Die NFL Saison 2012/13 ist eindeutig die Saison der Rookies. Selten konnten so viele Rookies das Geschehen in der NFL so entscheidend mit prägen. First Draft Pick Andrew Luck wirft mehr Yards als Peyton Manning in seiner ersten Saison. Robert Griffin III kann mit seiner spektakulären und körperbetonten Spielweise einen richtigen Football Hype in Washington auslösen. Aber einen vergisst man bei all den Sensationen gerne mal: Russell Wilson von den Seattle Seahawks.
Die Regular Season der NFL 2012/13 ist vorbei und man ist geneigt zu sagen, dass alles beim Alten ist. Aaron Rodgers kann seine Packers letztendlich doch souverän in die Playoffs führen. Peyton Manning wirft seinen 400. Touchdown Pass und zeigt auch sonst nur wenig Schwächen in seinem Spiel. Drew Brees komplettiert, im gefühlten 500. Spiel in Folge (54 inkl. Playoffs, Anm. der Red.) , einen Pass der zu einem Touchdown führt. Alles beim Alten, wären da nicht die starken Rookies in dieser Saison.

Andrew Luck und Robert Griffin III führen ihre Teams in die Playoffs und sind schon in ihrer ersten Saison die Stützen ihrer Mannschaften. Der First und Second Pick des NFL Drafts 2012 dominieren auch die Berichterstattung in den Medien. Hierzulande kennt man die Namen, aber wer weiß, wer der Nummer drei Pick war oder wer als Nummer 75 gedraftet wurde?
Das ist schade, denn an dieser Nummer 75 wurde ein junger Mann namens Russell Wilson von den Seattle Seahawks geholt. Wilson kommt vom North Carolina State College bzw. Wisconsin. Trainer Pete Carroll vertraute ihm von Anfang an. Wilson steigerte sich von Spiel zu Spiel und versetzt die komplette Stadt in Euphorie. Mit einer Completion Rate von 64,1%, 3.118 Passing Yards, 26 Passing TDs, 489 Rushing Yards und vier Rushing TDs spielt er schon jetzt bei den ganz Großen mit. In den letzten fünf Saisonspielen konnte er mit seinem Team 193 Punkte machen. Er scorte hierbei neun Passing Touchdowns und lief selbst dreimal in die Endzone. In dieser Serie konnten die Arizona Cardinals 58:0 weggefegt werden. Auch die Buffalo Bills (50:17) und die San Francisco 49ers (42:13) konnten dem stark aufspielenden Wilson nichts entgegensetzen. Unterstützung bekommt er vom starken Running Back Marshawn Lynch (1.590 yds, 11 TDs) und dem lautesten Publikum der gesamten NFL. Diesem Publikum fiel auch 49ers Quarterback Colin Kaepernick zum Opfer. Er verschuldete mehrere Fehlstarts und die dadurch verhängten Strafen, wurden ihnen letztendlich zum Verhängnis. Dankbar muss man auch sein, dass der Footballsport so einen außergewöhnlichen Athleten nicht verloren hat. Denn 2007 wurde das Mutlitalent von den Baltimore Orioles im MLB Draft (Baseball) gedraftet. Russell lehnte aber ab, da ihm seine weitere Schullaufbahn wichtiger war. Letzten Endes entschied er sich dann doch für Football, was jeden Footballfan freuen dürfte.
In der Wild-Card-Round der NFC trifft Wilson auf seinen direkten Rookie-Konkurrenten Robert Griffin III. Für beide das erste Playoff Spiel ihrer Karriere. In diesem Spiel wird sich dann zeigen, wer von den beiden den kühleren Kopf in so einem wichtigen Spiel bewahren kann. Eines ist aber garantiert, es wird auf jeden Fall ein an Punkte sehr reiches und für den Zuschauer attraktives Spiel, denn beide Quarterbacks sind für ihre Big Plays und ihre Offensivstärke bekannt.

Vergleich der drei Rookie Quarterbacks:

  PASSING RUSHING
  Comp Att Pct Yds TD Att Yds TD FUM Lost
Russell Wilson 252 393 64,1 3.118 26 94 489 4 6 3
Robert Griffin III 258 393 65,6 3.200 20 120 815 7 12 2
Andrew Luck 339 627 54,1 4.374 23 62 255 5 10 5

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei