Das Hinspiel gegen die Invaders klar verloren, auch gegen die Vikings 2 und Steelsharks setzte es danach hohe Niederlagen. So fragte man sich vor dem Auswärtsspiel in St. Pölten nur wie hoch wohl die Knights am Ottakringer Feld vernascht werden. 13:0 so das für die Wiener zwar nicht zufriedenstellende, aber durchaus ermutigende Ergebnis.

Wieder einmal erwiesen sich die Schwarzen von der Schmelz als ungeliebter Gegner für die Invaders. Im Vorjahr stellten sie den Niederösterreichern ein Bein, heuer reichte es im zweiten Spiel nicht ganz für eine Überraschung.

Defensive beherrschte das Spiel
Bei herrlichem Footballwetter vor rund 400 Zuschauern war der Auftakt schon alles was für die rotgoldenen Favoriten maßgeschneidert war. Ein Touchdown von David Karner im ersten Viertel sollte ein Punkte-Festival einleiten, doch…Pustekuchen. Die Knights hielten zunächst dagegen, dann sogar mit. Es entwickelte sich eine Defensivschlacht, bei der auf beiden Seiten vor allem das Passspiel so recht nichts funktionieren mochte.

Dazu unterliefen den Hausherren in der Knights-Redzone immer wieder Fehler, so die Defense der Invaders das Spiel mit einem Fumble-Return-Touchdown durch Hannes Baumgartner entscheiden konnte bzw. musste, denn das passierte im letzten Viertel, als die Sache noch ein Ballgame war.

Fazit
Die Knights konnten dieses Spiel zur Überraschung vieler über alle vier Viertel offen halten. Sie verloren es nicht auf Grund eines individuellen Fehlers (Fumble), denn wer keine Punkte macht, der kann ein Spiel nicht gewinnen (drei Euro fürs Phrasenschwein). Hört sich simpel an – ist es auch. So fällig wie an dem Tag werden die Invaders so shcnell nicht mehr sein, die mit ihrem Kopf beim Gameday und mit der Gewissheit dominieren zu können beinahe vom hohen Ross gefallen wären.

Stimmen nach dem Spiel
"Es wurde zu einem Spiel der Verteidigung und die bessere Defense hat gewonnen", so Invaders General Manager Rene Grohs. Knights Offense-Coordinator Hany Razi fühlt sich darin bestätigt, dass die Ritter zwar noch ein Stück von der Musik entfernt sind, die Lücke aber zu schließen wäre. "Wir haben es probiert. Es hat nicht gereicht, aber man hat gesehen, dass wir an einem guten Tag auch mit einem solchen Gegner mithalten können."

Wie sieht es aus und wie geht es weiter?
Die Invaders sind weiterhin das einzige Team ohne Niederlage in der Division 1 und führen daher auch die Tabelle an. Die Knights bleiben die einzige Mannschaft ohne Sieg, die Relegation rückt von Woche zu Woche für die Ritter näher, denn der nächste Gegner (am 18. Mai auf der Schmelz) sind die Raiffeisen Vikings 2, die nach ihrer Niederlage gegen die Bulls wieder einen Sieg einfahren werden wollen, geht es für sie um das Heimrecht im Playoff. Die zweite Partie der sechsten Runde findet zwischen den St. Pölten Generali Invaders und den ASKÖ Steelsharks Traun am Samstag den 17. Mai am Ottakringer Field statt.

Alles in allem ist und bleibt in der zweiten Klasse alles offen, auch für die Knights ist der Zug Richtung Playoffs und vor allem raus aus der Relegations-Kiste, die in der Division 1 nach unten hin so sicher wie das Amen im Gebet gespielt werden wird. Dafür müssen sie Spiele aber auch gewinnen und nicht nur in defensiver Schönheit sterben.

Division 1
1.QT
2. QT
3. QT
4. QT
TOTAL
INV vs. KNI
7:0
0:0
0:0
6:0
13:0
26. April 08 | 15:00
Ottakringer Field | St. Pölten
Officials: Steiner / Müllner / Ulicny / Ladinig / Kupka

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei