Lediglich in einem Spiel der Wild Card-Runde standen mit den Kansas City Chiefs die Gewinner bereits relativ früh fest. Die Houston Texans Offensive war genau so schwach wie zu befürchten stand, Quarterback Bryan Hoyer produzierte fünf Turnovers, womit auch ihre Defense ihnen eine deutliche 0:30-Niederlage nicht ersparen konnte. Kansas City erzielte zwar „nur“ zwei Touchdowns mit seiner Offense, konnte jedoch genau jenes Spiel aufziehen welches es wollte und sah damit auch durchgehend wie die Mannschaft mit dem besseren Plan aus.
Drive-In Saturday
Einen solchen werden die Chiefs auch im ersten Spiel der Divisional Playoffs (Samstag 22:35 Uhr) benötigen, wenn sie bei den New England Patriots um den Einzug ins Conference Final der AFC antreten müssen. Zwar hat New England vier seiner letzten sechs Spiele verloren und die Chiefs im Vergleich dazu gleich elf in Serie gewonnen. die schlechten Nachrichten aus Sicht der Chiefs haben ihren Ursprung aber in der Bye Week New Englands. Die Patriots werden etliche der Spieler zurück aufs Feld bekommen, die zuletzt verletzt waren, darunter vermutlich auch Wide Receiver Julian Edelman. Mit Edelman erzielen sie im Schnitt um zehn Punkte mehr als ohne ihn. Auch das dicke Knie von Tight End Rob Gronkowski wird ihn nicht vom Spielen abhalten, dazu werden auch noch O-Liner Sebastian Vollmer und Linebacker Dont’a Hightower zurückkehren. Die Favoritenrolle ist damit bei den Gastgebern, bei denen Quarterback Tom Brady seinen 21. und Coach Bill Belichick seinen 22. Sieg in der Post Season anstrebt. Kein Trainer in der NFL hat mehr Playoff-Spiele gewonnen als er.
Lesen Sie diesen Artikel auf DerStandard.at.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei