Denn die Dragons besiegen den Erzrivalen Raiffeisen Vikings Vienna in einer hochdramatischen und hochklassigen Partie in ihrer neuen Heimstätte Rattenfängerstadion in Korneuburg mit einem Touchdown Vorsprung und stehen nach der dritten Meisterschaftsrunde mit einem 2:1-Rekord am dritten Tabellenplatz der AFL. Sie bleiben damit weiter auf Playoff-Kurs.

Die Dragons gewinnen den Cointoss – durchgeführt vom Gameday-Presenter Margit Annessi – und legen einen sehenswerten ersten Drive mit erlaufenen Firstdowns durch Andrej Kliman und Stefan Scharinger hin. In der Redzone der Vikings angekommen, fackelt der stark agierende Quarterback Tom Marsan nicht lange und bringt einen Touchdown-Pass auf Juniorspieler Michael Janik an. Der PAT-Kick wird geblockt, es steht somit 06:00.

Das Angriffsspiel der Vikings kommt ebenfalls rasch ins Rollen und sie gleichen ebenfalls durch einen Touchdown-Pass durch Luke Atwood auf Pasha Asiladab aus.

Die Dragons antworten aber gleich umgehend: Nachdem sie wieder durch unwiderstehliches Laufspiel durch Kliman und Scharinger Firstdowns erzielt haben, gelingt ihnen ein Trickspielzug mit einem herrlichen Pass auf Fullback Kurt Lojka, der den Ball sicher in der Endzone fängt. Der Versuch einer Twopoint-Conversion scheitert leider, der Spielstand ist daher 12:07.

Die Vikings setzen jetzt ebenfalls auf Laufspiel durch Florian Hiess, der zwei Firstdowns in Folge erreichen kann. Für sein starkes Spiel wird Hiess mit einem Touchdown-Lauf zum 12:13 (PAT-Kick Kramberger good) belohnt.

Die Dragons kommen vor der Pause noch einmal zum Zug. Die Grundlage für ihren Touchdown liefert ein wunderbarer Return von Byron Dinter genau bis zur Feldmitte. Die andere Hälfte legen die Drachen wieder mit zwei Firstdowns durch Kliman und Scharinger zurück, ehe Tom Marsan nach mehreren vergeblichen Versuchen gegen die stark spielende Gäste-Defense den dritten Anlauf zum 18:14 verwertet. Diesmal klappt die Twopoint-Conversion, Passempfänger ist Brandon McDowell. Pausenstand doch recht unerwartet: 20:14 für die Danube Dragons.

Nach Wiederbeginn haben die Wikinger Angriffsrecht, setzen auf Passspiel. Schließlich erläuft Quarterback Luke Atwood selbst einen Firstdown, die Gäste stehen wieder knapp vor der Redzone der Drachen. Dreimal erzielen sie keinen Raumgewinn, schließlich gelingt ihr vierter Versuch blendend, indem Mike Salerno den von Atwood gepassten Ball in der Endzone herunterpflückt. Nach gelungem PAT-Kick führen die Gäste nun 20:21.

Der nächste Drive ist der Erste in diesem Spiel, der nicht zu einem Punktgewinn führt: Die Dragons müssen durch Gabor Sviatko punten. Die Wikinger haben es nun in der Hand, für eine Vorentscheidung zu sorgen. Mit weitem Pass auf Salerno und einem weiteren Firstdown durch Florian Hiess kommen sie in eine aussichtsreiche Position. Der vermeintliche Touchdown-Pass wird allerdings eine Beute des nicht nur als Returner bestechend agierenden Byron Dinter. Der erste Turnover in diesem Spiel bringt die Drachen auf der eigenen 1-Yard-Line wieder auf das Feld. Sie haben Mühe, sich aus dieser gefährlichen Situation zu befreien und müssen abermals punten. Die Wikinger begehen während des Punts zwei Holdings. Die Folge: Firstdown Dragons. Ein weiteres Firstdown bekommen die Dragons nach einer Facemask-Strafe zugesprochen, zeigen aber dann Nerven und fumblen im vierten Versuch.

Nun waren es wieder die Vikings, die eine Chance hatten zu punkten. Europas Nr. 1 ließ sich diese Möglichkeit nicht nehmen, obwohl Quarterback Luke Atwood im Rahmen dieses Drives verletzt ausscheiden musste und durch Philipp Jobstmann ersetzt wurde. Wieder kann sich Florian Hiess auszeichnen und nicht nur schönen Raumgewinn, sondern auch die entscheidenden Yards zum 20:28 (PAT-Kick good) zurücklegen. Die Dragons hatten jetzt aber wieder zu ihrem Spiel gefunden und konnten nach gutem Return von Brandon McDowell einen erfolgreichen Drive starten. McDowell sorgte auch für den Punktezuwachs auf dem Scoreboard, einmal durch Catch eines weiten Passes von Tom Marsan und danach durch Catch des Twopoint-Conversion-Passes. Neuer Spielstand 28:28.

Die Dragons-Defense, die an diesem Tag eine außerordentlich starke Leistung ablieferte, hält den nächsten Drive inklusive eines Quarterback-Sacks und zwingt den Meister zum Punten.

Jetzt haben die Gastgeber die Möglichkeit, das Spiel für sich zu entscheiden. Pässe auf Thomas Haider und Brandon McDowell bedeuten Firstdowns in Serie, bis man nur mehr 8-Yards vor der Goalline steht. Abermals ist die Combo Tom Marsan – Brandon McDowell erfolgreich, die Fans auf den Rängen konnten es nicht fassen, aber es steht tatsächlich 34:28 und nach von Martin Wunderer sicher verwandelten PAT-Kick 35:28 auf der Anzeigentafel.

Die Vikings versuchen bei nur mehr 35 Sekunden auf der Matchuhr ihr Glück mit einem langen Pass, der jedoch in den sicheren Händen von Christoph Berger landet. Einmal muss die Drachen-Offense noch auf das Feld, allerdings nur, um das Spiel zum sensationellen Erfolg gegen Österreichs und Europas Nr. 1 abzuknien.

Die Danube Dragons feierten damit im ‚Ausweichquartier‘ Rattenfängerstadion ihren ersten Siege gegen den ewigen Rivalen seit 1997!

Nächste Woche beginnt für die Drachen der europäische Bewerb: Am 19.4.2008 empfangen sie den polnischen Meister ‚The Crew‘ zu ihrem ersten Grunddurchgangsspiel im EFAF-Cup, Kickoff ist um 18 Uhr.
Pressemeldung Danube Dragons

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei