In Wien hat das Match 70er Jahre Partycharakter, in Innsbruck geht es für die Raiders zum wiederholten Male um ‚Alles oder Nichts‘. Die Blue Devils müssen als letzter Stolperstein Richtung Austrian Bowl aus dem Weg geschafft werden.
AFL
Swarco Raiders Tirol vs. Cineplexx Blue Devils
24. Juni 06, Kickoff 17:00
Tivoli, Innsbruck
Referees: Ulicny / Albrecht / Lair / Edelmüller / Balac / Leue

Aus den Raiders wird keiner so recht schlau. Sie sind wie die Pralinenschachtel von Forrest Gump – man weiß nie was man bekommt. Niederlagen zu Beginn der Saison in der AFL, folgte die Jahrhundertpartie gegen Braunschweig. Danach verlor man wieder den Faden bis zum Entscheidungsmatch gegen die Giants. Noch ein Sieg fehlte den Grazern um fix in der Austrian Bowl zu stehen – den holten sich aber die Raiders. Jetzt sind die Karten neu gemischt. Ein weiterer Sieg gegen die Blue Devils und… Ja und dann? Dann käme es zu einer wohl einzigartigen Situation im heimischen Football. Die Raiders müssen den Vikings die Daumen halten in deren letzten Saisonmatch, eine Woche später gegen die Giants. Man ist auf die Schützenhilfe aus Wien angewiesen. Soweit sind wir noch nicht, denn der Sieg gegen die Blue Devils muß erst mal her und das könnte sich als gar nicht so einfaches Unterfangen herausstellen. Die Hohenemser, für die es um nichts mehr geht, haben ihren Import Experimentierkasten ausgepackt und basteln voll der Freude an lustigen Spielzügen & Varianten herum. Beinsteller inc. Zwar blieben sie damit weiterhin ohne Erfolg, erzielten gegen die Vikings aber als einziges Team in der laufenden AFL Saison mehr als einen Touchdown, nämlich exakt doppelt so viele. 14 Punkte hat die Defense der Wiener bisher gegen kein österreichische Team hinnehmen müssen. Dementsprechend auch die Conclusio der Vikings Coaches danach, die Devils wären der bislang härteste Gegner in zwei Partien gewesen. Insofern kurios, da ja Vorarlberger am vorletzten Tabellenplatz zu finden sind.

Es kommt also ein hartes Stück Arbeit auf die Raiders zu, bevor sie in Eggenberg ‚Let’s go Vikings!‘ rufen dürfen. Die Vikings wären dann Zünglein an der Waage, könnten sich theoretisch den Finalgegner sogar ‚aussuchen‘, was so mancher Tiroler Verschwörungstheorie Vorschub leistet. Den Wikingern ist das in Wahrheit auf gut wienerisch völlig Powidl. Keines der beiden Teams konnte ihnen die letzten zwei Saisonen gefährlich werden und ob ein paar mehr oder weniger Fans zum Endspiel kommen, kann ihnen weit eher egal sein als dem Veranstalter, der mit den Giants im Finale sicher mehr Freude mit dem Kartenverkauf hätte. Daher: Gewinnen die Raiders dieses Match, sind ihre Chancen in der Austrian Bowl zu stehen ungleich höher als jene der Giants, welche die Vikings in Eggenberg dann schlagen müssten.

AFL
Dodge Vikings vs. Carinthian Black Lions
24. Juni 06, Kickoff 15:00
Hohe Warte, Wien
Referees: König T. / Berger / Koller F. / Windsteig / Savicevic / Hofbauer

Stellen Sie sich vor es ist ein Footballmatch und niemand geht hin? Was machen Sie dann? Genau! Eine Mottoparty! Das ausgegebene Thema für diesen Nachmittag lautet: Die 70er Jahre. Hair, Funky Town, Make Love Not War, Cordoba (wieder einmal), Helmi, Wickie & Deep Purple. Sweet Child in Time statt Sweet Child O‘ Mine. Wer braucht schon Axl Rose, wenn es einen Axel Schwarz gibt? Angesichts des Desaster Auftritts der Slashlosen Guns ‚n‘ Roses in Budapest kann das nur besser werden. Die Vikings Stars wird man an dem Tag wohl nicht oft sehen. Zu frisch ist die Erinnerung an Kärnten. 0:44 nach einem Viertel, danach sorgten Axel Schwarz, Ralph Pointner (2) und Roman Meklau für die restlichen Touchdowns. Auch diese Spieler sind stark genug um die Kärntner zu biegen und im übrigen völlig unterschätzt. Das Gros der Vikings Backups wäre in jedem anderen AFL Team wohl Fixstarter. Und die Black Lions? Die werden das tun was sie angekündigt haben. Die Saison ordentlich zu Ende spielen. Auch davor sollte man Respekt haben. Die 70er Jahre waren ja die Dekade des Respekts und der freien Liebe bevor sie von der Hansi Hölzl Dekadenz und Schulterpolstern in Jacketts abgelöst wurden. Hoch das Bein. Hoch wie nie. MVP: DJ Frozen Fritz. Wetten dass…?

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei