Die Swarco Raiders Tirol stehen zum dritten Mal in Folge im Finale der Central European Football League. Nach dem Auftaktsieg zu Hause gegen Thonon, gewann das Team von Shuan Fatah auch in Mailand bei den Milano Seamen mit 50:23.

Blitze über dem Stadion in Mailand verhinderten vorerst den pünktlichen Kick Off. Als es schließlich um 19:20 Uhr losging, waren beide Teams mehr als aufgeladen für das anstehende Duell. Die ersten Punkte des Spiels erzielte Fabian Abfalter mit einem Field Goal für die Gäste aus Tirol. Die Antwort der Gastgeber folgte umgehend. Nach einem Toss von WR Ismail Lamamra zurück auf seinen Quarterback Luke Zahradka stand es 7:3.

Doch zwei weitere Touchdowns durch Sandro Platzgummer und Fabian Abfalter folgten zum 7:16 noch im ersten Viertel. Die weiteren Versuche der Gastgeber, waren vorerst erfolglos. Die nächsten Punkte erzielte Sandro Platzgummer nach einem starken Run in die Endzone der Gegner und dem PAT durch Fabian Abfalter. Wenige Sekunden vor Ende des zweiten Viertels kamen die Seamen nochmal richtig in Fahrt und punkteten mit einem Touchdown von Zahradka auf Wide Receiver Xavier Mitchell, der auch die Two-Point-Conversion zum Halbzeitstand von 15:23 fing.

Unaufhaltsame Raiders Offense in der zweiten Halbzeit

Die zweite Hälfte startete ganz nach dem Geschmack der Raiders mit einem Touchdown durch Sandro Platzgummer (PAT Abfalter). Nach einem anschließenden Fumble der Seamen war die Tiroler Offense abermals zurück am Feld und punktete sogleich mit einem weiteren Touchdown durch Adrian Platzgummer, auch der PAT war abermals gut.

Das dritte Viertel sollte ganz im Zeichen der zwei Platzgummer Brüder stehen, so folgten noch weitere zwei Touchdowns durch Sandro und Adrian Platzgummer zum 15:50.

Im vierten Viertel punkteten die Seamen mit einem Touchdown von Danilo Bonaparte und der zweiten Two-Point Conversion des Spiels zum 23:50. Vincent Müller fing noch eine Interception, weitere Punkte folgten keine mehr.

Es war ein schwerer Beginn für uns. Sie haben uns überrascht mit sehr vielen neuen Dingen, haben sich super vorbereitet und waren besonders im Angriff unheimlich  schwer zu greifen. Aber wir haben nie aufgegeben, ihnen unseren Football aufgedrückt und einige Turnovers erzwungen. Das dritte Quarter war einfach fantastisch, wir waren drei-vier Scores voraus und damit war dann das Spiel entschieden. Es war insgesamt ein faires Spiel und Football auf hohem Niveau der da gezeigt wurde.“  — Raiders Head Coach Shuan Fatah.

Der Gewinner der CEFL Bowl XIV (8. oder 9. Juni), qualifiziert sich für das Superfinal (29. oder 30. Juni) gegen den ECTC Champion, in der es erstmals heuer um die europäische Klubmeisterschaft gehen wird. An den beiden eigenständigen Bewerben CEFL (seit 2006) und der neu gegründeten European Club Team Competition (ECTC) nehmen insgesamt 14 europäische Topklubs aus zwölf Nationen teil.

CEFL West

Milano Seaman vs. Raiders Tirol 23:50
(7:16/8:7/0:27/8:0)
SA 11. Mai 18:00 Uhr, Velodromo Vigorelli Milano


In Mailand hagelt es – der Kickoff wird sich verzögern.

Raiders reisen als Favoriten in die Lombardei

Die Tiroler werden am Spieltag exakt 363 Tage lang ungeschlagen sein. Mit einem Sieg über den amtierenden italienischen Meister, würde das ganze Jahr mal voll werden. Die Milano Seamen, 2018 noch ungeschlagen in Italien, stehen mit 6-1 aktuell am zweiten Platz der laufenden italienischen Meisterschaft. In der Vorwoche gab es einen knappen Sieg beim Tabellenschlusslicht Turin, drei Wochen zuvor zogen sich die Mailänder eine Niederlage beim aktuell Tabellendritten der Liga, den Parma Panthers, zu. Das Duell gegen den Tabellenführer Bozen steht nächste Woche am Programm. Der dritte Einzug ins Finale der CEFL (8. oder 9. Juni), dessen Gewinner dann im Superfinal (29. oder 30. Juni) gegen die ECTC Champion stehen wird, scheint für die Raiders machbar.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei