Nachdem die Liga das Hall of Fame-Spiel abgesagt hatte, mit dem die Pre Season ursprünglich beginnen hätte sollen, wurden die 32 Teambesitzer von NFL General Counsel Jeff Pash über den Plan informiert, die Teameinrichtungen für das Trainingslager im Juli wieder vollständig zu öffnen.

„Den Klubs wurde mitgeteilt, dass die Trainingslager voraussichtlich nach dem ursprünglichen Zeitplan stattfinden können“, sagte Pash. „Für die meisten wird das an 28. Juli sein, Rookies und verletzte Spieler können schon vorher ins Camp.“

Die Teameinrichtungen wurden Ende März wegen der Corona-Pandemie geschlossen und vor kurzem für limitiertes Personal wieder geöffnet. Die Einrichtungen dürfen aktuell nur Spieler betreten, die auf Rehab sind.

Pre Seaon Spiele offen

Bezüglich der Anzahl der Spiele in der Pre Season finden derzeit Gespräche der Liga mit der Spielervereinigung statt. Eine Entscheidung soll rasch folgen.

Dr. Allen Sills, der Chief Medical Officer der NFL, betonte, dass Tests allein nicht ausreichen werden, um alle im NFL Umfeld gesund halten zu können.

„Wir diskutieren weiterhin mit dem Spielervereinigung über die Protokolle, die sich mit Tests und Screening sowie Behandlung, Reaktion und Reisen befassen“, sagte Sills. „Und wir informieren die Eigentümer ständig darüber, wo wir aktuell stehen“

Es sei nach wie vor von entscheidender Bedeutung, dass jeder Abstand hält, MNS-Masken verwendet. Das nicht nur in der Teameinrichtung, sondern auch außerhalb.

Als Reaktion auf Tom Brady und andere NFL-Spieler, die private Workouts abhalten, selbst nachdem Thom Mayer, der Gesundheitsexperte der Gewerkschaft, davon abgeraten hatte, sagte Sills:

„Bei dem Thema befinden sich NFLPA und die NFL im Einklang. Wir tun alles was möglich ist, um eine sichere Umgebung für alle zu schaffen. Hier geht es um eine Reduktion des Risikos. Wir wissen, dass wir Risiken nicht eliminieren können, daher ist es wichtig, dass alle verstehen, dass wir die Verantwortung miteinander tragen.“

Die NFL startet jüngst auch eine Aufklärungsinitiative. Commissioner Roger Goodell erklärte, dass die Liga zur Zeit Programme mit dem Spielerverband entwickelt, die sich auf Aufklärung, Registrierung und Aktivierung konzentrieren.

Geisterspiele und Umzugspläne

Kaum jemand rechnet mehr mit Spielen in vollen Stadien, aber trotzdem werden Vorkehrungen getroffen. Die Besitzer haben zum Beispiel zuletzt Einweg-Sitzbezüge genehmigt. Sollten die Behörden eine begrenzte Teilnehmerzahl zulassen, werden die Tickets zuerst an Besitzer von Saisonkarten gehen. Es gibt auch Pläne für das Verschieben von Spielen in andere Stadien, sollten welche generell behördlich geschlossen bleiben-

„Der Fokus wird aber klar auf Spielen in Heimstadien liegen, auch wenn das zunächst Spiele ohne Fans wären“, erklärte Peter O’Reilly, Executive Vice President für Klubgeschäfte und Events der Liga.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei