In der heimischen Meisterschaft stehen die Devils am Dritten und die Graz Giants auf dem zweiten Tabellenrang.
Die Giants besiegten am vergangenes Wochenende als erstes Österreichisches Team ein Deutsches in einem europäischen Bewerb. Mit 28:16 gewannen die Giganten gegen die Berlin Adler und sicherten sich den Gruppensieg in Ihrer EFAF Cup Gruppe. Auch in der heimischen Meisterschaft läuft alles nach Plan. Mit Ausnahme gegen die dominierenden Vienna Vikings gewannen die Grazer die restlichen Spiele. Herausragender Spieler der Grazer ist Darvin Lewis. Der US Boy ist nicht nur im Angriff sondern auch in der Verteidigung eine Macht und avancierte in Graz zum absoluten Matchwinner.

Auch die Devils konnten in den vergangenen Wochen Selbstvertrauen tanken. Nach zwei Auftaktniederlagen konnte das Verhältnis mit zwei Siegen nun auf 2 -2 ausgeglichen werden. Im Gegensatz zu den Grazern ist es in Hohenems kein einzelner Spieler der Akzente setzt sondern vorallem das Kollektiv. Zu Beginn ist es dadurch sicher schwerer ein ‚Winning Team‘ zu formen allerdings mittelfristig das Sichere. Bestes Beispiel hier sind die Vienna Vikings, die nie den ‚Superstar‘ im Team hatten aber als Kollektiv annähernd unschlagbar in Österreich und Europa geworden sind.

Zurück ins Team kommen wieder Patrick Studer (RB) und Daniel Keil (DL). Allerdings muss weiterhin auf einige Stützen verzichtet werden. Für Patrick Kunz (OL) ist die Saison überhaupt schon zu Ende. Das größte ‚Bröckerl‘ (2,04m 148 kg) der Devils ist nach Michael Gmünder bereits der zweite ‚out for season‘ Ausfall. Hoffen dürfen die Devils noch auf Andre Miersch und Samuel Griell. Beide sollten bis zum Heimspiel gegen die Raiders wieder fit sein.

‚Ein enorm wichtiges Spiel für beide Teams. Mit einem Sieg kann man sich einiges an Druck von den Schultern nehmen was das Erreichen der Austrian Bowl anbelangt. Sicher ist dies noch keine Entscheidung aber ein Wegweiser auf jeden Fall‘

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei