Die Schwazer gewinnen ein über weite Strecken ausgeglichenes Spiel schlussendlich mit 41:28 und dürfen somit das Spiel um den Einzug ins Ligafinale in Schwaz austragen.

Die Hammers konnten im ersten Drive der Celtics einen Punt blocken, womit sie kurz vor der Endzone in Ballbesitz kamen. Diese Chance ließen sie sich nicht entgehen und stellten auf 7:0. Postwendend fand Quarterback Hannes Riedlsperger Christian Hofer, der mit dem Touchdown samt Zusatzpunkt zum 7:7 ausglich. Im nächsten Drive der Schwazer konnten die Celtics kurz vor der Endzone nach einem schlechten Snap den Ball an der 5-Yard-Linie sichern und im dritten Versuch fand Hannes Riedlsperger Christoph Haslgruber in der Endzone zur 14:7 Führung für die Gäste.

Hammers Laufspiel nicht zu stoppen

Es sollte der Tag des Fabian Hochmuth werden, der mit vier Touchdowns entfesselt spielte. Die Celtics fanden kein Mittel gegen den jungen Runningback. Die Verteidigung der Hammers war an diesem Tag nicht optimal. Immer wieder waren die Celtics über weite Bälle erfolgreich. Doch das Laufspiel und die Pässe von Nachwuchs-Quarterback Martin Danler, der statt dem verletzten Alessandro Decassian spielte, hielt die Hammers im Spiel. Lieblingsanspielstation war Sandro Sailer, der zwei Touchdowns verbuchen konnte.

Ende der ersten Halbzeit konnte Christian Hofer eine Interception für die Gäste in der eigenen Hälfte abfangen. Erst nach 80 Yards, nachdem er mehrere Tackles gebrochen hatte, konnte er bei auslaufender Uhr kurz vor der Endzone gestoppt werden.

Low Scoring Game in Hälfte zwei

In der Halbzeitpause gab Hammers Defense-Coach Florian Habeler wohl die richtigen Anweisungen, denn vom Punktespektakel der ersten Hälfte fehlte jede Spur und Lukas Haag konnte mit einem abgefangenen Pass glänzen. Die Silberstätter ließen keinen Score mehr zu, punkteten aber ihrerseits nochmal über Hochmuth und fixierten so den ersten Tabellenplatz. Vor den Hammers steht nun erneut eine kurze Woche und am Sonntag ein Auswärtsspiel in Kärnten gegen die Carinthian Eagles. Das Heimrecht im Playoff ist den Schwazern allerdings nicht mehr zu nehmen.

Voriges Jahr waren sie noch der Stolperstein auf dem Weg ins Playoff – heuer dürfen die Celtics sich bei den Gmunden Rams für die Schützenhilfe mit dem 6:0 Sieg in Wörgl gegen die Warriors bedanken: Die Pinzgauer stehen erstmalig in der Vereinsgeschichte im Playoff, in dem sie auf die Fehervar Enthroners treffen werden.

Stimmen zum Spiel:

Hammes Präsident Hanspeter Haspinger: „Ich hatte heute nie Zweifel an der Mannschaft. Wir haben ein sehr ausgeglichenes Team, das hat man gesehen. Ich bin überglücklich, dass wir das Spiel um den Einzug ins Finale hier in Schwaz spielen werden!“

Celtics Head Coach Lennart Gödde: „Wir können stolz sein und erhobenen Hauptes die Heimreise antreten. Immerhin konnten wir mit dem klaren Divisionsfavoriten, der voriges Jahr nur knapp aus der Division 2 abgestiegen ist, mithalten. Ein spezielles Lob gilt heute den Unnamed Heroes der Offensive Line – Daniel „Ossi“ Gebhard, Sebastian Herzog, Julian Panzl, Dominik Schmidhuber und Norbert Walser, deren unermüdlicher Einsatz die weiten Pässe auf die Receiver erst möglich macht. Das letzte Heimspiel findet am 15. Juni um 16:00 gegen die Vertex Warriors statt, wo wir das erreichte Playoff gebührend mit unseren Fans feiern werden.“

Markus Windisch, sportlicher Leiter der Hammers: „Das Heimrecht im Playoff ist sehr wichtig, das erspart uns eine anstrengende, weite Fahrt nach Ungarn. Aber eines nach dem anderen, denn noch steht ein Ligaspiel gegen die Eagles vor uns. Erst danach geht unser Fokus auf das Playoff.“

AFL Division 3 Woche 9

Schwaz Hammers (7-0) vs. Pinzgau Celtics (4-2) 41:28
(21:14/14:14/6:0/0:0)
MO 10. Juni 2019 15:00 Uhr, Silberstadt Arena · Schwaz

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei