Die beteiligten Teams und Nationalverbände, die bereits an den spielerischen und organisatorischen Rahmenbedingungen arbeiten, haben gemeinsam die letzten elf Eurobowls gewonnen.
Es ist das erste Mal, dass die Teams nicht nur sportlich gegeneinander antreten, sondern dass die Teams auch organisatorisch eng zusammenarbeiten um den neuen Bewerb attraktiv zu machen. Es ist das klare Ziel den Bewerb soweit zu entwickeln, dass die Teams direkt von der Teilnahme an dem höchsten American Football Bewerb Europas  profitieren . 
In Europa ist das Spielniveau der verschiedenen Nationen mit großen Unterschiede gekennzeichnet. Das ist einer der Hauptgründe,warum es so schwierig ist einen internationalen Bewerb zu organisieren, der den Bedürfnissen aller Teams gerecht wird. Die Big6 Europe adressieren dieses Problem indem nur Teams zu dem Bewerb zugelassen werden, die auf dem höchsten Niveau konkurrenzfähig sind. Sobald weitere Teams dieses Niveau erreichen ist ein Mechanismus geplant der es erlaubt die Liga entsprechend zu erweitern. 
Die Big6 wollen American Football auf einem in Europa bisher nicht erreichten Niveau anbieten. Die Liga wird in zwei Gruppen mit jeweils drei Teams gespielt. Die beiden Gruppensieger spielen dann im EUROBOWL XXVIII um die Krone Europas.
Die Liga wird von den Teams und den Nationalverbänden selbst betrieben. Der europäische Dachverband EFAF, der den Eurobowl seit 1986 sehr erfolgreich veranstaltet hat, anerkennt die neue Liga und wird den Nachfolger des bisherigen Bewerbes mit seiner großen Erfahrung unterstützen.
AFVD, SAFV & AFBÖ

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei