger nun zum Gegenschlag. Sie wollen Penn State am kommenden Samstag mit einem ‚Sea of Scarlet‘ überraschen und den über 100.000 Zuschauer fassenden Horseshoe (Ohio Stadium) komplett in Rot tauchen.
  • Zwar hat Texas A&M-Head Coach Denis Franchione am vergangenen Samstag weder ein Spiel noch seinen Job verloren, dennoch ist er auf dem besten Weg dazu. Trotz einer Bilanz von drei Siegen aus ebenso vielen Spielen wird der Frust im Kreis der Aggie-Fans immer größer. Nachdem Coach Fran in der letzten Saison mit einer miserablen 5-6-Bilanz die Qualifikation für ein Bowl Spiel verpasst hatte, konnte seine Mannschaft gegen Army nur knapp einer Blamage entgehen.


NFL

  • Ein historisches Monday Night Football Spiel nahm heute Morgen um 5:40 Österreichischer Ortszeit sein Ende. Noch nie wurden in einem Monday Night Spiel so wenig Punkte erzielt. Seit 1981 war es darüber hinaus nicht mehr vorgekommen, dass der Superbowl-Champion ohne einen einzigen Punkt gehalten wurde. Freunde zahlreicher Punts und knallhartem Defensivfootball kamen beim 9:0-Sieg der Jacksonville Jaguars über die Pittsburgh Steelers dementprechend voll auf ihre Kosten. Drei Field Goals von Jaguars Kicker Josh Scobee waren schlussendlich zu viel für die Steelers. Die Offensive rund um QB Ben Roethlisberger, der nach seinem Blinddarumdurchbruch erstmals wieder im Kader stand, konnte lediglich 167 Yards erzielen. Das hochgelobte Laufspiel der "Stählernen" verzeichnete am Ende gar nur 26 Yards.
  • Dallas Wide Receiver Terrell Owens will noch nicht so recht ins Laufen kommen. Vorgestern brach sich der Star Receiver den Ringfinger der rechten Hand und wird nach der gestrigen Operation zwischen zwei und vier Wochen ausfallen. Generell konnte Owens der hohen Erwartungshaltung in Dallas noch nicht gerecht werden. Lediglich neun Receptions für 99 Yards sind, gemessen an seinem Anspruch, ein Armutszeugnis. Allerdings ließ ‚T.O.‘ auch rasch verlauten, dass er spätestens in Woche 5 (gegen sein altes Team Philadelphia) wieder im Starting Lineup der Cowboys stehen will.
  • Die Verletzungsmisere in der NFL nimmt mit der schweren Verletzung von Eagles DE Jevon Kearse weiterhin beunruhigende Ausmaße an. Nach Jaguars DE Reggie Hayward (Achillessehnenriss) wird auch Kearse mit einer, laut HC Andy Reid, ’schweren‘ Knieverletzung für den Rest der Saison ausfallen.
    Für Defensive Ends war Woche 2 als Ganzes nicht unbedingt berauschend. Denn auch für Minnesotas letztjährigen Erstrundenpick DE Erasmus James ist die Saison nach einem Kreubandriss vorzeitig beendet.
  • Wie der Seite fanball.com zu entnehmen ist, formiert sich in Oakland langsam Widerstand gegen Coach Art Shell und seine Art der Bestrafung für WR Jerry Porter. Dieser wurde auch im zweiten Spiel in Folge auf die ‚Inactive List‘ gesetzt, da er zuvor immer wieder seinen Unmut über die Situation der Raiders geäußert hatte. Es bleibt abzuwarten wie sich die Situation entwickelt. Allerdings hat Oakland diese Saison immer noch keine Touchdown erzielt. Vielleicht hilft Art Shell ja die spielfreie Woche um zu entscheiden, ob Porter bei diesem Unterfangen hilfreich oder hinderlich sein wird.

Christopher Houben ([email protected])
Martin Pfanner ([email protected])

###

Ergebnisse

Monday, September 18, 2006
Jacksonville 9, Pittsburgh 0

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei